searchmetrics email facebook github gplus instagram linkedin phone rss twitter whatsapp youtube arrow-right chevron-up chevron-down chevron-left chevron-right clock close menu search
40234023

Die Branche macht’s: Top-25.000 Keywords in 600 Millionen Suchen im deutschen Web

Die Wahrheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Das stimmt allerdings bei Statistiken zum Glück nicht. Denn wenn es um große Zahlen geht, liegt die Wahrheit immer ungeschminkt in einer Datenbank. Und davon wollen wir uns heute eine anschauen. Es geht um Keywords und um Branchen.

In den Searchmetrics Essentials findet man die Rubrik „Branchen/Themen“ und darin Bilder wie etwa hier für die ftd.de.

Großversion durch Anklicken!

Das Bild liefert die überraschende Erkenntnis, dass diese Wirtschaftszeitung mehr für Auto-Themen als für Wirtschafts-Themen gefunden wird. Deshalb habe ich sie in ihren Top-5-Branchen mal mit Handelsblatt und Welt.de verglichen. Und ganz unten ist schließlich die Entwicklung zu erkennen, dass die Redakteurs-Kollegen dort schon seit einigen Monaten immer mehr auf „Auto“ statt auf „Finanzen“ setzen.

600 Millionen Suche mit den Top-25.000-Keywords in einer Branchen-Übersicht

Die Auto-Fixierung der FTD mag nun jeder selbst interpretieren. Wir wenden uns lieber einer Übersicht zu, in der die deutschen Top-25.000 Keywords für 600 Millionen Suchen in Branchen sichtbar gemacht werden:

600 Millionen Suchen im September

So sah im September die Kategorie-Zuordnung der deutschen Top-25.000 trafficstärksten Keywords aus. Was bedeutet das in Traffic? Sage und schreibe 600 Millionen Suchanfragen. Für die Branche „Medien & Events“ geht es also um 102 Millionen Suchanfragen. Oder, anders gesagt: 17% aller Suchen entfallen auf Keywords aus dem Bereich Medien und Events. Mit diesen Keywords kann ein guter SEO sein Geschäft machen – wenn seine Seite in der richtigen Branche ist.

Wer etwa auf „Finance“ setzt, wird wissen, dass dies zwar ein tolles Geschäft sein kann – aber auch mit viel Wettbewerbsdruck. Bei diesem relativ kleinen Anteil von „Top-Keywords“ von sechs Prozent ist es besonders schwierig zu punkten. Deshalb sollte man da wohl gleich auf den Longtail setzen, vielleicht findet sich ja eine Nische…

Ähnliches gilt für „Real Estate“ und „Health“: Gutes Geschäft, aber bei großem Wettbewerb nur wenige trafficstarke Keywords. Das ist mit „Consumer Electronic“ freilich anders: Naturgemäß dreht sich das Internet auch immer ein wenig um sich selbst, und Notebooks sind darin immer noch interessanter als Wanderschuhe.  Deshalb ist hier ein richtig großer Keyword-Markt – und selbst Top-Keywords sollten erreichbar sein.

Was sind die Top-Keywords der Branchen

Zunächst stellt sich die große Frage: Was ist denn eigentlich diese riesige Branche „Media & Events“? Nun, grob gesagt ist hier vieles von dem zu finden, worum sich das moderne „Medien-Leben“ dreht: Das Top-Keyword darin ist „tv Programm heute“ und auf Platz sieben war im September „Bundesliga live“. Na klar, das hätten wir uns gleich gedacht.

Aber nun zur Preisfrage: Was ist das Top-Keyword in „Finance“? Kredit ohne Schufa? Natürlich nicht, sondern der „Goldpreis“, gefolgt von „Techniker Krankenkasse“. Überrascht? Oder was ist denn in der Autobranche so interessant, dass die FTD ach so gerne darüber berichtet? Vergesst den Bio-Sprit oder Auto-Marken. In den Top-10 finden wir ausschließlich Keywords rund um „Reifen“ und „Kfz Versicherung“ bzw. „Steuer“. Ach ja, auf Platz 10: „Alufelgen“. Ich verkneife mir den passenden Witz dazu!

Eine besondere Erwägung haben wohl die Webseiten verdient, die es geschafft haben, in ihrer Branche so zur Marke geworden zu sein – dass ihr Name ein Top-Suchbegriff geworden ist. Dazu gehören „Holidaycheck“, „Zalando.de“ und natürlich „immobilienscout24“. Ich denke, dort braucht man sich über den Panda keine Sorgen zu machen. Das sieht in „Visibility“ dann so aus:

Selber in den Keywords graben

Den Branchenvergleich in den Searchmetrics Essentials findet man hier. Mit den Zahlen hier habt ihr nun die Möglichkeit, eure Branchen-Performance noch genauer abzuschätzen. Wer etwa in der „kleinen“ Finanzbranche viele Keywords vorzuweisen hat, darf sich (vorerst) auf die Schulter klopfen – denn er hat nicht nur mit einträglichen Themen zu tun, er hat darin auch einen wirklich guten Job gemacht. Viel Spaß beim Optimieren!

MB

Matthias Bachor

Matthias hat das Marketing Team bei Searchmetrics geführt. Hier findet ihr alle Posts über von Matthias über SEO- und Online-Marketing-Themen.

8 thoughts on “Die Branche macht’s: Top-25.000 Keywords in 600 Millionen Suchen im deutschen Web


  • Danke für die Aufbereitung der Daten.

  • Goldpreis hätte ich nicht erwartet – ebenso „Reifen“

  • @ Frank

    „Techniker Krankenkasse“ ist auch so ein Ding. Hätte ich nie im Leben erwartet.

  • Goldpreis? Also mich interessiert derzeit mehr der Öl- bzw. Benzinpreis. Nur am steigen … ;)

  • Ich bedanke mich für die Bereitstellung dieser interessanten Daten :)

  • Sehr Interessant, was da so raus kommt. Holz und Möbel sind da nicht mit dabei, damit hätte ich schon gerechnet. Ob man an die Daten für die Branche kommt?? Wäre für mich mal sehr Interessant.

  • Ich nutze Search Metrics besonders gern bei der Vorrecherche für neue Projekte. Die Daten bieten gute Informationen, um die Zielgruppenorientierung anzuvisieren.
    Gerade bei neuen Projekten ist das unglaublich hilfreich, um ein möglichst treffendes Angebot zu erstellen. Ich kann so mit gezielten branchenspezifischen Daten, das erste SEO-Konzept aufstellen, das für eine erfolgreiche Webseite unabdingbar ist.

    Wie bei allen Tools, ist individuelle Filterung natürlich notwendig, dennoch hab ich hier eines des besten Werkzeuge für mich entdeckt, meine Kunden für ihre Zielgruppen optimiert im Web aufzustellen.

  • da sind einige Keys dabei mit denen ich nicht gerechnet hätte.

    Danke für den Beitrag war spannend zu lesen.


Kommentar schreiben

Hinweis: Wenn ihr hier keinen Namen eintragt (sondern ein Keyword) oder uns euer Eintrag zu werblich erscheint, behalten wir uns das Recht vor, euren Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!

Des Weiteren erteilt ihr mit der Abgabe eures Kommentars eure Erlaubnis, dass eure Daten von blog.searchmetrics.com/de/ gespeichert werden. Zur Übersicht über die Kommentare und zur Vermeidung von Missbrauch, speichert diese Website Name, E-Mail-Adresse, Kommentar sowie die IP-Adresse und den Zeitstempel eures Kommentars. Die Kommentare können jederzeit wieder gelöscht werden. Detaillierte Informationen findet ihr in unserer Datenschutz-Erklärung.