searchmetrics email facebook github gplus instagram linkedin phone rss twitter whatsapp youtube arrow-right chevron-up chevron-down chevron-left chevron-right clock close menu search
48494849

Frühe Warnung: Ein differenziertes Brand-Update auf google.de?

Ein Glück, dass unser Frühwarnsystem angeschlagen hat. So konnten wir nach dem letzten Daten-Update schnell sehen, dass gerade Ungewöhnliches von Google ausgerollt wurde. Wir kennen zwar noch nicht alle Details – aber wir sind dran.

Alle Links von Wikpedia...
Alle Links von Wikpedia…

Doch schaut erstmal selbst und sucht nach „Wikipedia“. Verblüffend: Mehr als die ersten 30 Ergebnisse sind Links zur Wikipedia. Also viel mehr als bisher. Und das gilt auch für die Suche nach einigen anderen starken Marken-Keywords wie etwa „Amazon“. Man könnte fast denken, dass Google für diese Seiten eine Sitemap ausgeben möchte. Andererseits hat die wikipedia.org sogar ein wenig an Visibility verloren:

Wikipedia SEO Visibility
Mehr Brand-Links – aber weniger Visibility: wikipedia.org

Zum Glück gilt dies aber nicht für alle Brands und Marken. Wer etwa nach „BMW“ sucht, wird wenig Veränderung in dieser Hinsicht fest stellen. Und auch bei Facebook haben wir das nicht gefunden. Doch, Halt! Anders sieht es schon wieder bei „Facebook Login“ aus – hier sind (fast) nur Facebook-Seiten in den ersten SERPs zu finden. Bei „eBay“ ist das nicht zu sehen, bei „eBay Account“ auch nicht – aber dafür bei „mein ebay account“. Da frage ich mich wo auf einigen Keywords die Vielfalt bleibt. Guck man sich den ersten Site-Link bei der Suche nach Wikipedia an, dann ist das „How I met your mother“ gleich neben „Portal:Geographie“. Das ergibt für mich noch keinen Sinn und daher ist da meiner Meinung nach was Größeres im Gange.

Das uneinheitliche Brand-Update?

Ihr merkt: Wir wissen zwar, dass gerade etwas Großes passiert – aber das Bild ist uneinheitlich. Vermutlich rudert Google auch schon etwas zurück – viele dieser Brand-Ergebnisse sind gar nicht mehr so starr auf die eigene Domain gerichtet. Und vermutlich macht Google in diesem Update auch einen  großen Unterschied zwischen „Brands“ und „Brands“ – es gibt also nicht mehr DIE Marke – sondern verschiedene Ausprägungen.

focus
Musste wegen dieses Updates kräftig SERPs-Federn lassen: focus.de

Da sich das offensichtlich auf die ganz starken Keywords beschränkt, stellt sich nun die Frage, wer darunter leidet. Und da gibt es eine klare Antwort: Große Publisher-Seiten, die bisher die Chance hatten, für die großen Brand-Keywords zu ranken. So hat etwa focus.de in der vergangenen Woche über 13 Prozent Visibility-Federn lassen müssen. Andere sind stern.de, t-online.de u.s.w.. Doch auch die dürften das nicht stark im Web-Tracking gespürt haben. Denn ihre klickstarken Keywords auf der ersten Seite konnten sie verteidigen – wie die Entwicklung des SERP-Spreading zeigt.

serps historisch
Die erste SERP steigt – die anderen fallen. Das heißt, dass die Visibility sinkt – aber nicht so stark der Traffic.

Unglaublich spannend und wir beobachten natürlich weiter

In unserer Berechnung der SEO Visibility haben wir Markenkeywords schon extra niedriger bewertet (Unterschied zwischen navigational und informational), aber offensichtlich hat dieses Update unsere bisherigen Annahmen zu Brandrankings bei weitem übertroffen. Denn wir werden das in den nächsten Tagen sehr genau beobachten und wir rechnen fest damit, dass wir noch mehr Details zu diesem „Brand-Update“ finden. Dann werden wir auch möglicherweise die Visibility auf Brands weiter dämpfen. Wir beschäftigen uns sowieso schon länger mit dem Thema und haben ganz coole Ideen wie man damit umgeht, aber alles was Änderungen betrifft die die Visibility grundlegend ändern sollten wohl überlegt sein. Daher sind wir gespannt was Google mit dieser teilweisen krassen SERP Domination auf bestimmten Keywords macht.

Marcus Tober

Marcus Tober

Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Marcus Tober und ich bin Gründer und Chief Innovation Officer der Searchmetrics GmbH. Ich liebe Daten, weshalb meine Beiträge in der Regel davon mehr als genug haben. Lasst euch davon nicht stören. Über rege Diskussionen in den Kommentaren freue ich mich sehr.

27 thoughts on “Frühe Warnung: Ein differenziertes Brand-Update auf google.de?


  • Die Seiten bei denen es mir wichtig wäre, dass dieses Update in der geschilderten Form in DE umgesetzt wird, erleben den Effekt leider noch nicht. Würde gerne ein paar Nachrichtenseiten zu den betreffenden Brands rausschmeißen.

  • Marcus, korreliert das ggf. mit dem Panda Update von FR oder sind das Veränderungen von gestern / vorgestern?

    VG,
    Bastian

  • Beim Suchbegriff „wikipedia“ sieht das ja erschreckend aus.
    #Bastian – genau dies Frage stellt sich mir auch gerade.

  • Interessante Sache. Vielleicht hat das ja auch was mit dem neuen Pinguin Update zu tun?

  • Danke für den Hinweis. Eine spannende Entwicklung. Die Wiki-Ergebnisse werden wohl hoffentlich nicht von Dauer sein. So wird Suchmaschinenoptimierung nicht langweilig!

  • Markus Hartmann 12. Juni 2012 um 09:31

    … aber das mit den Wikipedia-SERPs kann ja eigentlich nur ein Fehler sein. Welchen Sinn sollte das haben? Es sei denn, man trifft die Annahme, dass derjenige, der nach „Wikipedia“ (oder Amazon) sucht, wirklich nur Wikipedia sehen möchte. Aber das halte ich für schwierig. *meinsenfdazu*

  • Dr. Pete Meyers hat heute in einem SEOmoz Post ähnliche Entwicklungen auf dem US Markt beschrieben.
    Hier sind auf einigen überwachten Keywordsets nun auch weniger unterschiedliche Domains aber einzelne Domains häufiger vertreten. Dort sind die Stichtage der 4 Juni und das auch von Bill Slawsky angesprochene Panda 3.7 Update am Freitag / Samstag (8./9.Juni). (http://www.seomoz.org/blog/the-bigfoot-update-aka-dr-pete-goes-crazy)

    Etwas interessantes führt Pete Meyers noch in Bezug auf die letzten google search highlights aus dem April auf:

    “More domain diversity. [launch codename „Horde“, project codename „Domain Crowding“] Sometimes search returns too many results from the same domain. This change helps surface content from a more diverse set of domains.”

    Das widerspricht sich ja dann doch irgendwie…

  • Man schaue sich einfach mal die ersten 3 Suchergebnisseiten zum Suchwort „dunstabzugshauben“ an. Genauso ein „zuviel des Guten“ Kandidat ist youtube.com, wo der Sinn dieser Seite 3 nicht nachvollziehbar ist

    https://www.google.de/search?q=lucky+ladys+charm&hl=de&safe=off&prmd=imvns&ei=6xPPT8PKLpHzsgagqNWOCw&start=20&sa=N&biw=1280&bih=959

  • unfassbar nervig. als ich am wochenende gemerkt hab dass seiten die (zu recht!) gut für brands gerankt haben, bis zu 30% verloren haben, musste ich erstmal schlucken… aber that’s the game :)

  • Sammy Zimmermanns 12. Juni 2012 um 11:16

    Es ist schön, dass sich etwas tut. Ich hoffe, meine Seiten werden wieder langsam rehabilitiert. :-)

  • Hi, das Update erinnert mich etwas an Zeiten in Google die schon weiter zurückliegen. Man erinnere sich daran, als es manche Projekte noch mit x (bis zu 10) Subdomains auf die erste(n) Seite(n) schafften.

    Jetzt wenn ich verschiedene Money-Keys eingebe, dann sind etwas stärkere Domains zwar nicht gleich auf der ersten Suchergebnisseite mit bis zu 10 Ergebnissen vertreten, dafür jedoch auf der zweiten oder dritten Seite. Ein früheres Google-Update verhinderte genau das irgendwann mal.

    Seht euch mal die Rankings unter ‚led leuchtmittel‘ an ;-)
    Gut, der Ledlager war schon immer sehr stark, aber das ist schon etwas übertrieben.

    Ein Gewinner dieses jetzigen Updates scheint mir idealo.de zu sein. Erinnert mich schon an die früheren Zeiten von Kijiji, nur dass es hier eben keine Subdomains mehr sind und dass die ganze Geschichte häufig erst ab Ergebnis 15 oder 21 beginnt.

    Mal abgesehen davon, dass eh recht wenig Traffic von den SERPs ab Ergebnis 10 kommt, scheint mir das ganze Update schon sehr auffällig die starken Brands noch mehr zu fördern gegenüber den schwächeren Brands.

    Einige SEO(-Agenturen) haben sich vor ein paar Monaten bestimmt auch angepasst und sind stärker auf ‚Brand‘ gegangen beim Backlinkaufbau für ihre neueren noch kleinen Projekte. Jetzt ist da schon wieder ein kleiner Strich durch die Rechnung gemacht, denn die kleineren (neueren) Brands schiebt man hier ja in den SERPS nun weit nach hinten.

    Es ist also auch wieder mal ein Update, das es SEOs schwerer machen soll.
    Meines Erachtens kann man SEO bald eh fast nur noch für größere ernsthaftere Projekte machen, weil es sich für kleine bald überhaupt nicht mehr rentiert.

    Die großen Brands überrumpeln auch im Internet alles, so ähnlich wie real mit dem Einzelhandel.

    MfG.

  • Ich konnte bereits einige DE-Domains sehen, bei denen bei einigen Suchbegriffen fast 50% der ersten Seite ausmachten. 6 Treffer derselben Domain unter den Top Ten, Wahnsinn! Wozu soll das bitte gut sein und ich denke, das dies noch lange nicht das Ende der Fahnestange ist. Im Moment geht es bei den Serps drunter und drüber. Abwarten und Tee trinken.

  • Hab das gerade mal ausprobiert, eine wirklich eigenartige Entwicklung. Aber ich bin auf eure weiteren Ergebnisse sehr gespannt. Es wirkt wirklich wie eine „Sitemap-Erstellung“, gerade im Fall Wikipedia.

  • Panda,Pinguin, aus Places wird Google+ Local, Knowledge Graph, Venice Update…Google überrascht mit immer wieder neuen spekatulären Updates.Angeblich sollen es ja bis zu 500 Updatesin diesem Jahr werden. Man darf also noch gespannt sein was sich bei der Suchmaschine noch alles tun wird.

  • Ich finde es persönlich nicht schlimm, wenn wikipedia wie auf dem Beispiel fast ausschließlich die Ergebnisseiten einnimmt.
    Ich finde es eher problematisch, wenn bei anderen Keywordabfragen die Brand mehrere Treffer bekommen. Hier ist meiner Meinung nach das Verhältnis nicht mehr gegeben. Mal abwarten, was sich hier tut.

  • Hat sich da mittlerweile schon etwas getan?! Sind ja schon einige Tage her…

  • Gibt es schon was neues aus der SEO Szene wegen den Updates, ist inmoment ja wirklich nicht einfach herauszufinden wie man nun seine optimierung am besten gestalten kann

  • Bei Google weiß man nicht, ob die Updates positiv zu bewerten sind oder nicht. Ich bin gespannt, welche Möglichkeiten sich ergeben werden. Man sollte dies aufmerksam beobachten, da man sich mit Google ja schließlich gütlich stellen möchte. Ich warte gespannt auf Neuigkeiten.

  • Es ist schön, dass sich etwas tut. Ich hoffe, meine Seiten werden wieder langsam rehabilitiert

  • Dieses Update ist echt ein Rückschritt, wie bereits der Markus sehr schön angeführt hat. Und es scheint auch immer noch aktiv zu sein, wenn sich auch ein paar Änderungen ergeben haben. Aber es zielt wohl auch darauf ab, kleinere Mitbewerber aus den Serps rauszukicken. Will das der Suchende auch wirklich so haben? Monopolisierung in den SERPs?

    Wenn jemand wirklich mal auf Seite 3 was sucht, und dort nur Treffer einer Firma findet, die auf Seite 1 eh schon zu finden ist, was macht das für einen Sinn (für den Suchenden)?

    Damit tut sich auch Google keinen Gefallen, im Gegenteil. Mich wundert, dass hier nicht bereits zurückgerudert wurde. Aber scheinbar sind die Gegenstimmen schon so leise, dass man sie im Googlebeirat der Suchmaschinenfummler nicht hören kann.
    Das leise Monopol(y) geht weiter…

  • Ein Brand-Update wäre eine tolle Chance für Unternehmen und Websitebetreiber, die nicht die Größe eines 500-Mann-Ladens haben, aber sich in Ihrem Bereich einen Namen gemacht haben.

  • Wir haben bei vielen unserer Seiten festgestellt, dass schon beim ersten initialen Pinguin Brands spürbar gestärkt worden sind. Ein Beispiel dazu: auf 4 Seiten zum Thema Consumer Elektronik, die vor Pinguin alle über Monate auf Platz 1 vor großen Brands wie chip, computerbild, pc-welt und co. mit dem Haupt-KW rankten sind allesamt auf die Plätze 4-8 direkt hinter die Großen abgerutscht. Lustig finde ich besonders, dass die Unterseiten, mit denen diese Brands ranken, zum Teil gerade mal 2! (ja richtig zwei) Backlinks auf diese Seiten haben. Dementsprechend scheint an dieser Stelle schon die Interne LinkPower der Brand zu reichen um mit nix an BLs in diesen Bereichen zu ranken. Das war vor Pinguin jedenfalls nicht der Fall. Mal sehen, mit welchen Mitteln wir da nun wieder Land gewinnen können.

  • Also ich finde, dass die Brand Visibility keine Extrawurst erhalten sollte. Denn gerade die kritische Auseinandersetzung mit der jeweiligen Marken durch anderweitige Portale ist eigentlich mehr als relevant. Denn BMW, Intel, Apple und Konsorten sind erst durch die öffentliche Aufmerksamkeit zu dem geworden, was sie jetzt sind.

  • Also ich habe mit einigen mitbewerbern das gleiche problem, gibt man dort ein gemeinsames keyword ein, steht dieser mitbewerber auf 1-10 und ich irgendwo auf seite 2 oder 3.. und von den ergebnissen 1-10 is nur ein einziger wirklich ein relevanter artikel.

  • Dann mal los. So z.B. wurde 2012 in Sachen Unterhaltungskunst dem Künstlernamen „Pascal“ hochoffiziell den Status einer waschechten „Schweizer Marke“ ( Swiss Brand“) zugesprochen. Ein Spass welcher sich zwar wohl kaum auf die Serps auswirken wird, aber trotzdem ein belustigtes „Bauchkribbeln“ erzeugt, wenn auch es sich hierbei eher um den juristischen Schutz eines Künstlernamens handelt. Liebe Maria, deine Ansicht dass die Brand Visibility keine Extrawurst erhalten sollte, kann ich aufgrund eines rein „persönlichen Interessekonflikts“ natürlich nicht teilen ( smile)
    Aber die stillen Bemühungen BMW, Intel, Apple und Konsorten weiter hinter sich zu lassen, haben natürlich „oberste Priorität“ (Zwinker)

  • Brand wird immer wichtiger, was selbst Suchmaschinen bestätigen.

  • Vielen Dank für den Artikel. Es ist sehr interessant die Brandentwicklung zu verfolgen.


Kommentar schreiben

Hinweis: Wenn ihr hier keinen Namen eintragt (sondern ein Keyword) oder uns euer Eintrag zu werblich erscheint, behalten wir uns das Recht vor, euren Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!

Des Weiteren erteilt ihr mit der Abgabe eures Kommentars eure Erlaubnis, dass eure Daten von blog.searchmetrics.com/de/ gespeichert werden. Zur Übersicht über die Kommentare und zur Vermeidung von Missbrauch, speichert diese Website Name, E-Mail-Adresse, Kommentar sowie die IP-Adresse und den Zeitstempel eures Kommentars. Die Kommentare können jederzeit wieder gelöscht werden. Detaillierte Informationen findet ihr in unserer Datenschutz-Erklärung.