searchmetrics email facebook github gplus instagram linkedin phone rss twitter whatsapp youtube arrow-right chevron-up chevron-down chevron-left chevron-right clock close menu search
77517751

Rang-Korrelationen – Ranking-Faktoren Google Deutschland: Die wichtigste SEO-Herbst-Lektüre 2014

Dieses Jahr hat es etwas länger gedauert als gewöhnlich, aber nun sind sie endlich fertig: die 2014 Analysen zu den Rang-Korrelationen und Ranking-Faktoren für Google Deutschland und unsere dazugehörende Studie als PDF! Eigentlich ist es deutlich mehr als eine Studie geworden, denn die Analyse war viel umfangreicher als die Jahre zuvor und so sind am Ende circa 10o Seiten im Whitepaper zusammengekommen, obwohl wir schon viel gestrichen haben.

Ranking Faktoren - Header

Wir haben sämtliches Feedback der Jahre zuvor – natürlich auch die Kritik – berücksichtigt und mit in die Analysen einfließen lassen. Nun haben wir mit dem Umfang und dem akademischen Ansatz fast ein Buch produziert. In meinen Augen die wichtigste Herbst-Lektüre eines jeden SEOs – quasi das „SEO-Buch 2014“.

Mehr Daten – noch mehr Features

Wieder einmal haben wir bei Searchmetrics den Pool der untersuchten Features stark erweitert und anhand dieser ausgewertet, was URLs, die auf den Top-Positionen bei Google.de ranken, gemeinsam haben – und was sie von anderen Seiten unterscheidet.

 

Whitepaper-Download:
Rang-Korrelationen Google Deutschland – SEO Ranking-Faktoren 2014

 

Dieses Jahr haben wir allerdings ein noch größeres Gewicht auf die Betrachtung der Mittelwerte gelegt – und diese im Prinzip gleichwertig zu unseren Korrelations-Analysen ausgewertet, da sich – wie bekannt – aus Korrelationen eben nicht per sé kausale Rückschlüsse ziehen lassen.

Deswegen also die beiden Ansätze:

  • Korrelation über Top 30 = Unterschiede innerhalb SERP 1-3
  • Mittelwerte der Top 10 = „Gemeinsamkeiten“ der SERP 1-Seiten

Die richtige Interpretation: Korrelationen, Mittelwerte und Ranking-Faktoren

Searchmetrics - Korrelation vs Kausalitaet

Extra dafür  – und auch, um einmal den Hintergrund und unserer Herangehensweisen für die Leser der Studie zu beleuchten – haben wir eine eigene Seite eingerichtet, auf der noch einmal genau erklärt wird, wie aus unserer Sicht der Term „Ranking-Faktor“ definiert werden kann.

Was also ist überhaupt ein Ranking-Faktor, wie wird eine Korrelation berechnet und welche Rückschlüsse lassen sich aus diesen Kalkulationen sowie den analysierten Mittelwerten für die untersuchten Features eigentlichen ziehen?

Dies und mehr ist hier zu finden: Was ist ein Ranking-Faktor?

Übrigens haben wir dort auch ein paar anschauliche Beispiele eingebaut. Außerdem gibt es Erklärungen zur verwendeten Datenbasis und Interpretationsansätzen. Reinschauen lohnt sich also.

Die Features, Ergebnisse und Auswertungen für 2014

Und wieder einmal haben wir die Top 30 Google Rankings für 10.000 Keywords – und damit ca. 300.000 URLs – Searchmetrics Rankingfaktoren: SERP 1 bis 3untersucht, erneut mit Fokus auf informations-orientierten Suchbegriffen.

Die Korrelationen beziehen sich dabei auf die messbaren Unterschiede zwischen den einzelnen Suchergebnispositionen.

Hier die diesjährige Balkengrafik mit den Korrelationswerten für die interessantesten Features 2014:

Searchmetrics Rang-Korrelationen - Google.de 2014

Natürlich haben wir wieder die Faktoren untersucht, die schon in den Analysen der vergangenen beiden Jahre verwendet wurden – aber auch in diesem Jahr haben wir es uns nicht nehmen lassen, die Auswertung um zahlreiche neue Features zu ergänzen. Die Balkengrafik haben wir außerdem erweitert und durch weitere Elemente ergänzt. Dies und mehr befindet sich auf der Landingpage.

Neue Features: insbesondere im Content- und Brand-/Link-Bereich

Einige neue Features sind zum Beispiel angelehnt an unsere in der Suite möglichen Content-Optimization-Analysen, die unter anderem auf Co-Occurence-Auswertungen von Wörtern und relevanten Termen basieren. Auch wurden zum ersten Mal User Features wie Bounce Rate auf Keyword Basis gemessen, was ein Novum ist und Aufschluss geben soll es gute Rankings auch mit guten User Signalen korrelieren. Die Daten stammen aus tausenden Webmaster Tools Accounts.

Whitepaper-Download:
Rang-Korrelationen und SEO Ranking-Faktoren Google DE 2014

Ich kann nur empfehlen, das Whitepaper, bzw. das SEO Book 2014 herunterzuladen und die komplette Studie zu lesen. Es lohnt sich.

Übrigens hatten wir sogar schon den Faktor „http vs. https“ mit im Pool – haben diesen jedoch letztendlich nicht mit in die Studie genommen, weil – selbst nach aktualisierter Analyse –  (noch?) keine Auswirkungen auf die Suchergebnisse erkennbar waren. Ich habe unter HTTPS vs. HTTP – Analyse: Ranken verschlüsselte Seiten besser? ja schon etwas dazu geschrieben.

Die wichtigsten Entwicklungen und Trends 2014 im Überblick

Hier einige wichtige Ergebnisse der Rang-Korrelations-Auswertungen, Mittelwerte und Ranking-Faktoren 2014 kurz zusammengefasst, für die Ungeduldigen:

1. Content

  • Es existiert ein messbarer Zusammenhang zwischen der Qualität von Content und Rankings. Dies zeigen unter anderem die Analysen mittels zweier neuer Features, die primär auf Wort-Co-Occurence-Analysen beruhen: Proof und Relevant Terms.
  • Die Länge des Contents nimmt weiter zu.
  • Eine gute interne Linkstruktur ist eine wichtige Stellschraube und vermutlich die am stärksten unterschätzte SEO Maßnahme.

2. Onpage Technik

  • Das Keyword bleibt onpage ein wichtiger Teil des Gesamtkonzepts (ausgewogene Präsenzen in Title, Description, Body, H1, H2 etc.) – wobei (natürlich!) weiterhin Keyword-Stuffing zu vermeiden ist und der Trend zusätzlich zur Erweiterung des Keywords hin zu holistischen Topics geht
  • Sitespeed ist ein sehr wichtiger

    Ranking-Faktoren - Roboter

    Performance-Faktor

  • Eine gute Seiteninformationsarchitektur ist das A und O

3. Backlinks

  • Sowohl die Quantität, aber vielmehr auch die Qualität von Backlinks bleibt weiterhin wichtig
  • Die Anzahl von Backlinks mit Keyword nimmt insgesamt weiter ab, auch wenn die Korrelation steigt
  • Viele Backlink-Features sind bei Brands (*siehe Punkt 6) anders ausgeprägt als beim Rest der URLs in den SERPs

4. Social Signals

  • Hier gab es lediglich wenige Veränderungen zum Vorjahr. Social Signals korrelieren leicht geringer mit guten Rankings als im Vorjahr
  • Mittelwerte steigen (nur) leicht

5. NEU*User Signals

  • Sowohl die Click-Through-Rate als auch die Time-on-Site sind auf vorderen Positionen deutlich höher – das ist zwar naheliegend, aber wir haben Durchschnittswerte über sehr viele URLs ermittelt, die man als Benchmark für seine eigene Optimierung nutzen sollte
  • Entsprechend niedriger ist die Bounce Rate bei den top-rankenden URLs

6. Verbessert*Brand-Faktor

  • Es scheint weiterhin einige Ausnahmeregelungen für Brands zu existieren
  • Der Brand-Faktor und seine Definition wurden in diesem Jahr jedoch überarbeitet, um der zunehmenden Komplexität seines Einflusses gerecht zu werden.

Fazit: SEO 2014 and beyond – Was sind die Takeaways?

Es gab hier und da Bereiche, in denen Google seit einiger Zeit ein gewisses Maß gefunden zu haben scheint. Jedoch überwiegt deutlich die Anzahl der Bereiche und Features, die einer ständigen Überarbeitung und Weiterentwicklung unterlegen sind.

So scheint Beispielsweise die Behandlung von Brands immer ausgereifter zu werden. Absolut im Fokus steht jedoch die Beschaffenheit des Contents einer Seite. Auch wenn die entsprechenden Features ansteigen, kommt es hier nicht auf „viel hilft viel“, sondern auf Relevanz an. In allen Bereichen ist weiterhin ein deutlicher Trend zur „Natürlichkeit“ erkennbar. So wie sich die Qualität des Linkprofils relevanter Seiten in der Regel natürlich gestaltet, so ist auch der Content, den User mögen,  natürlich – nämlich lesbar (mit entsprechender Komplexität je Keyword/Zielgruppe) und gekennzeichnet durch einen holistischen Kontext.

Hier noch einmal der Downloadlink:

Whitepaper-Download:
Rang-Korrelationen und SEO Ranking-Faktoren Google DE 2014

SEO wird also natürlicher. Es kommt in Zukunft also auf Search Experience Optimization, den primären User-Fokus an, ohne die technischen Basics der Seitenoptimierung zu vernachlässigen. Was sagt ihr zu unserer diesjährigen Auswertung? Ich freue mich wie immer über Feedback und Anregungen!

 

Marcus Tober

Marcus Tober

Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Marcus Tober und ich bin Gründer und Chief Innovation Officer der Searchmetrics GmbH. Ich liebe Daten, weshalb meine Beiträge in der Regel davon mehr als genug haben. Lasst euch davon nicht stören. Über rege Diskussionen in den Kommentaren freue ich mich sehr.

8 thoughts on “Rang-Korrelationen – Ranking-Faktoren Google Deutschland: Die wichtigste SEO-Herbst-Lektüre 2014


  • Hallo Marcus,
    vielen Dank für diese sehr aussagekräftige Studie. Das Thema user-signals habe ich bisher vermisst (nicht nur in den Analysen der letzten Jahre sondern generell in der „SEO-Welt“). Kann aus eigener Beobachtung sagen, dass man eine Top-Plazierung mit geringer CTR nur kurz hält und man sehr schnell dorthin kommt, wohin man gehört. Pagespeed ist ein absolutes Thema und hat bei mir die Bouncerate massiv gesenkt. Gute User Signals sind halt das Ergebnis vieler Optimierungsschritte und interessantem Content – so gesehen sind wir wieder beim Inhalt, einer motivierenden Metadescription samt Titel und dann passt es eigentlich im Groben…
    LG aus Wien
    Christoph

  • Aus meiner Sicht, sind SocialMedia Signale noch irrelevant. King sind immer noch Content und Backlinks, wobei der Content immer mehr die Überhand gewinnt, wenn man sich mal so einige Seiten anschaut die auf 1 ranken und kaum Backlinks haben.

  • Ich habe mich in den letzten Tagen immer wieder mit der Studie beschäftigt. Im Grunde werden viele der Erfahrung, die ich – gerade in den letzten 12 Monaten – gesammelt habe untermauert. Man kann sich allerdings auch viel Input mitnehmen, an das man im eigenen Rahmen der Tätigkeit eher schwer kommt. Vielen Dank dafür- und für die obendrein kostenlose Bereitstellung!

  • Die Studie gefällt wir. Ich denke SocialMedia Signale werden immer wichtiger und Content ist am wichtigsten.

  • Wir haben gemerkt, wie wichtig gut optimierte Bilder für das Ranking sind. Aber kennt eigentlich jemand ein Tool, mit dem man das Ranking von Bildern überprüfen kann? Für das Keyword Ranking gibt es ja hunderte Tools.

  • Sehr interessanter und hilfreicher Artikel. Bin gespannt wie’s weitergeht :)

  • Die Studie ist sehr aussagekräftig und detailliert. Wir konnten das bei Kundenseiten ebenfalls feststellen, dass Content und User Signals die Rankings stärken.

  • Hallo,

    hier habt Ihr Euch sehr viel Mühe gegeben. Weiter so!

    Das der Trend mehr und mehr zur Natürlichkeit und guter User Erfahrung geht, sollte mitleiweile jedem SEO klar sein. Man selbst sucht ja auch nach Qualitätsinformationen (wie diese Studie) und lässt nur scheinbar gut optimierte Texte ohne inhaltlichen Wert links liegen.

    Gespannt bin ich auf die Weiterentwicklung des Brand-Faktors.

    Schöne Grüße


Kommentar schreiben

Hinweis: Wenn ihr hier keinen Namen eintragt (sondern ein Keyword) oder uns euer Eintrag zu werblich erscheint, behalten wir uns das Recht vor, euren Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!

Des Weiteren erteilt ihr mit der Abgabe eures Kommentars eure Erlaubnis, dass eure Daten von blog.searchmetrics.com/de/ gespeichert werden. Zur Übersicht über die Kommentare und zur Vermeidung von Missbrauch, speichert diese Website Name, E-Mail-Adresse, Kommentar sowie die IP-Adresse und den Zeitstempel eures Kommentars. Die Kommentare können jederzeit wieder gelöscht werden. Detaillierte Informationen findet ihr in unserer Datenschutz-Erklärung.