Ranking-Analyse neuer Top-Level-Domains: ‚.berlin‘-TLDs in der lokalen Google-Suche

7. Oktober 2014 | Analysen 59 Kommentare

Seit circa einem Jahr sind nun zusätzlich zu den etablierten .de, .com oder .net Domains auch die ersten neuen Domainendungen aktiv. Neben branchenspezifischen (.hotel, .immobilien) – oder gar einer Brand-TLD (.axa, .wtc) – sind für viele (lokale) Businesses wohl auch die lokalen Domainendungen wie .berlin, .hamburg, .saarland oder .koeln interessant. Insbesondere für Unternehmen, die bereits eine nationale oder internationale Domain haben, fragt sich, ob und inwiefern eine neue TLD aus SEO-Sicht sinnvoll ist.

berlin-TLD Analyse

Am Beispiel der lokalen Top-Level-Domain .berlin – übrigens die erste Stadt-Domain-Endung weltweit – haben wir lokale mit nicht-lokalen Suchergebnissen verglichen und analysiert, ob es Unterschiede in den Rankings ein- und derselben Domain je nach Location-Parameter – Standort: Berlin – gibt. Die Ausgangsfrage lautet also: Könnten die neuen Domainendungen ein (Nischen-)Ranking-Faktor sein/werden?

Top-Level-Domain – was bedeutet das eigentlich?

Zu Anfang noch einmal eine kurze Begriffsklärung. TLD – ausgeschrieben: Top-Level-Domain – bezeichnet den letzten Teil einer Domainnamensfolge und damit buchstäblich deren ‚höchste Ebene‘. In unserem Fall wäre das beispielsweise www.searchmetrics.com.

Diese Domainendungen lassen sich noch in spezielle Gruppen unterteilen – hauptsächlich in generische und länderspezifische. Letztere sind die country code TLDs (ccTLD) wie .de oder .fr und wohl recht selbsterklärend.

Die generischen Top-Level-Domains splitten sich hingegen (eigentlich) noch einmal in nicht-gesponserte (uTLD) – zum Beispiel die bekannten .com, .info, .net, .org – sowie gesponserte (sTLD) – zum Beispiel .edu oder .gov – Domainendungen auf. Zu den gesponserten gehören nun im Prinzip auch die neuen TLDs. Koordiniert wird die Vergabe von Top-Level-Domains und Adressen etc. im Internet übrigens von der ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers). Die Differenzierung sponsored vs. unsponsored TLDs ist für die jetzige Runde allerdings kein Kriterium mehr. Die ICANN spricht hier nur noch pauschal von „generic Top Level Domains“.

Neue Domainendungen: für wen sinnvoll?

Nun ist natürlich die Frage, für wen diese neuen Domainendungen sinnvoll sind und ob sich eventuell Vorteile daraus ergeben. Förmlich ins Auge springt einem dabei die Annahme, dass sich durch die Spezifizierung nun der Domainstring, wenn schon nicht mehr durch den Domainnamen selbst (Stichwort: Keyword-Domain), mittels neuer TLD gewissermaßen erneut auf Keyword-Level kondensieren lässt.

Ganz abgesehen davon, dass nun für jede zugelassenen neue TLD wieder kurze und prägnante Adress-Strings verfügbar werden, die bei den etablierten TLDs natürlich größtenteils abgeschöpft sind.

Von der Keyword-Domain zur Keyword-TLD?

Hierzu ein kurzer Ausflug: In unseren Studien zu Google Rang-Korrelationen und Ranking-Faktoren wird insbesondere an den Jahresvergleichen deutlich, dass Keyword-Domains mittlerweile kein Ranking-Faktor mehr sind. Vor nicht allzu langer Zeit konnte man mit dem entsprechenden Keyword im Domainnamen noch vergleichsweise gute Google-Platzierungen erzielen, ohne vielleicht unbedingt andere Ranking-Parameter zu erfüllen. Natürlich gibt es weiterhin Keyword-Domains in den SERPs – aber der frühere Bonusfaktor ist größtetnteils Geschichte.

Nun tun sich mit den neuen Top-Level-Domains ebenso neue Möglichkeiten auf. Und wieder scheint es sich auf die Keywordebene reduzieren zu lassen, die nun eben nicht mehr hinter dem www., sondern hinter dem Domainnamen steht (was dann im Übrigen zu solch schönen Kombinationen wie hotel.hotel führt).

Nun also zur Preisfrage: „Ranking-Faktor TLD“ – gibt es messbare Unterschiede bei den Google-Rankings?

Analyse .berlin-Domains: Besser im lokalen Ranking?

Wir haben auf Basis eines festgelegten Keywordsets die Rankings von .berlin-Domains in der lokalen (Standort: Berlin) und der nicht-lokalen Google-Suche analysiert und die resultierenden Parameter mit äquivalenten Resultaten für .de und .com Domains als Benchmarks verglichen. Die Ergebnisse zeigen dabei einen recht deutlichen Trend.

Dabei sei jedoch festgehalten, dass es sich hierbei eher um eine adhoc-Analyse und insbesondere in Bezug auf die .berlin-Daten um noch vergleichsweise wenige Daten handelt, auf denen diese Ergebnisse fußen. Das ist unter anderem so, weil einfach noch recht wenig neue TLDs in den Suchergebnissen vertreten sind. Deshalb haben wir gegen die Verteilung von .de und .com Domains geprüft, ob der Effekt, den wir beobachtet haben, statistisch signifikant ist. Dies ist für das untersuchte Keywordset der Fall. Dennoch werden wir die Ergebnisse zu gegebener Zeit durch weitere Analysen ergänzen.

Bei 42% der Suchanfragen ranken .berlin-Domains lokal besser

Nun zu den Ergebnissen: Domains mit der TLD .berlin ranken in der Berlin-lokalisierten Suche tatsächlich besser als in der nicht lokalen Suche – und zwar in circa 42% der Suchanfragen. Zum Vergleich: Bei .de-Domains ranken lokal lediglich ca. 28%, bei .com-Domains, 31% besser.

Searchmetrics - berlin-TLD local

Kurz: Der Anteil der in der (Berlin-)lokalen Google-Suche besser performenden Webseiten ist bei Domains mit .berlin-TLD mit Abstand am größten.

Umgekehrt ist natürlich demzufolge der Anteil von lokal schlechter rankenden .berlin-Domains am geringsten. Dieser liegt bei lediglich gut 22%. Demgegenüber steht jeweils fast ein Drittel, genauer gesagt 32% der .de- und .com-TLDs in diesem Bereich. Jede dritte Domain mit den Endungen .de oder .com rankt Berlin-lokal also etwas schlechter als in der nicht-lokalen Suche.

In knapp 36% der untersuchten Fälle ist das Ranking von .berlin-Domains lokal und nicht-lokal übrigens gleich. Bei .de- und .com-TLDs liegen diese Werte leicht darüber, nämlich jeweils bei ca. 40%, beziehungsweise 37%.

Nun stellt sich natürlich die Frage: Wenn also .berlin-Domains lokal höhere Rankings aufweisen, um wieviele Positionen höher sind denn diese?

.berlin rankt lokal im Schnitt mehr als eine Position höher

Antwort: Auf dem von uns untersuchten Keywordset errechnete sich im Durchschnitt ein lokaler Rankingvorteil von 1,18 Positionen für .berlin-Domains.

Searchmetrics - berlin-TLD local position

Webseiten mit .de- oder .com-Endung ranken dagegen lokal schlechter, allerdings im niedrigen Nachkommabereich unterhalb einer ganzen Position. Natürlich ranken manche URLs lokal deutlich höher (oder eben niedriger) – manchmal nur eine, manchmal auch 4 Positionen – im Durchschnitt ergeben sich daraus die oben angegeben Werte.

Fazit: Domains mit der lokalen TLD .berlin ranken auf Basis des untersuchten Keywordsets in der (Berlin-)lokalen Google-Suche erstens für den Großteil der analysierten Suchanfragen besser, und zweitens beträgt der Positionsunterschied zudem mehr als einen ganzen Rang. Dies ist zumindest als erster Trend erkennbar und wird nun durch weitere Analysen zu stützen sein.

Spannend wird auch die Entwicklung der branchenspezifischen TLDs sein. Einen Überblick über die bereits aktiven neuen TLDs gibt es übrigens hier.

Ranking-Faktor TLD?

Zurück zur Ausgangsfrage: Können sich die neuen TLDs zu einem Ranking-Faktor entwickeln? Noch ist es sicherlich zu früh, darüber eine Aussage zu treffen. Allgemein sind spezifische TLDs wohl eher nischenrelevant – und dies je nach Art zudem in verschiedenem Ausmaß. Eine .reise-Domain wird demnach schwer mit einer .berlin-Domain vergleichbar sein. Noch dazu stellt sich dann zum Beispiel für ein Berliner Restaurant (nennen wir es „Gaumenschmaus“) die Frage, welche TLD denn nun die beste Wahl ist – www.gaumenschmaus.berlin oder aber auch www.gaumenschmaus.restaurant etc.?

Ganz generell wird Google diese TLDs weniger als Keyword, sondern eher als Kategorie verstehen. Auch bei Backlinks sowie Onpage und vor allem den Content betreffend geht der Trend vom Keyword selbst weg hin zu holistisch-relevanten Topics. Es bleibt abzuwarten, ob Google bei den neuen TLDs diesbezüglich eine Ausnahme machen wird. Mit hinein spielen hier jedoch auch Usersignale. Wenn ein Nutzer beispielsweise eine lokal orientierte Suche durchführt, wird er dann nicht vielleicht eher auf eine lokale TLD klicken, wenn er die Wahl hat?

Zusammengefasst: Sicher werden themenrelevante TLDs dem Ranking nicht schaden, und unsere Analysen zeigen, dass sogar Rankingvorteile messbar sind. Ohne relevante Inhalte wird man jedoch sicher auch mit der passenden TLD nicht besser ranken.

 

*Die Analyse wurde in Zusammenarbeit mit der dotBERLIN GmbH & Co. KG durchgeführt. Das in Berlin ansässige Unternehmen ist Betreiber der .berlin Top-Level-Domain und hatte sich bereits seit 2014 für die Schaffung neuer Namensräume im Internet bei der Verwaltungsorganisation ICANN eingesetzt und deren Erweiterung maßgeblich mit initiiert.

Dies ist nur ein Gravatar

Hi! Ich bin Daniel, Head of Content Marketing hier bei Searchmetrics. Als Bindeglied zwischen Data Science, SEO, Grafik und Marketing bin ich verantwortlich für die Konzeption, strategische Ausrichtung und Erstellung unserer Inhalte wie Analysen, PR, Studien, Whitepaper und Social Media etc.
Alle Artikel von anzeigen.

Kommentare (43)

  1. Kev
    09. Okt. 2014 01.03 Uhr

    Für mich schon ein wenig überraschend, aber dann haben die neuen TLDs wenigstens etwas schönes, weil in den anderen Aspekten sind die Domains rausgeschmissenes Geld. Bin gespannt wie sich das Thema weiterentwickelt.

  2. 09. Okt. 2014 09.47 Uhr

    Hi Daniel,

    eine mögliche Erklärung des besseren Rankings wäre aber sicher auch, dass die .berlin Auftritte neu erstellt wurden (HTML5 / CSS3 / Bootstrap etc.), aktuelleren Content haben und somit vllt. besser ranken da die User einfach besser abgeholt werden als auf den alten de “Hunden” welche sich auf einem mobilen Gerät teilweise überhaupt nicht bedienen lassen.

    Ich denke, dass Google das schon stark ins Ranking einfließen lässt. Wir bemerken nach dem gelungenen Relaunch einer Seite eigentlich durchgängig Ranking Verbesserungen.

    lg
    Chris

  3. 09. Okt. 2014 09.59 Uhr

    Hey Chris,
    da hast Du vom Prinzip her sicher nicht unrecht. Aber deshalb haben wir ja beides geprüft und gegenübergestellt:

    1. .berlin-Domains in der lokalen vs. nicht-lokalen Suche
    2. .d/.com-Domains in der lokalen vs. nicht-lokalen Suche
    3. 1 vs. 2

    Im Mittelpunkt dieser Analyse stand also nicht das bessere Ranking absolut, sondern der relative Rankingunterschied in der lokalen / nicht-lokalen Suche je nach TLD. Und zwar jeweils derselben URL. Vielleicht wurde das im Text nicht so deutlich :-)

  4. 09. Okt. 2014 10.08 Uhr

    Hi Daniel,

    tja – wer lesen kann ist klar im Vorteil. :-)

    Ich hatte den zweiten Absatz mit der Erklärung nicht genau genug gelesen – du beschreibst das ja eh eindeutig.

    Danke & lg
    Chris

  5. 16. Okt. 2014 01.45 Uhr

    Ach Google möchte sich doch nur Arbeit ersparen :) ne Spaß bei Seite, ich finde das ist eine gute Sache für Webseiten die sich nur auf eine bestimmte Stadt beschränken. Wo bei man jetzt sogar schon in den Google Suchergebnissen oft Webseiten sieht die besser ranken nur weil die dem Standort am näherten sind. Für Webseiten die Deutschland weit gut ranken wollen, denke ich kann eine zum Beispiel .hamburg Endung schlimme Folgen haben.

    Und ach ja, ein toller Artikel, werde aufjedenfall mich mehr drüber erkundigen :).

    Gruß

  6. Max
    16. Okt. 2014 17.26 Uhr

    Oha, wieder was gelernt. Ich habe in der jüngeren Vergangenheit reihenweise Kunden abgeraten, die UNBEDINGT Städte-Domains haben wollten. Letztendlich muss ich wohl umdenken und prüfen, ob eine klare Lokal-Relevanz vorhanden ist, bevor ich abrate… Danke!

  7. 18. Okt. 2014 09.46 Uhr

    Man könnte das Ergebnis der Studie auch so zusammenfassen:

    .berlin-Domains ranken in 95% Deutschlands (nämlich außerhalb Berlins) noch schlechter als in Berlin selbst.

    Hat jemand etwas anderes erwartet? :-)

    Was diese Studie hingegen nicht beantwortet, ist die viel interessantere Frage, ob keyword.berlin-Domains wenigstens in Berlin besser ranken als keyword-berlin.de, keyword-berlin.com und Co.

    Ich fürchte nur, dass zur Beantwortung dieser Frage die Datenlage viel zu dünn ist.

    Kurzer Reality-Check: rankt denn wenigstens eine .berin in Berlin zur Suchanfrage “Berlin”? Antwort: nein. Die erste .berlin findet sich aktuell auf Platz 27 und lautet nic.berlin. Eine weitere .berlin habe ich in Berlin zum Suchbegriff “Berlin” in den Top 400 nicht gefunden.

    Aber warum ranken .de-Domains in Berlin dann schlechter als außerhalb Berlins? Nun – das tun sie nicht, sie werden innerhalb Berlins nur einfach durch andere .de-Domains ersetzt – und zwar solche mit “berlin” im Domainnamen. So viel zum Thema “Keyword-Domains” haben ausgedient. :-P

  8. 18. Okt. 2014 15.48 Uhr

    Hallo Daniel,

    für mich als Theaterbesucher/Endverbraucher kommt nur der Nutzen infrage.

    Alles andere wie die Aussage z.B: “.berlin liegt im lokalen Ranking vorn”, hat doch für die Nutzer keinen effektiven Wert oder habe ich hier irgendwas missverstanden ?

    Wenn ich theater.berlin bei Google eingebe, dauert es ca. 0,51 Sek. bis die Seite erscheint! Nur auf den ersten 10 Seiten erscheint k e i n Ergebnis mit der Endung .berlin ! Weiter habe ich nicht geschaut weil auch kein üblicher User weiter sucht!

    Gebe ich theaterberlin.de dauert es nur ca. 0,22 Sek., also viel schneller und ich habe sofort unter dieser endung viele Theater-Angebote.

    Fazit, es gibt keinen Grund warum man unter .berlin ein Projekt /Angebot weltweit im Internet plazieren sollte, oder ?

    Gruß

    Lucas

  9. 22. Okt. 2014 10.58 Uhr

    @Matthias:
    Natürlich kann man das Fazit umdrehen, aber da hast Du mit dem Wörtchen ‘noch’ eine Wertung drin, mit der ich vorsichtig wäre. Und das – zugegeben naheliegende – Keyword ‘berlin’ hat ja nun ein sehr hohes Suchvolumen und ist absoluter shorthead. Dass da “große Seiten” ranken, (und keine, die erst ein halbes Jahr alt sind) wundert mich nicht (zumal es z.B. berlin.berlin noch nicht gibt – inhaltlich). Schauen wir mal, wie sich das weiter entwickelt.

    @lucas:
    Nichts durcheinanderbringen – Du hast bereits ganze Domainnamen als Suchanfrage eingegeben. Da bekommst du natürlich auch etwas andere Ergebnisse. Erstens: eine Domain “theater.berlin” gibt es (noch) nicht, deswegen rankt da auch nichts – theaterberlin.de dagegen schon, die rankt für dieses Keyword auch auf 1. und 2. Zweitens ist wie gesagt der Pool an .berlin-Domains noch vergleichsweise gering – und das mag nun – drittens – im Theaterbereich eventuell noch deutlicher der Fall sein (dass es in diesem Bereich einfach noch keine relevanten Domains gibt).

    Deshalb bitte nicht vergessen: Das war eine adhoc-Analyse. Es ging eher darum, anhand der vorhanden Daten, den Status quo nachzuzeichnen, um diese Daten später mit jenen aus Folgeanalysen vergleichen zu können. Diskutierbares Ergebnis, keine Frage (deshalb danke für den Input!). Ich bin mir aber sicher, da tut sich noch was :-)

  10. 22. Okt. 2014 16.17 Uhr

    Hallo Daniel,

    besten Dank für Deine Info. Es wird ja immer spannender!

    Nur muss ich als normaler Laie jetzt nach kurzer Analyse feststellen, das hier nur mit hypothetischen Annahmen für eine nicht representative Anzahl ein Vergleich erstellt wurde und daher der Aussagewert hierbei gleich Null ist für Endverbraucher !

    Ich habe mal kurz bekannte Begriffe wie eben Casino, Poker usw. eingegeben alles nicht registrierbar, hat wahrscheinlich noch der Herausgeber von.berlin die Hand drauf und den Erwerb gesperrt?! Will vielleicht selbst später einmal goldene Eier damit verdienen:-) !?

    Habe lange gesucht bis ich überhaupt registrierte .berlin-Domains gefunden habe. die erste war eier.berlin, von einem “Eierhändler” aus Österreich. Wahrscheinlich wird es aber Jahre dauern bis er die ersten Eier in Berlin verkaufen wird, da seine Internetradresse nicht auffindbar ist?!

    Danach dachte ich eine .berlin-Domain muss doch garantiert auf der 1. Seite bei Google auffindbar sein: stadt.berlin, die ja vom Senat Berlin registiert wurde, aber auch diese ist auf den ersten 10 Google-Seiten nicht auffindbar, warum nicht ?

    …hhhmmmmmmmmmm….es muss also irgendwas was faul sein im “Staate Dänemark, in diesem Falle bei .berlin” ich erkenne nämlich nicht den Vorteil warum ich auch als Unternehmer eine .berlin zulegen sollte ?

    Daniel , klär mich auf, warum sollte ich dann überhaupt als Verbraucher und als Unternehmer eine Domain mit der Endung . berlin kaufen ?

    Freundlichen Gruß

    Lucas

  11. 22. Okt. 2014 20.26 Uhr

    Für mich machen die neuen Domainendungen nur Sinn, wenn man z.B. ein Lokal in Hamburg hat und die Domain mit .hamburg endet. Ich habe einen Onlineshop und würde auch gerne in unserer Stadt besser gefunden werden, sollte ich dann den Domainnamen ändern ?

    Lohnt sich das überhaupt ? Das Beispiel mit der Berlin-Domain zeigt aber, wie es gehen kann.

  12. 23. Okt. 2014 11.10 Uhr

    Norbert,

    das ist doch gerade das Problem, was ich oben angesprochen habe. Man wird leider nicht z.B. mit der Endung .berlin besser gefunden, das wird auch so mit der Endung .hamburg etc. sein.

    So wie es bis jetzt aussieht wird man nämlich kaum oder gar nicht gefunden!
    Man könnte annehmen Google will es gar nicht, denn es gibt ja jetzt schon mehr als weit über 1.000 Endungen.
    Und davon sind wie man festgestellt hat 99 % überflüssig.
    Mit den Endungen .de .com org, net, biz und info bist weit aus erfolgreicher und kannst ganz vorne bei Google landen.

    Bekannte von mir, It-Profis haben mal die Endungen nach Auffindbarkeit etc. überprüft. Die sagen nur lass bloss die Finger weg von diesen drittklassigen Domains, der Werbeerfolg ist gleich null, weil dich kaum einer im Web finden wird !

    Man sagte mir auch, es gibt nur 2 die damit Geld verdienen die ICANN in den USA, die laufend mit den neuen Endungen Millionen in ihre Tasche stecken und die Herausgeber von solchen neuen Endungen. Deswegen strömen immer mehr Gierige
    in diesen Domain-Markt. mit immer mehr sinnlosen Endungen, die kein Mensch benötigt. Es werden dann einige Tausend sein!

    Freundlichen Gruß

    Lucas

  13. 23. Okt. 2014 15.39 Uhr

    @Norbert:
    Richtig. In erster Linie werden lokale TLDs sicherlich für lokale Businesses sinnvoll sein.
    Dabei gibt es dann bei der Einrichtung verschiedene Ansätze und auch Vorraussetzungen. Beispielsweise:

    1. Ich habe schon eine Domain und überlege, zusätzlich eine (mehrere) lokale TLD(s) einzurichten
    2. Ich möchte von meiner bisherigen (de-)Domain komplett auf eine lokale Domain umziehen
    3. Ich möchte ein neues Business aufziehen und überlege, eine -de (oder .com etc) ODER eine lokale TLD zu registrieren
    etc.

    Die Frage ist dabei immer, was man für ein Ziel verfolgt und welche Nutzer man mit welcher Intention wo abholen möchte. Das kann nur jeder für sich individuell entscheiden. Bei Punkt 2. – der ja nun Dich betrifft, sollte man dringend die bereits bestehenden (wichtigen!) Paramater der vorhandenen Webseite (Domainalter, Trust, Backlinks etc.) berücksichtigen. Bei einem Domainumzug geht stets Einiges verloren.

    @lucas
    Du könntest etwas zu voreilig und einseitig schlussfolgern.

    Du vergleichst leider Äpfel mit Birnen. Es gibt noch nicht genügend neue TLDs. Und jene, die registriert sind, denen sei eine gewisse Zeit der Entwicklung gegönnt (siehe Parameter oben). Daher ist es nicht überraschend, dass noch nicht viele davon auf forderen Positionen ranken. Und bevor Du mir den Apfel-Birnen-Vergleich zurückwirfst (was ich verstehen könnte), denk daran, dass wir die Rankigns derselben Domains verglichen haben. Und ob ich mich nun für oder gegen eine lokale TLD entscheide, kommt, wie ich bereits erwähnte, auch darauf an, was ich mit der Domain machen/erreichen möchte und welche Businessvoraussetzungen ich habe (lokal?).

    BTW: Google mal Sombrero :-) (da rankt das Wikipedia-Ergebnis für die mexikanische Kopfbedeckung auf der 4., davor Amazon – und davor zweimal eine lokale TLD für ein Restaurant mit diesem Namen auf der 1. und der 2. – und zwar ohne, dass die Stadt im Suchbegriff selbst vorhanden ist)

  14. 25. Okt. 2014 13.01 Uhr

    Danke für die schnellen Antworten.

  15. 26. Okt. 2014 03.08 Uhr

    Sorry for English here.

    If a site previously using .de then redirected to .Berlin this would decrease the ranking of .de and increase the ranking of .Berlin, but not because of any bias in Google.

    Did you check if any of these .Berlin domains had been redirected?

  16. 26. Okt. 2014 03.10 Uhr

    Sorry in my comment it should read “if a site previously using .de”

    Apologies.

  17. 27. Okt. 2014 12.06 Uhr

    @ Denis,

    dann gehört doch Sombrero, zu den wenigen Domains, weil die Seite richtig voll gepackt wurde und in einem schwachen Umfeld plaziert ist, zu den wenigen Ausnahmen von den über 110.000 .berlin Endungen, die man schon abgesetzt haben soll ?!

    Das ist doch dann ein sehr sehr trauriges Ergebnis, das mich auch nicht motiviert ein e .berlin zu erwerben!

    Als Berliner und auch alle anderen erwarten doch zumindest das dis Stadt Berlin mit der Endung .berlin auf der 1. Google-Seite aufzufinden ist, das wäre doch ein postives Aushängeschild für diese Endung, was einen viel höher4n Stellenwert hat und auch nicht vergleichbar ist mit Sombrero!

    Zu vergleichen wäre doch auch mal wie viel Domains es gibt mit dem Wort Berlin mit einer anderen Endung, wie .berlin, die auf der 1. Googleseite sich wiederfinden, dann
    könnte man ja einen Vergliech anstellen, wie viel es auch sind mit der Endung. berlin. Das wäre doch dann eine klare Aussage !

    Freundlichem Gruß

    Lucas

  18. 06. Nov. 2014 13.28 Uhr

    Hi Daniel,

    habt Ihr meinen letzen Beitrag gekappt ?

    MFG Lucas

  19. 07. Nov. 2014 13.20 Uhr

    Hier wird nichts gekappt, aber manchmal ist wenig Zeit, sich um die kommentare zu kümmern, die ich jedoch stets beantworten möchte. Im Prinzip kann ich mich nur wiederholen. Die neuen Domains mit den neuen TLDs müssen sich erst einmal entwickeln. Du rankst ja nicht mit einer neuen Domain von jetzt auf gleich. Und nicht alle registrierten Domains sind auch schon live. Das sollte man nicht vergessen. Wie sich das weiter entwickelt, muss man einfach schauen. Wir werden die Analyse sicher in einiger Zeit nochmal wiederholen und dann wohl auch andere TLDs mit einbeziehen.

    @Brandworthy: We just looked at the rankings and did no further analysis of any onpage (like redirects) or offpage factors for now. This analysis is supposed to be an initial examination of the local rankings compared to non-local rankings on a domain basis. Maybe we expand our analysis next time. Thanks for the input!

  20. 11. Nov. 2014 11.22 Uhr

    Finde es sehr interessant zu sehen das sich die neuen Domains wirklich die lokalen Google suche beeinflussen. Ich bin sehr gespannt wie viel das in Zukunft ausmacht, wenn es etwas mehr Daten zum analysieren gibt.

  21. 24. Nov. 2014 11.53 Uhr

    hi Daniel,

    ich würde mal gerne deine Meinung zu diesem Link hören/lesen:

    http://www.rbb-online.de/wirtschaft/beitrag/2014/11/top-level-domain-berlin-schleppend-gestartet.html

    mit freundlichem Gruß

    Lucas

  22. 26. Nov. 2014 10.21 Uhr

    Hi Lucas. Nichts anderes habe ich versucht, zu sagen. Ziemlich viele Registrierungen, aber noch nicht wirklich viele konkurrenzfähig entwickelte, neue gTLDs.

  23. Dan
    29. Nov. 2014 13.05 Uhr

    Interessant. Gibt es schon weitere lokale TLD’s außer .berlin?

    Für mich stellt sich derzeit die Frage, inwiefern lokale Unternehmen aus Kleinstädten von dem “Rankingboost” profitieren können. Ich denke nicht, dass es irgendwann die TLD’s “.edermünde” gibt oder liege ich falsch?

  24. 17. Dez. 2014 22.48 Uhr

    Danke für den spannenden Bericht. Gerade im Bereich Erotik/Escort gibt es viele Seiten in der jeweiligen Region/Branche und so eine lokale TLD`s zB. mit .koeln wäre sicher ein Vorteil. Allerdings finde ich bisher keine Seiten in unserem Thema (Escort) mit solchen lokalen TDL`s – aber spannend ist es auf jeden Fall.

  25. 25. Dez. 2014 14.26 Uhr

    Marie,
    es wird ganz spannend, da man nicht weiß ob in 10 oder 20 Jahren solche drittklassigen Domains wie.koeln, .berlin etc. bei google dann überhaupt zum Blühen gekommen sind.

    In Kürze werden über 2000 Endungen im Internet feilgeboten. d.h. ein Großteil wird kaum zu sehen sein.
    Daran sieht man das über 90 % der Domainendungen völlig überflüssig sind und keine Daseins-Berechtigung haben, sondern nur zum Abzocken emitiert worden sind !

    Frohe Weihnachten!

  26. 02. Jan. 2015 15.42 Uhr

    Lieber Lucas

    zunächst natürlich ein Frohes Neues Jahr!

    Okay, ich verstehe, dann bleiben wir wohl besser bei unseren .de und .com domains. Vielleicht ist es auch für den Bereich Escort gar nicht sinnvoll, sondern eher für Unternehmen, die wirklich nur regional arbeiten.

    Trotzdem spannend, was da so alles passiert!

    Alles Liebe

    Marie

  27. 03. Jan. 2015 15.26 Uhr

    Hi Marie,

    teste doch einfach mal einen Domainnamen für Escort, mit den Endungen .de, .com + 3 neuen z.b: .köln, .ruhr und .berlin für eine gezielte Werbekampagne.

    Dann sienst Du ja bei der Werbeerfolgskontrolle über einen bestimmten Zeitraum anhand der Anfragen, Buchungen, Umsätze etc., welche Domains für Dich die erfolgreichsten sind.

    Es geht doch für uns Kaufleute doch nur was hinten netto an Ertrag rauskommt, oder ?

    Wünsch Dir erfolgreichen Start für 2015 mit den richtigen .Endungen:-) !

    Freundlichen Gruß

    Lucas

  28. 08. Jan. 2015 16.02 Uhr

    Liebe Marie,

    eine einfache Google-Suche nach „escort berlin“ (https://www.google.de/search?q=site:.berlin+escort&ie=utf-8&oe=utf-8&gws_rd=cr&ei=wUSuVIfME5Dcava8gJAB#q=escort+berlin) erbringt bereits als 4. organisches Ergebnis eine .berlin-Domain (escort77.berlin); es ist also beispielsweise für Deine Escort-Agentur durchaus sinnvoll, eine .berlin-Domain zu nutzen, wenn Ihr in Berlin aktiv seid.

    Beste Grüße,

    Johannes

  29. 15. Jan. 2015 17.22 Uhr

    Könnt Ihr bei der Analyse weitere lokale Besonderheiten ausschließen?

    Beispielsweise habe ich bemerkt, dass Berlin so groß ist, dass die einzelnen Stadtteile ein eigenes lokales Ranking aufweisen.

    Also eien Webseite, die in ganz Berlin auf den vorderen Plätzen ist, kann in einem speziellen Stadtteil nicht zu finden sein.

    Besonders deutlich wird dies natürlich bei Micro-Lokalen Suchanfragen, wie Apotheke. Aber auch bei allgemeinen Anfragen kann ich diesen Trend bemerken.

    Spannend wäre nun, wo hilft mir eine .berlin Endung?

  30. 04. Feb. 2015 17.01 Uhr

    Klasse Beitrag.

    Was man jedoch nicht außer Acht lassen darf, ist dass Domains wie xyz.berlin nicht mehr auf den ersten Blick als Domain wahrgenommen wird.

    Damit kann man im Marketing bestimmt einige innovativen Ideen entstehen lassen, jedoch muss das dann auch erst mal bei der Masse ankommen.

    An sich finde ich die ganze Geschichte Klasse!

  31. 13. Feb. 2015 16.44 Uhr

    Wirklich interessanter Beitrag.

    Die Endung .berlin könnte wirklich etwas irreführend wahrgenommen werden, aber sicherlich nur so lange bis die Sache mit den TLDs bei den Usern angekommen ist.

  32. 16. Feb. 2015 13.35 Uhr

    @ Vanessa,

    den Zeitpunkt das die neuen TLD´s bei den Usern ankommen wird es nicht geben !
    Zumal genug “neue” in den Markt geflutet werden, die einen Überblick gar nicht ermöglcihen!

  33. 17. Feb. 2015 18.45 Uhr

    @Rene: Interessant, habe ich so ehrlich gesagt selbst noch nicht beobachtet. Spielt aber sicherlich erstens auch eine Rolle, ob man bei der Suche eingeloggt ist und zweitens, wie die eigene Suchhistorie aussieht (Hast du Android?). Bei mir spontan (ebenfalls Berlin – iOS) kommen bei “Apotheke” alles andere als “mikro-lokale” (wie du es nicht ganz unpassend nennst) Ergebnisse – lokale dagegen sehr wohl

    @Raymond: stimmt!

    @Vanessa: Warum/ inwiefern irreführend?

  34. 17. Feb. 2015 20.58 Uhr

    Hey Daniel,

    mit dem Mobiltelefon sieht es noch einmal ganz anders aus! Das stimmt. Ich hatte gerade nur von der Suche am Desktop gesprochen.

    An alle: Ja viele weitere Dinge spielen eine rolle: Eingeloggt? Caching? Wo anders eingeloggt (Facebook, Xing, …), …

    Mit Android erhalte ich nahezu nur Mikro-Lokale Ergebnisse. Aber sogar innerhalb einer Stadt habe ich je nach Suchanfrage schon Änderungen bemerkt. Ist ja auch klar, wenn ich am (Moment ich denke mal an Berlin) Müggelsee eine Apotheke suche (und mich auch dort befinde), dann will ich keine Ergebnisse vom Zentrum haben.

    Mikro-Lokale-Ergebnisse meine ich nicht, dass Google eine weitere Box oder ähnliches anzeigt, sondern schlicht, dass die Ergebnisse anders aussehen!

    Für weiteres sollten wir mal einen Test fahren! ;)

    LG René

    P.S.: Ihr habt aber viele Matratzentester als Besucher ;)

  35. 24. Feb. 2015 17.05 Uhr

    Mir ist aufgefallen, das die neuen Toplevel Domains anscheinend nicht überall unterstützt werden. Viele Portale aber spider können z.B. mit unserer TLD .marketing nichts anfangen und sagen die Domain sei ungültig.
    Auch google’s webmastertools haben hier und da ihre Probleme.

  36. 24. Feb. 2015 18.47 Uhr

    @ Peter.

    so isses, Diese Endung braucht man nicht,. Hau sie in die Tonne. Nehme eine von denn “alten” ! Dann hast Du auch mehr Erfolg!

    .

  37. 25. Feb. 2015 11.15 Uhr

    Hallo Daniel,

    irreführend meinte ich, da es auf den ersten Blick evtl. etwas ungewöhnlich erscheint im Vergleich zu den .com, .de, .net Domains.

    Liebe Grüße
    Vanessa

  38. 25. Feb. 2015 13.23 Uhr

    Offtopic:
    Sehr spannend, wenn eine Vanessa auf eine Seite verlinkt auf der ein Werner Strauch im Impressum geführt wird.

  39. 03. Mrz. 2015 11.15 Uhr

    habe gerade bei Ebay zufällig eine interessante Berliner Adresse gefunden mit der Endung..com: berlin-chat. Die wird wahrscheinlich besser ranken als mit der Endung .berlin !

    Freundlichen Gruß
    Lucas

  40. 22. Aug. 2015 23.28 Uhr

    Würde mich interessieren wie das jetzt fast 1 Jahr später aussieht. Gibt es mittlerweile mehr Daten dazu? Ich habe das Gefühl die lokalen TLDs setzen sich nicht wirklich durch. Selbst als lokaler Business will man sich doch nicht mit der .berlin Domain einschränken und subjektiv sehe ich in den Ergebnissen fast nie etwas.

  41. 15. Aug. 2016 19.49 Uhr

    Spannend! Grade einfach mal interessehalber nach der Thematik “Domainendungen” gesucht und auf diesen Thread aufmerksam geworden.
    Ursprünglich bin ich mit dem Gedanken an das Thema gegangen, dass in Zukunft keinerlei Differenzen mehr in der Bewertung nach Domain im Allgemeinen bestehen wird. Grade hinsichtlich der ganzen Marken, welche ihre Domain eben nach dem Namen wählen. Interessant also, dass dafür die Endung wohl auch weiterhin eine Rolle spielen wird.
    Danke, sehr hilfreich!

  42. 01. Sep. 2016 20.42 Uhr

    Hi,

    mich würde mal ein Update interessieren, der Artikel ist ja nun schon ein paar Tage alt. Rein optisch kann ich den Domains nichts abgewinnen. Gebe ich bspw. “.ruhr” bei google ein, kommt bis auf ein Funke Medienportal mal garnix. Lediglich der “Pottblog”, dem ich SEO Kenntnisse unterstelle hat sich eine Domain gesichert, der Blog läuft aber seit anno auf der alten .de weiter.

    Da mir eure Studien gut gefallen, würde mich an der Stelle wirklich ein Update interessieren.

    VG
    Daniel

  43. 02. Sep. 2016 09.09 Uhr

    Hi Daniel, da kann ich Dir zumindest eine Perspektive geben, denn das ist weiterhin ein Thema für uns. Wenn auch vielleicht nicht in den nächsten Wochen, aber dazu werden wir auf jeden Fall eine Folgeanalyse machen.

    UPDATE: So ein Zufall. Gerade eben laufen mir intern aktuelle Daten über den Weg, die den Schluss zulassen, dass auf einem relevanten Keywordset der Anteil von .de-Domains zugunsten von (u.a.) neuen TLDs im deutschen Google-Index zurückgegangen ist. Werden wir demnächst veröffentlichen. Stay tuned!

Trackbacks (16)

  1. 10. Okt. 2014 13.23 Uhr

    […] einer neuen Analyse wurde die Auswirkung der weltweit ersten Stadt-Domain-Endung .berlin untersucht und lokale mit […]

  2. 18. Okt. 2014 09.59 Uhr

    […] […]

  3. 28. Okt. 2014 20.20 Uhr

    […] it needs to look at a larger sample to definitively conclude the impact of the domain extension, the study found that on average dot-Berlin names came 1.18 positions […]

  4. 31. Okt. 2014 09.03 Uhr

    […] Celles de Searchmetrics et de Total Websites concernent les nouveaux noms de domaines (.android, .mail, .search, .paris, […]

  5. 31. Okt. 2014 22.51 Uhr

    […] Celles de Searchmetrics et de Total Websites concernent les nouveaux noms de domaines (.android, .mail, .search, .paris, […]

  6. 06. Nov. 2014 12.04 Uhr

    […] études récentes menées par des agences spécialisées dans le référencement, Searchmetrics  et Total Website, affirment que les sites enregistrés sous les nouvelles extensions […]

  7. 07. Nov. 2014 00.13 Uhr

    […] SEO specialists Searchmetrics recently published a Google search study, where they compared local search results in Berlin comparing the performance of .berlin, .de and […]

  8. 17. Feb. 2015 14.54 Uhr

    […] études récentes menées par des agences spécialisées dans le référencement, Searchmetrics  et Total Website, affirment que les sites enregistrés sous les nouvelles extensions […]

  9. 27. Mrz. 2015 19.54 Uhr

    […] decided to take a more in-depth look at how new gTLDs might affect rankings. The German SEO platform researched whether .berlin would position as well in search results as […]

  10. 27. Apr. 2015 09.34 Uhr

    […] decided to take a more in-depth look at how new gTLDs might affect rankings. The German SEO platform researched whether .berlin would position as well in search results as […]

  11. 06. Mai. 2015 08.01 Uhr

    […] In einem Blog-Artikel von Searchmetrics aus dem Oktober 2014 wird die Auswertung eines Tests mit Suchanfragen zur Domainendung .berlin präsentiert. Hierbei wurde ermittelt, dass bei 42 Prozent der getesteten Anfragen eine .berlin-Domain durchschnittlich um einen ganzen Platz besser platziert war. Zurückführen könnte man das auf das Klickverhalten der Nutzer (.berlin-Domains fallen eher auf und werden daher eher geklickt) oder auf die Neuregistrierungen (bekanntlich erhalten neue Webseiten von Google einen Newbie-Bonus, um überhaupt in Suchergebnissen aufzutauchen). Womit das positive Ranking auch zusammenhängt, eines steht fest: Suchmaschinen werden die neuen Domainendungen früher oder später als Rankingfaktor mit einbeziehen. […]

  12. 25. Aug. 2015 18.24 Uhr

    […] interessante Studie machte Searchmetrics, die aufzeigt, dass innerhalb von Berlin tatsächlich die .berlin Seiten besser ranken. Jedoch […]

  13. 03. Nov. 2015 16.14 Uhr

    […] it needs to look at a larger sample to definitively conclude the impact of the domain extension, the study found that on average dot-Berlin names came 1.18 positions […]

  14. 03. Nov. 2015 16.44 Uhr

    […] conducted an apples-to-apples comparison of new domain addresses vs. legacy ccTLD addresses and found that, on average, .BERLIN addresses show up 1.18 spots higher in search results than comparable .de […]

Hinterlasse eine Antwort

Hinweis: Wenn Du hier keinen Namen einträgst (sondern ein Keyword) oder mir Dein Eintrag zu werbelastig erscheint, behalte ich mir das Recht vor Deinen Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!