searchmetrics email facebook github gplus instagram linkedin phone rss twitter whatsapp youtube arrow-right chevron-up chevron-down chevron-left chevron-right clock close menu search
54845484

SEO-News: Back to Suchmaschinen…

Nachdem ich in den letzten Wochen die sozialen Netze durchs Dorf getrieben habe, wollen wir mal ein bisschen zurück zum Thema Suchmaschinen und SEO kommen.

Aktuell spannend fand ich die Anregung von Andrew Shotland auf Search Engine Land: Er hat dort über das eigentlich nicht existierende SEO von Foursquare gesprochen, einer Plattform, die immer noch nicht richtig optimiert ist. Das sieht man auch ganz gut in unserer Sichtbarkeit:

Foursquare

Aber nichtsdestotrotz haben die Jungs ordentlich Traffic auf der Seite und vermutlich steigende Nutzerzahlen. SEO ist da im Moment eher sekundär – gerade geht es wohl eher um Investorengelder. Aber nun stellt euch mal vor, Foursquare würde mit anständiger Optimierung anfangen. Was man mit all dem User generierten Content anfangen könnte – auf was für einer Goldader die sitzen… Aber, egal, starten wir mal mit den SEO-News der Woche:

  • Wettbewerber-Bashing kann ganz schnell auch nach hinten losgehen. Bing hat versucht, mit dem neu kreierten Modewort „Scrooglen“ den Marktführer Google vorzuführen. Dabei geht es um die gekauften Einträge bei Google Shopping, in die man ohne Geld nicht mehr rein kommt. Bei Bing ist das anders: Der Eintrag dort ist kostenlos, aber die Position kostet. Ich weiß nicht, ob ich das wirklich besser finde. Wie auch immer, die Aktion ist auf jeden Fall irgendwie nicht so richtig gut angekommen.
  • Apple verkauft nicht nur wahnsinnig viele Geräte, auch der Safari Browser schleicht sich still und heimlich immer weiter nach oben. Wer – wie viele Firmen – die eigene Webseite für den Apple-Browser nicht optimiert, sollte sich die Zahlen von Patrick Altoft ansehen. Er sieht die Nutzung des Safari Browsers schon auf dem zweiten Platz hinter Firefox und vor Chrome und dem Urgestein, dem Internet Explorer.
  • Du willst Deine Seite möglichst schnell aus Google rausbekommen? Dann sind diese Tipps von Eric Siu spannend für dich. Er zeigt 17 einfache Tricks, mit denen Google dich mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit recht fix aus dem Index wirft. Könnten sich die Verlage mal anschauen, dann sind die das Google News-Problem ruck zuck los.
  • Das Jahr neigt sich dem Ende zu, Zeit für die obligatorischen Rückblicke und Zusammenfassungen. Einen ersten Schritt hat Yahoo hier mit den häufigsten Suchanfragen des Jahres gemacht. Ganz oben das Thema „Wahlen“, witzigerweise gefolgt vom „iPhone 5“, dieses Keyword hat auch im mobilen Bereich die Top-Position unter den Suchen. Ähnlich sieht das Suchvolumen übrigens auch bei Google aus – das findet ihr bei uns in der Software.
  • Angeblich sind 90% aller Google Webmaster Mails Blackhat Themen. Aha, ich kenne ne Menge Leute, die da Mails bekommen haben, aber würde so spontan keinen einzigen in den Bereich Blackhat schieben. Aber gut, ist ja lieb von Google, dass sie die bösen Dunkelhüte auf ihre Missetaten hinweisen.
  • Wird Google böse? Immerhin werden neben den Verlegern nun wohl auch immer mehr Vergleichsportale dieser Meinung sein. Denn das ganz frisch gestartete „Google Cars“ gewinnt zwar keinen Innovationspreis – aber es ist definitiv ein weiterer Angriff auf das Geschäftsmodell vieler Web-Companies. Übrigens ebenso, wie der auf Medikamente erweiterte Knowledge Graph
  • Freiwillig auf 750.000 Besucher verzichten? Das macht man doch nicht, wird vermutlich der erste Gedanke sein. Macht aber doch jemand, und zwar haben die Jungs hier ganz absichtlich einen Artikel gelöscht, der an guten Tagen bis zu 12.000 Besucher gebracht hat. Warum? Das Thema „User Engagement“ wird immer wichtiger und dieser Artikel soll angeblich die ganze Seite runterziehen. Was haltet ihr von der Geschichte?
  • Abschliessend werfe ich noch eine  Zahl in den Raum, nur um mal eure Meinung dazu zu hören. Google hat angeblich dieses Jahr etwa 14 Millionen Dollar für Lobbying ausgegeben. Puh, das ist mal ein Batzen, und die Jungs sind damit unter den Tech-Firmen wohl auch absoluter Spitzenreiter. Aber gut, das ist vermutlich hervorragend investiertes Geld. Denn eine Zerschlagung des Konzerns wäre sicherlich viel ärgerlicher für Google, da kann man ruhig mal 14 Millionen Dollar für zufriedene Entscheidungsträger ausgeben, oder?

So. Nur noch ein paarmal werden wir noch wach… Dann ist wieder Zeit für die nächsten SEO-News. Sagt mir doch, welche Themen ich vergessen habe und was ich für euch ändern kann.