searchmetrics email facebook github gplus instagram linkedin phone rss twitter whatsapp youtube arrow-right chevron-up chevron-down chevron-left chevron-right clock close menu search
50445044

Fremde Marken-Keywords als Traffic-Booster im organischen Index

Machen wir mal ein Gedankenspiel: Stell dir vor, dass du der Chef der Inhouse SEO-Abteilung bei Facebook bist. Und du hast den Auftrag den Traffic zu erhöhen. Und zwar schnell! Was tun?

Ich denke, mit einer Search Analyse kannst du dir eine schnelle, übersichtliche und erfolgreiche Strategie entwickeln.
Schauen wir zuerst, wie sich facebook.com auf google.de schlägt:

Searchmetrics Eingabe

Was sehen wir?

Zwei Dinge sind wohl besonders wichtig:

  • Searchmetrics ÜbersichtEs gibt weit mehr als 2 Millionen Keywords, mit denen facebook.com in den Top 100 der SERPs von google.de steht.
  • Und mit mehr als 450.000 Keywords steht Facebook in den Top 10 SERPS – also auf der ersten Suchergebnisseite.

Nun suchen wir die Detail-Daten unter „Rankings“ und filtern die Ergebnisse nach unseren Wünschen.

Searchmetrics Filter

Es geht jetzt darum, die Daten passend zu unserer Strategie zu filtern. Und diese ist, wie oben gesagt, den Traffic so schnell wie möglich zu erhöhen. Dazu haben wir uns mal folgende Kriterien ausgesucht:

  • Keywords auf den Positionen 2-10,
  • Keywords mit einem monatlichen Suchvolumen zwischen einer und fünf Millionen Suchanfragen,
  • Keywords, die nicht auf die Homepage von Facebook zeigen und
  •  Keywords, die ein Marken-Keyword sind oder beinhalten (ausgenommen “facebook” und “face book”)

Andere Strategie – andere Filter

Wir haben also die Liste gefiltert und sortieren sie jetzt anhand der Spalte „Suchvolumen“. Da stellt sich zwangsläufig die Frage, warum wir nach der Spalte „Suchvolumen“ und nicht nach „Traffic Index“ sortieren. Die Antwort ist einfach: Weil wir nach leichten und profitablen Möglichkeiten suchen. Statt Keywords, die bereits Datenverkehr liefern, möchten wir welche, die diesen noch liefern werden (aber noch zu niedrig in der SERP stehen). Die Spalte „Traffic Index“ kannst du dann als Filterkriterium verwenden, wenn es darum geht, Seiten, die schon gut ranken, hinsichtlich der Conversion Rate zu verbessern.

Bei unserer Strategie geht es aber darum, den „Traffic Index“ zu verbessern – und das werden wir nach der OnPage-Optimierung auch schaffen.

Wie auch immer: Du must natürlich auch die monatliche Fluktuation im Suchvolumen bedenken – die natürlich auch den „Traffic Index“ betreffen wird.

Ein Tipp: Wenn du irgendwann bei anderen Recherchen deine Kriterien nicht in das Searchmetrics-Feld eingeben kannst, dann kannst du die ganze Tabelle nach Excel exportieren. Doch bevor du das tust, wende so viele Filter wie möglich an, um die Liste schon vorher zu reduzieren – das spart Download-Credits. Und du wirst niemals mehr als 10.000 Zeilen brauchen…

Das Ergebnis sollte in etwa wie der unten angegebene Screenshot aussehen:

Searchmetrics Ergebnis

Monatliche Fluktuationen im Suchvolumen

Als zusätzlichen Test exportiere ich die Keywords von August und Juni, indem ich dieselben Filterkriterien anwende. Man bekommt dabei unterschiedliche Keyword-Listen. Ergebnis: Zwölf der Keywords stehen nur auf einer Liste, die restlichen standen auf beiden Listen. Das liegt daran, dass das Volumen pro Monat stark schwankt.

Hier eine kleine Dashboard-Tabelle, wie der Vergleich von zwei Monaten aussehen könnte:

Dashboard-Tabelle

(Mustertabelle angehängt)

Und nun werfen wir einen genaueren Blick auf die August-Keywords. Gut zu erkennen ist, dass alle Keywords zu Markennamen von Firmen passen, die Fanseiten eröffnet haben. Also: Ist „autotrader“ ein relevantes Keyword für Facebook? Laut Google ist die Antwort: „JA“.

Vor allem, wenn Facebook schon auf Position zehn für steht. Nehmen wir uns  ein anderes Schlüsselwort, nämlich „river island“, vor.

Sollte Facebook für dieses Keyword überhaupt ranken? Auch hier ist die Antwort „ja“.

Facebook Ranking

Man könnte meinen, es ergibt nicht viel Sinn, Keywords wie „autotrader“ oder „river island“ noch höher im Ranking zu positionieren, denn beinahe jeder, der nach diesen Keywords sucht, wird versuchen, relevante Internetseiten zu finden.

Doch „die meisten“ heißt nicht „alle“.

Auch wenn nur zwei Prozent der Menschen daran interessiert sind, die Autotrader-Fanseite von Facebook zu finden und diese „autotrader“ als Schlüsselwort verwenden, haben wir dennoch 115.000 Suchanfragen zu der Autotrader-Fanseite, anstatt zu ihrer Internetseite.

Oder nehmen wir uns „river island“ vor. Was sind die relvanten Seiten dafür?

river island

Ein weiteres Beispiel

Für das Keyword „Mark and Spencer“ steht der Wikipedia-Eintrag an zweiter Stelle.

Die dritte Position nimmt eine Firmenseite von Mark and Spencer ein und die vierte ist facebook.com/MarkandSpencer

Wäre es nicht toll, an zweiter Stelle zu stehen? Wenn Wikipedia das kann, kann Facebook es auch.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass Twitter und Wikipedia die Konkurrenten von Facebook bezüglich des Schlüsselworts „river island“ sind, auch wenn es sich um ein Marken-Schlüsselwort handelt, das einem fremden Unternehmen gehört.

Und trotzdem ist Facebook keine echte Konkurrenz für „River Island“ als Marke und wird niemals über der Webseite von River Island stehen. Doch Facebook kann um mehr Traffic für dieses Keyword und andere Marken-Keywords „kämpfen“, insbesondere gegen Internetseiten wie Wikipedia und Twitter.

Und darin liegt die Stärke von organischen Ergebnissen. Denn Facebook könnte von Marken-Keywords keinen Traffic über die bezahlten Ergebnisse bekommen – über die organischen schon.

Tja, unsere Liste umfasst etwa 40 Schlüsselwörter, aber stell dir eine Liste vor, die 4000 Schlüsselwörter umfasst…

Noch ein weiteres, kurzes Beispiel

Pinterest bekommt offenbar einigen Traffic über das Keyword “google pl” – wegen der URL „http://pinterest.com/source/google.pl/“ Ist dies relevant? Falls Google ein Konto bei Pinterest eröffnen würde, wäre die Antwort „ja, es handelt sich um relevanten Traffic“.

Organic Keywords

Also: Melde dich nun bei Searchmetrics an, filtere nach Suchvolumen und nutze die vorhandenen und eigenen Filter. Und selbst wenn viele Marken-Schlüsselwörter angezeigt werden, kannst du mit der Optimierung starten. Natürlich kann man dieses Modell auch auf andere Keyword-Gruppen anwenden. Etwa auf Stars, Smartphone-Modelle und so weiter.
Und wenn Linkaufbau keine Option darstellt, kannst du ja immer noch bei der OnPage-Optimierung bleiben, um zweiter, dritter oder vierter zu sein. Oder zumindest in den Top 10 zu stehen.

Natürlich nur, wenn die Keywords, die du verwendest, die User nicht in die Irre führen.