Postkarte aus China: Wie Baidu per Smart Speaker die Herrschaft über ganz Asien plant

28. November 2017 | Topic Experts 1 Kommentar

Der chinesische Suchmaschinen-Gigant Baidu bringt seinen ersten Smart Speaker „Raven H“ auf den Markt. Es ist das erste Gerät, das von Baidu selbst kommt – und die künstliche Intelligenz dahinter wird bereits in mehr als 100 verschiedenen Smart Devices eingesetzt. Wie Baidu mit dieser Strategie hinter seinem Smart Speaker nicht nur die Vorherrschaft in China sichern, sondern den gesamten asiatischen Markt übernehmen will, möchte ich in diesem Gastartikel in der Serie Postkarte aus China klären.

Warum Baidus Smart Speaker so erfolgreich wird

Alexa, Cortana, Google Home? Der neue Stern am Smart-Speaker-Himmel ist Raven H von Baidu selbst. Und er wird vermutlich heller leuchten als die „großen Brüder“ aus dem Westen. Warum das so sein wird, erkläre ich euch:

  • Amazon ist in China nur ein kleines Licht. Ein Siegeszug von Alexa also eher unwahrscheinlich. Cortana kommt auf eine höhere Verbreitung, doch die liegt vor allem an den vielen Millionen Windows-Raubkopien. Und mal ehrlich: Wer nutzt denn Cortana (oder Siri) am Computer wirklich effizient? Genau – kaum jemand (den ich kenne).
  • Google Home muss, um einwandfrei funktionieren zu können, auf die eigenen Suchservices zurückgreifen zu können. Jedoch sind sowohl die Google-Suche als auch andere Google-Dienste, wie bspw. Google Mail in China nicht zugänglich.

DuerOS: Die AI-Technologie hinter Baidus Smart Speaker

Was liegt näher, als dass Tencent, Alibaba oder eben Baidu einen digitalen Assistenten auf den Markt bringen, der die Smart-Home-Ära in China einläutet? Baidu entwickelte die Grundlage für ein solches Projekt schon vor einiger Zeit: DuerOS ist die AI-Plattform, die in der Lage ist, die chinesische gesprochene Sprache zu erkennen, zu analysieren, die Bedeutung zu verstehen und darauf zu reagieren. DuerOS ist dafür konzipiert, in der chinesischen Welt angemessen zu reagieren und zu lernen. Die künstliche Intelligenz von DuerOS wird bereits in mehr als 100 verschiedenen Smart Devices (Smartphones, Fernseher, Kühlschränke, Kameras, Ventilationssysteme, etc.) verschiedenster Hersteller für den chinesischen Markt eingesetzt und trainiert die künstliche Intelligenz von Baidu Tag für Tag.

So sieht der Raven H von Baidu aus – erinnert stark an Ritter Sport mit klassischem Telefon-Ringelkabel dran.

Mit Qi Lu hat Baidu seit vergangenem Herbst einen neuen COO, der bereits bei Microsoft die AI-Sparte mit Cortana mitverantwortete.  Bei Baidu hat sich Lu vor allem auch der Weiterentwicklung der selbstfahrenden Automobil-Konzepte aus dem Hause Baidu verschrieben. Als erstes Produkt verlässt das AI-Labor kommenden Monat aber der Smart Speaker Raven H.

Der im November 2017 von Baidu vorgestellte Smart Speaker Raven H ist nicht das erste Device seiner Art. Und es ist auch nicht das erste Device, welches auf die Baidu-AI-Architektur setzt. Aber es ist das erste Gerät, welches von Baidu selbst kommt (über das von Baidu aufgekaufte AI-Startup Raven Technologies). Und es erregt Aufsehen!

Es sieht aus wie ein kleiner Stapel „Ritter Sport“, wie man sie an den deutschen Bahnhöfen auf Reklametafeln sieht. Ein Ringelschwänzchen von Kabel erinnert an die 80er Jahre, deren Telefonhörer mit ähnlichen Kabeln mit den Telefonen verbunden waren. Doch das kleine Gerät hat es vermutlich in sich. Warum nur „vermutlich“? Weil noch nicht viel darüber bekannt ist. Viel mehr als der Inhalt einer Pressemitteilung und der Preis von rund 250 US-Dollar ist nicht bekannt. Sieht man sich die Funktionalitäten von DuerOS an, so wird schnell klar, dass der neue Smart Speaker Google Home oder auch Alexa in nichts nachstehen wird. Wahrscheinlicher ist sogar, dass das Baidu-Device (oder mindestens die Baidu-Technologie) in China schnell den Markt erobern wird.

Baidu will Herrschaft über gesamten asiatischen Markt

Lu glaubt, dass sich die chinesische Zielgruppe grundlegend von der amerikanischen und europäischen Zielgruppe unterscheidet. Man könne mit den auf DuerOS basierenden Smart-Produkten den chinesischen Markt deutlich besser bedienen als Apple, Amazon oder Google mit ihren Technologien, selbst wenn Amazon rein technisch noch überlegen sei. Nach dem chinesischen Markt plane man, dann Japan, Indien und Thailand zu bedienen, die dem Chinesischen Markt deutlich mehr ähneln als den westlichen Ländern.

Gemerkt? Baidu möchte die Herrschaft über den nicht-chinesischen asiatischen Markt übernehmen. Bleibt abzuwarten, wann die Infrastruktur für Sprachantworten auf Wissensfragen in Japanisch, Thailändisch und den indischen Sprachen angelegt wird. Ich glaube, dies ist ein Hinweis darauf, dass eine Internationalisierung der Suchmaschine Baidu und damit eine direkte Kampfansage an Google kurz bevorsteht.

Es bleibt spannend.

Weiterer Lesestoff

Lesetipp West: Wer sich über die westlichen Smart Speaker näher informieren will, hier entlang +++ Sprachassistenten im Test +++ Google Home Analyse +++Experten über Voice Search.

Lesetipp Ost: In unserer Reihe Postkarte aus China sind bisher veröffentlicht +++ Top-Player bei Baidu +++ Baidu-SERPS Analyse +++Baidu-Mythbusting

Dies ist nur ein Gravatar

你好, mein Name ist Marcus Pentzek und ich bin Teamlead SEO bei der UDG United Digital Group. Dort bin ich unter anderem für die strategische Planung von internationalen SEO Strategien verantwortlich. Zwei Jahre habe ich im Reich der Mitte gelebt und gearbeitet und seitdem lässt mich die Faszination China nicht mehr los. Das werdet Ihr auch in meinen Blogbeiträgen hier bei Searchmetrics merken. Über rege Diskussionen in den Kommentaren freue ich mich sehr, ansonsten findet ihr mich auch bei LinkedIn.
Alle Artikel von anzeigen.

Tags:

Kommentare (1)

  1. 30. Nov. 2017 14.45 Uhr

    Hallo,
    vielen Dank für die Infos! Das finde ich sehr gut erklärt!

Trackbacks (0)

Hinterlasse eine Antwort

Hinweis: Wenn Du hier keinen Namen einträgst (sondern ein Keyword) oder mir Dein Eintrag zu werbelastig erscheint, behalte ich mir das Recht vor Deinen Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!