searchmetrics email facebook github gplus instagram linkedin phone rss twitter whatsapp youtube arrow-right chevron-up chevron-down chevron-left chevron-right clock close menu search
1554015540

13 Fehler bei der Google Newsbox- & Discover-Optimierung

Newsartikel von Publishern ziehen Traffic aus unterschiedlichen Kanälen, allen voran die Google Websuche sowie Google Discover. Wir erklären euch, auf welche Faktoren es bei der Google News-Box- & Discover-Optimierung ankommt und welche Fehler ihr vermeiden solltet.

Wie ihr als Publisher eure Website für Google News und die organische Suche optimiert, könnt ihr in unserem Digital Publishing Workshop lernen. Unsere SEO und Content Consultants zeigen euch ganz praktisch, was ihr verbessern könnt, um eure Reichweite und euren Traffic zu steigern. Neugierig? Fragt jetzt unseren Workshop für mehr Erfolg im Publishing an:

Jetzt informieren

Mögliche Traffic-Kanäle für Publisher-Websites

Die nachfolgende Tabelle zeigt, wie viele unterschiedliche Traffic-Kanäle es für News-Artikel gibt. Darüber hinaus könnt ihr ablesen, ob der Traffic auf einer HTML- oder einer AMP-Seite landet und wie hoch das Potenzial des jeweiligen Kanals ist.

Traffic-Kanäle-für-Publisher-Google-News-DEAbbildung 1: Traffic-Quellen für Artikelseiten von News-Publishern.

 

So ist das Traffic-Potenzial bei der Google Websuche und bei Google Discover am höchsten. Dementsprechend erläutert dieser Artikel Fehler, die bei diesen Kanälen häufig vorkommen:

Fehler #1: Keine dauerhaften Ressortseiten („section pages“)
Fehler #2: Technische Probleme im Newsartikel-Template
Fehler #3: Artikel künstlich aktualisieren
Fehler #4: Bilder werden nicht optimal eingebunden
Fehler #5: Gleicher Artikel auf unterschiedlichen URLs (Duplicate Content)
Fehler #6: Ankertext auf Kategorieseite ≠ Überschrift bzw. Seitentitel
Fehler #7: Bildlinks oder JavaScript-Links auf Kategorieseiten
Fehler #8: Keine XML-News-Sitemap
Fehler #9: Keine Accelerated Mobile Pages (AMP)
Fehler #10: Google Discover unterschätzen bzw. rein auf News fokussieren
Fehler #11: Value Proposition des Unternehmens nicht ausreichend kommuniziert
Fehler #12: Kein SEO in der Redaktion / kein SEO-Redakteur im Newsroom
Fehler #13: SEO nicht im Unternehmen integriert / zu wenig IT-Ressourcen

Fehler #1: Keine dauerhaften Ressortseiten („section pages“)

Seit jeher ist es so, dass Publisher sich für Google Newsbox Integrationen in der Google Websuche nicht gesondert anmelden müssen.

Seit Dezember 2019 müssen Publisher Ihre Website nun auch nicht mehr für Google News einreichen , damit ihre Inhalte in der Google News App und auf der Website von Google News  gelistet werden können. Weiterhin sollten sich aber Websites, die News veröffentlichen für das Publisher Center anmelden und die einzelnen Ressortseiten in sogenannte Labels einordnen. So kann Google Links zu den News-Artikeln sehr einfach finden und crawlen.

Wichtig dabei: Die URLs der Ressortseiten sollten sich nicht ändern. Wenn sie sich ändern, findet Google unter dem Label keine gültige URL mehr. Die News-Artikel ranken dann eventuell nicht mehr.

Newsbox1

Abbildung 2: Neues Google Publisher Center: Kategorieseiten werden gelabelt.

Fehler #2: Technische Probleme im Newsartikel-Template

Newsartikel können nur ranken, wenn der Google-Crawler das Layout und Format der News-Seite leicht lesen kann.

Es gibt folgende Anforderungen an das Seiten-Layout:

  1. Die Artikelseiten müssen im HTML-Format vorliegen und der Textkörper darf nicht in JavaScript eingebettet sein, weil dies den Indexierungsprozess zeitlich zu stark verzögern würde.
  2. Die Überschriften der Artikel und der Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung müssen leicht vom Google-Crawler erkannt werden.
  3. Das Template sollte so einfach wie möglich gestaltet sein. Integriert möglichst wenig Störer (bzw. Werbung) innerhalb des Texts. Zwischen Titel und dem Text des Artikels darf kein zusätzlicher Text stehen. Verfasser und Datum sind klar vom Text des Artikels abzugrenzen.
  4. Um in Google News berücksichtigt werden zu können müssen die Artikel ein eindeutiges und sichtbares Datum sowie eine zugehörige Uhrzeit aufweisen und idealerweise zwischen Überschrift und Artikeltext platziert sein. Google empfiehlt, die Daten doppelt anzugeben: einmal in einem Format, das für Nutzer auf der Seite sichtbar ist, und zusätzlich als strukturierte Daten innerhalb des Quellcodes.

Darüber hinaus solltet ihr strukturierte Daten auf den News-Seiten verwenden:

  • „datePublished“ und/oder „dateModified“ mit der richtigen Zeitzone, vgl. Richtlinien für AMP-Seiten und Richtlinien für Nicht-AMP-Seiten.
  • „headline“: Wobei die Headline des Artikels nicht mehr als 110 Zeichen haben sollte.
  • „image“: Im Markup sollte nur die URL des Bildes angegeben werden, das direkt zum Artikel gehört.
  • „isAccessibleForFree“: Die Kennzeichnung gibt an ob es sich um kostenlose oder Paywall-Inhalte handelt.

Fehler #3: Artikel künstlich aktualisieren

Jahrelang war die Spam-Methode „Republishing von News-Artikeln“ bei Publishern weit verbreitet.

Dabei wurde über die Zeit hinweg die URL und Überschrift des Artikels geändert. Die alte URL des Artikels auf die neue URL weitergeleitet und die neue Seite „wieder“ in den Index geschoben.

Sinn und Zweck der Manipulation war den Artikel möglichst lange in der Google News Box / News-Karussell zu halten, um so mit wenig Aufwand möglichst viel Traffic zu generieren.

Auch wenn diese Taktik verlockend wirkt und teilweise auch heute noch funktioniert, empfehlen wir euch sie nicht einzusetzen. Denn man verstößt damit gegen Google Richtlinien und begibt sich in Gefahr für Google News komplett gesperrt zu werden.

Fehler #4: Bilder werden nicht optimal eingebunden

Damit in den unterschiedlichen Kanälen (z.B. Websuche, Discover, News-App etc.) zu jedem Artikel das richtige Bild anzeigt wird, solltet Ihr folgende Best Practices berücksichtigen:

  • Verwendet Bilder, die für den Artikel relevant sind.
  • Verwendet Schema.org– oder og:image-Tags, damit der Bot das Bild findet, das als Miniaturansicht neben Ihrem Artikel erscheinen soll.
  • Verwendet Standard-Bildformate wie JPG, JPEG oder PNG.
  • Achtet darauf, dass die Bilder mindestens 60 x 90 Pixel groß sind.
  • Um bei Discover gut zu ranken: Verwendet große, qualitativ hochwertige Bilder, die mindestens 1.200 Pixel breit sind. Achtet darauf, dass Google dazu berechtigt ist, Nutzern die qualitativ hochwertigen Bilder zu zeigen – entweder durch Verwendung von AMP oder durch Ausfüllen dieses Formulars, um Euer Interesse an dem Programm zur Aktivierung mitzuteilen.
  • Verwendet Bilder mit einem geeigneten Seitenverhältnis.
  • Formatiert Eure Bilder inline.
  • Verseht die Bilder mit passenden Bildunterschriften.

Fehler #5: Gleicher Artikel auf unterschiedlichen URLs (Duplicate Content)

Ein Artikel auf zwei URLs? Dazu sagt Google: „Wenn Sie Ihren Artikel bereits unter www.example.com/nachricht_1.html veröffentlicht haben, veröffentlichen Sie ihn später nicht noch einmal unter www.example.com/nachricht_2.html.

Vor diesem Hintergrund sollten Nachrichtenseiten ihren Umgang mit Agenturmeldungen prüfen. Auf keinen Fall solltet ihr Agenturmeldungen ohne Anpassung übernehmen (Auto-Publishing). Sonst befindet sich euer Content gleichzeitig auf vielen anderen Domains (externer Duplicate Content). Besser ist es, die Meldungen mit überarbeitetem Title, Headline und Lead zu veröffentlichen. Am besten ist es, Agenturinhalte komplett umzuschreiben.

Zwei Artikel auf einer URL? Dazu sagt Google: „Wir können die Seite www.yoursite.com/nachrichten1.html nicht crawlen, wenn dort jeden Tag ein anderer Bericht angezeigt wird. Unsere Links zu Artikeln funktionieren nur dann korrekt, wenn jeder Artikel auf einer Nachrichten-Website einer eindeutigen URL zugeordnet ist. Diese URL muss dauerhaft sein.

Fehler #6: Ankertext auf Kategorieseite ≠ Überschrift bzw. Seitentitel

Der Ankertext, der von der Kategorieseite aus auf den Artikel verweist, sollte mit dem Titel des Artikels und dem Seitentitel übereinstimmen.

Fehler #7: Bildlinks oder JavaScript-Links auf Kategorieseiten

Bildlinks oder in JavaScript eingebettete Links können nicht gecrawlt werden. Achtet deshalb darauf, dass alle Artikel auf euren Bereichsseiten nur HTML-Links enthalten.

Fehler #8: Keine XML-News-Sitemap

Mit einer XML-News-Sitemap legt ihr fest, welche Inhalte an die unterschiedlichen Google-News-Kanäle übermittelt werden. Die XML-Sitemap ist ein Must-Have bei der News-Optimierung. Mit ihr steigt die Wahrscheinlichkeit, dass eure Artikel in kurzer Zeit gefunden und im Google-Universum angezeigt werden.

Mithilfe von Tags sollte die XML-Sitemap möglichst viele, relevante Informationen übermitteln:

  • die News-spezifischen Tags publication (name, language), publication_date, title
  • weitere Tags wie rel alternate, lastmod und image (loc & caption & title)

Neben News-Artikeln rankt Google für News-Keywords auch Videoseiten. Video-Tags in der XML-News-Sitemap erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass Nachrichten-Websites auf der SERP in den Video-Integration erscheinen.

Fehler #9: Keine Accelerated Mobile Pages (AMP)

Ohne Accelerated Mobile Pages verschenkt ihr riesiges Potenzial. News-Traffic ist überwiegend mobil. Viele Pendler konsumieren Nachrichten auf ihrem Smartphone. Aber nur Accelerated Mobile Pages (AMP) werden von Google in das mobile News-Karussell aufgenommen.

Newsbox2

Abbildung 3: Mobile News-Karussell – ausschließlich mit AMP-Ergebnissen.

Viele Nachrichtenportale mit AMP bekommen schon heute mehr Traffic über ihre AMP als über ihre HTML-Seiten. Es ist anzunehmen, dass der AMP-Traffic auch in Zukunft steigt. Sind AMP erstmal vorhanden, ist der Schritt zum Aufbau einer Progressive Web App (PWA) leicht.

Weitere Vorteile:

  • mehr Reichweite, Klicks und Impressions
  • niedriges Download-Volumen
  • verkürzte Ladezeit
  • geringere Bouncerate
  • höhere Nutzerzufriedenheit

Newsbox3

Abbildung 4: Erfolge durch AMP bei Publishern.

Bei Google Discover können Publisher aktuell auch (noch) ohne AMP gelistet werden.

Fehler #10: Google Discover unterschätzen bzw. rein auf News fokussieren

Google entwickelt die Nutzererfahrung sukzessive weiter. Google Discover, Aktivitätskärtchen und weiteren Neuerungen zeigen diese tiefgreifende Evolution. „Discover ist besonders, weil es immer einen Schritt voraus ist: Es hilft euch, Dinge zu finden, nach denen ihr noch nicht einmal gesucht habt“, so der Google Blog. Schon 2018 nutzten mehr als 800 Millionen Menschen den Feed, um sich zu informieren und auf dem Laufenden zu bleiben.

Discover zeigt eingeloggten Nutzern aktuelle, (audio-)visuelle Inhalte, Artikel oder sonstige Informationen an, die auf die Suchanfragen-Historie und Interessen der Nutzer basieren.

„Wenn ihr eure nächste Reise plant, kann Discover euch einen Artikel mit Sehenswürdigkeiten am Reiseort und Restauranttipps anzeigen. (…) Mithilfe der Themen im Knowledge Graph kann Discover euer Wissen zu einem Thema vorhersagen und euch helfen, es zu erweitern.“

So erhalten Gitarren-Anfänger Tipps zum Erlenen von Akkorden, während erfahrene Musiker fortgeschrittene Zupftechniken bekommen. Während „normale Websites“ keine Chance haben, in Google Discover gelistet zu werden, bekommen Publisher aus dieser Quelle aktuell 30% bis 60% ihres organischen Traffics.

Besonderes Augenmerk legt Google Discover auf Evergreen Content: Themen, die stets relevant und aktuell bleiben. Nachrichtenseiten sollten deshalb vermehrt Content mit zeitlosem Charakter veröffentlichen. Evergreen Content ist auch aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung (SEO) nachhaltig: Er sorgt mit wenig Aufwand für konstanten Traffic. Zudem ist die Verweildauer dieses Traffics oft deutlich höher als bei News-Traffic. Trotzdem solltet ihr die Optimierung für die Google Newsbox natürlich nicht außer Acht lassen.

Fehler #11: Value Proposition des Unternehmens nicht ausreichend kommunizieren

Viele Nachrichtenseiten gehen zu stark von ihrer etablierten Zielgruppe aus. Langjährige Nutzer vertrauen dem Publisher und wissen um dessen Glaubwürdigkeit. Anders sieht es bei neuen Nutzern aus, die aus Suchmaschinen kommen. Sie werden nicht ausreichend „abgeholt“.
Nachrichtenportale müssen auch diesen Nutzern ein Werteversprechen geben und Vertrauen schaffen. Welche Produkte bietet das Unternehmen an und wie werden diese möglichst unwiderstehlich präsentiert? Dies sind Fragen, die meist nicht ausreichend kommuniziert werden.
Häufig fehlt etwa:

  • eine gute Darstellung der Redaktion,
  • der Hinweis auf seriöse, redaktionelle Richtlinien (Editorial Guidelines) sowie
  • die Ziele und Historie des Unternehmens.

Um Autorität in einem bestimmten Themenbereich zu schaffen, müsst ihr euch darüber hinaus auf eure Kernkompetenzen konzentrieren. Welchen Sinn hat es z.B. für eine politisch engagierte Tageszeitung, in der Hauptnavigation den Bereich Sport zu verlinken, obwohl sich 95% der Artikel mit den Themen Politik, Feminismus, Umweltschutz & Rechtsextremismus beschäftigen?

Fehler #12: Kein SEO in der Redaktion/kein SEO-Redakteur im Newsroom

Viele Nachrichtenseiten scheuen sich davor, SEO verbindlich in die redaktionelle Arbeit zu integrieren. Statt einen Experten einzustellen, der die Redaktion täglich im Newsroom unterstützt, wird versucht, SEO über unerfahrene Mitarbeiter abzubilden. Das Publisher-Management erkennt nicht, wie viel Know-How und Veränderungswillen erfolgreiches News-SEO braucht.
Mit einem SEO in der Redaktion ergeben sich beispielsweise folgende Vorteile:
• Einrichten einer Webanalyse zur Veranschaulichung: SEO vs. andere Traffic-Kanäle
• Unterstützung der Redaktion bei der Content-Planung
• SEO-Qualitätsmanagement durch SEO-Redakteur vor dem Publishing
• Monitoring der News-Rankings (Live-Monitoring) -> für welche Keywords gibt es aktuell News-Boxen aber keinen eigenen Content?

Fehler #13: SEO nicht im Unternehmen integriert/zu wenig IT-Ressourcen

Suchmaschinenoptimierung skaliert nur, wenn Prozesse in der Redaktion umgestellt werden. Wir als Searchmetrics Digital Strategies Group leisten mit unserer Beratung immer nur Hilfe zur Selbsthilfe. Wir unterstützen Nachrichtenseiten bei ihrer persönlichen „SEO-Reise“. Dieser Support ist gerade am Anfang wichtig, um nicht in die falsche Richtung zu laufen.

So empfehlen wir, SEO-Prozesse möglichst nachhaltig zu implementieren und nicht als Fremdkörper im Unternehmen anzusehen, der outgesourct werden kann. Die organisationalen Herausforderungen sind dabei nicht zu unterschätzen.

Newsbox4

Ausreichendes SEO-Know-How und ausreichende IT-Ressourcen sind sehr wichtige Kernkompetenzen von Nachrichtenportalen und werden in Zukunft maßgeblich über Erfolg und Misserfolg eures Unternehmens entscheiden.

News Workshop mit Searchmetrics

Wie ihr als Publisher eure Website für Google News und die organische Suche optimiert, könnt ihr in unserem Digital Publishing Workshop lernen. Unsere SEO und Content Consultants zeigen euch ganz praktisch, was ihr verbessern könnt, um eure Reichweite und euren Traffic zu steigern. Neugierig? Fragt jetzt unseren Workshop für mehr Erfolg im Publishing an:

Jetzt informieren

 

*Dieser Artikel erschien ursprünglich am 19.10.2019 unter dem Titel: 11 Fehler bei der Google Newsbox- & Discover-Optimierung