Digitale Strategien als Kommunikationskanal – Was wir in 10+ Jahren von euch gelernt haben

14. Juni 2018 | Allgemein, Über uns 1 Kommentar

Wenn wir eines in den mehr als 10 Jahren, gelernt haben ist es, dass digitale Strategien immer komplexer werden. Neben der Searchmetrics Suite und Content Experience haben deshalb die Experten aus unserem Services-Team unsere Kunden von Anfang an dabei unterstützt, unsere Software so einzusetzen, dass sie eine messbar erfolgreiche Strategie etablieren und effiziente Taktiken identifizieren und skalieren können. Um euch einen besseren Überblick darüber zu verschaffen, in welchen Bereichen wir euch unterstützen können, haben wir unsere Services Einheiten SEO Consulting, Content Services und Strategisches Consulting jetzt unter den Namen Searchmetrics Digital Strategies Group zusammengefasst. Das möchten wir zum Anlass nehmen, euch einige unserer Content Strategists und SEO Consultants persönlich vorzustellen. Für Teil 1 haben wir mit Senior SEO Consultant Marcus Pentzek über den aktuellen Stand des digitalen Marketings in Unternehmen gesprochen und gefragt, welche Tipps und Best Practices er von der Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern ableiten kann.

 

Wie gut ist digitales Marketing derzeit in Unternehmen etabliert?

Marcus: Digitales Marketing wird oft im Prinzip Gießkanne angewandt und Inhalte, die einmal für die Website produziert wurden, finden Wiederverwendung in Facebook, Pinterest und Co. Dieses Vorgehen ist kontraproduktiv, da diese Plattformen dank ihrer Autorität und Größe in der organischen Suche schnell die Webseiten mit ihren eigenen Inhalten outperformen. Vielfach wird leider nicht erkannt, dass jeder Online-Kanal seine eigene Ansprache benötigt.

Der „grobe“ Kanal der organischen Suche muss auf die potentiell wahrscheinlichste User-Intention von Suchbegriffen optimieren, um den Besucher abzuholen und nicht in einem „Bounce back to SERP“ wieder zu verlieren. Die Zielgruppe auf Facebook kann wiederum eine andere Ansprache benötigen, um die nötige Resonanz zu erzielen. Twitter ist nicht nur wegen der begrenzten Zeichenzahl auf eigene Inhalte angewiesen – auch die Zielsetzung des Contents muss auf das jeweilige Zielpublikum ausgerichtet sein. Das bloße Teilen von Bildern auf Pinterest ist ebenso wenig eine zielführende Strategie, solange man nicht analysiert hat, was die Nutzer von der Marke auf diesem Kanal erwarten und mit Freuden konsumieren würden. Digitales Marketing ist vielfältig und muss genauso behandelt werden, um ein Maximum an Erfolg sicherzustellen. Diese Lektion werden noch so einige erst lernen müssen.

Wie lassen sich digitale Strategien inhouse erfolgreich etablieren?

Marcus: Um initial herauszufinden, welche Kanäle für euer Unternehmen erfolgsversprechend sind, lohnt es sich, sich im direkten Umfeld umzuschauen. Wo holen sich eure Kunden derzeit Informationen, auf welchen Kanälen sind sie aktiv? Auch eine Analyse des Wettbewerbs ist wichtig. Findet heraus, auf welchen Plattformen sich die Konkurrenz tummelt. Im Ecommerce kann dies natürlich Google sein – oder Amazon – oder Online-Foren in denen Probleme oder Produkte diskutiert werden; vielleicht ist es aber auch ein DIY-Blog, der sich mit der Thematik stark befasst. Das sind die Kanäle, die ihr auch für euer Unternehmen ausprobieren solltet.

Für die Umsetzung einer erfolgreichen Strategie sind Profis gefragt – setzt hier auf dedizierte Inhouse-Experten, statt die Aufgabe jemandem zu geben, der bislang etwas anderes im Unternehmen macht und holt im Bestfall auch beratende Profis an Bord. Es lohnt sich ebenfalls, sich in fremden Branchen umzusehen und herauszufinden, wer sich bereits gut digital positioniert, um mit den entsprechenden Menschen zu networken. Betrachtet und befragt eure Kunden – und lest auch zwischen den Zeilen. Das Ziel eurer Online-Kanäle sollte sein, Kundenprobleme zu lösen, die man online besser und schneller lösen kann als am Telefon oder vor Ort. Und vor allem: Seht eure digitalen Strategien nicht als Publishing-Kanal, sondern als Kommunikationskanal, denn selbst die Inhalte auf der Website erzeugen Reaktionen – Hier gilt er herauszufinden: Welche sind das? Wie kann man als Firma in einen Dialog treten?

 

SEO & Content-Marketing Best Practices

Marcus:

Achte auf User Signals speziell für deine Nische

  • Optimiere deine Inhalte nicht (nur) für Google, sondern für den User
  • Löse die Kannibalisierung deiner Inhalte auf. Führe gegebenenfalls mehrere Seiten derselben Thematik zu einem ganzheitlicheren Inhalt zusammen, statt verschiedene Seiten derselben Medaille auf unterschiedlichen URLs zu behandeln.
  • Sieh dir die Top10 zu deinen Suchanfragen an. Google gibt auf Basis der dort platzierten Seiten sehr genau an, was der Algorithmus (via User Signals) gelernt hat welche Art von Inhalten der User erwartet. Diese Nischen-Ranking-Signals können von Branche zu Branche – sogar von Thema zu Thema unterschiedlich sein.

Erstellt Content, der sich von der Masse abhebt

  • Durchsucht das Netz nach dem Thema, das du behandeln möchtest. Welche Fragen werden noch nicht beantwortet? Welche Content-Formate sind gebräuchlich? Welche Content-Formate werden (noch) nicht genutzt? Welche Design-Elemente finden sich häufig? Was muss man davon übernehmen und wie kann man sich von der Masse abheben? Fasse diese Erkenntnisse alle zusammen, um den besten erdenklichen Inhalt zu bauen.
  • Überlegt euch, welche Inhalte für welchen Kanal relevant sind und nutze die verschiedenen Online-Kanäle zielgerichtet für Seeding, Kommunikation und Diskussion.
  • Hängt nicht zu sehr an ‚euren‘ Inhalten, sondern messt, ob Inhalte die ihr erstellt auch ihren Zweck erfüllen
  • Bringt eure Marke und euer Unternehmen in die Kanäle, in denen der Kunde längst aktiv ist

Was sind derzeit die größten Herausforderungen für Marketer?

Marcus: In vielen Unternehmen hat die Search- und Content-Strategie noch keine Priorität. Dementsprechend fehlt es oft sowohl an Wissen über die Umsetzung, als auch über die Wettbewerbsvorteile, die sich mit organischer Suche erzielen lassen sowie darüber, wie sich der ROI verschiedener Taktiken messen lässt – so gehen auch Erfolgsgeschichten in vielen Unternehmen oftmals einfach unter.

Ist bereits eine Strategie gegeben, ist die internationale Skalierung von Maßnahmen, die auf einem Test-Markt gut funktioniert haben oft ein Problem. Ein Beispiel ist, das  Inhalte, die bei Google.de gut funktionieren, nicht unbedingt Top-Rankings in Österreich oder der Schweiz erzielen. Ein anderes Beispiel ist der chinesische Markt, der auch online seine ganz eigenen Spezifikationen für technische und inhaltliche Performance mit sich bringt.

Kommt euch einer dieser Punkte bekannt vor oder sucht ihr Support bei der Entwicklung oder Umsetzung der passenden Strategie für euer Unternehmen? Informiert euch hier darüber, wie Marcus und sein Team euch unterstützen können:

Lernt die Searchmetrics Digital Strategies Group kennen!

 

Hi! Ich bin Lea und als Teil des Global Communication Teams beschäftige ich mich bei Searchmetrics mit Social Media und Marketing-Kooperationen. Hier im Blog lest ihr von mir, wenn es von spannenden News aus der Digital-Szene, z.B. von on- und offline Events, zu berichten gibt.
Alle Artikel von anzeigen.

Kommentare (1)

  1. 21. Jun. 2018 10.49 Uhr

    Sehr informativer Beitrag!

    Besonders relevant finde ich den Hinweis, die Inhalte seiner Website nicht ausschließlich für Google zu optimieren (was eigentlich die meisten Webmaster tun), sondern vielmehr für den interessierten User.

    Vielen Dank!

    LG

Trackbacks (0)

Hinterlasse eine Antwort

Hinweis: Wenn Du hier keinen Namen einträgst (sondern ein Keyword) oder mir Dein Eintrag zu werbelastig erscheint, behalte ich mir das Recht vor Deinen Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!