searchmetrics email facebook github gplus instagram linkedin phone rss twitter whatsapp youtube arrow-right chevron-up chevron-down chevron-left chevron-right clock close menu search
81408140

Mobile Google Ranking-Faktoren: Neue Studie und mehr Analysen

Pünktlich zum Jahresbeginn haben wir unsere erste Studie zu den mobilen Ranking-Faktoren veröffentlicht. Warum ist eine gesonderte Analyse dieses Sektors sinnvoll? Ganz einfach: Suchanfragen, die mit mobilen Geräten durchgeführt werden,Mobile Ranking-Faktoren -teaser resultieren im Vergleich zu Desktop-Queries in zunehmend unterschiedlichen Suchergebnissen. Das ist Fakt.

Hierbei spielen beispielsweise das Betriebssystem sowie ortsabhängige Faktoren eine Rolle. Viel wichtiger ist jedoch die Tatsache, dass sich die Suchintention des Nutzers in Abhängigkeit von Ort, Gerät und Umstand oft unterscheidet. Google reagiert daher sinnvollerweise mit der Auslieferung individueller SERPs.

Unsere Studie „SEO Ranking-Faktoren und Rang-Korrelationen“, die wir 2014 bereits zum dritten Mal durchgeführt und veröffentlicht haben, dürfte mittlerweile Vielen ein Begriff sein. Hier analysieren wir jedes Jahr jene Faktoren, die besser rankende Seiten von URLs auf hinteren Suchergebnispositionen unterscheiden, sowie auch deren Ausprägung.

Starke Zunahme mobil durchgeführter Suchanfragen

Nun ist bereits seit einiger Zeit ein starker Anstieg der mobilen Internetnutzung und damit natürlich auch eine Zunahme der mobil durchgeführten Suchanfragen zu erkennen.

Diese Entwicklung haben wir zum Anlass genommen, erstmals eine gesonderte Studie zu Mobilen Ranking-Faktoren durchzuführen – und uns dabei auf die Unterschiede Mobile vs. Desktop konzentriert. Hier, für Voreilige, schon einmal der Link zur Seite, auf der die Studie heruntergeladen werden kann – natürlich wie immer kostenlos:

 

Whitepaper-Download:
Mobile SEO Ranking-Faktoren – Google Deutschland

 

Über ein Drittel unterschiedliche URLs – knapp ein Viertel sogar komplett andere Domains

Wer unsere Desktop-Studie gelesen hat, kennt die Grafik aus dem Teaser am Ende des Whitepapers – und auch auf der Landingpage (Link oben) findet ihr das Bild mit dem Mobile-Desktop-Vergleich noch einmal. Das Resultat des Vergleichs:

interstallar - mobile URLs

Für ein komplett identisches (umfassendes) Keywordset haben wir für Mobile vs Desktop in Bezug auf URLs eine Abweichung von circa 36% gemessen. Das heißt, für per Smartphone durchgeführte Suchanfragen liefert Google zu mehr als einem Drittel unterschiedliche Suchergebnisse aus – in 23% der Fälle sogar komplett andere Domains.

Spezielle mobile URLs als „Klone“ von Desktop-Content statt Responsive Design

Dieser Unterschied stellt sich in den mobilen Suchergebnissen meist in speziell auf Mobile ausgerichteten URLs dar, die mehr oder weniger „Klone“ von gleichzeitig bestehenden Desktop-URLs sind.
In der Regel sind das typische Mobilversionen der Hauptdomain wie „m.domain.com“ oder „mobil.domain.com“. Im Screenshot sind einige Beispiele solcher URLs für das Keyword „interstellar“ zusammengeführt (Rankings bearbeitet – originale SERPS siehe Screenshots unten). Zukünftig –  wenn mehr Firmen in Responsive Design investieren – werden solche m.domains wahrscheinlich wieder verschwinden. Das wird aber vermutlich nicht dazu führen, dass sich Desktop und Mobile wieder annähern werden.

Ein Fünftel der SERPs werden umgeleitet

Dazu kommt, dass ein nicht unerheblicher Teil der Seiten, die in den mobilen Suchergebnissen ranken, den User umleiten. Wir haben übrigens ebenso untersucht, wie hoch der Anteil dieser Umleitungen ist, die auf die Homepage der Domain zurückleiten (neben 404 oder langen Ladezeiten wohl eine der schlechtesten User-Erfahrungen meines Erachtens). Dieser betrug jedoch weit unter 1%.

Exkurs: Mobil mehr lokale Informationen – prominenterer Knowledge Graph

Ganz abgesehen von den aggregierten URLs in der organischen Suche sind lokale Informationen sowie Knowledge Graph im Mobilbereich deutlich präsenter und teilweise auch detaillierter. Im ersten Fall liegt die Ursache natürlich im kleinen Bildschirm (der Knowledge Graph rückt somit über die organischen Suchergebnisse), im zweiten Fall ist die stärkere Gewichtung auf lokalbasierte Faktoren der Grund.

Wir haben diese ortsabhängigen Faktoren in der Studie absichtlich nicht berücksichtigt – also Ergebnisse ohne lokale Parameter generiert – um erstens losgelöst davon Aussagen über neutrale mobile Suchergebnisse machen zu können und zweitens eine gemeinsame Basis für den Vergleich mit Desktop-Ergebnissen zu bewahren, die ebenfalls ohne lokale Parameter berechnet werden. Hätten wir ebenfalls standortgebundene Informationen verwendet, wären die Unterschiede zu Desktop wahrscheinlich noch größer.

Dieser kleine Exkurs hier soll deshalb dazu dienen, den zusätzlichen Einfluss von lokalen Informationen im Mobilbereich zu verdeutlichen. Hier beispielhaft ein Komplettvergleich der jeweils ersten SERP für „interstellar“ Mobile vs Desktop (Nach Klick auf das jeweilige Thumbnail öffnet sich der Komplett-Screenshot):

SERP interstellar - desktop thumbnail     SERP interstellar - mobile thumbnail Anhand dieses Beispiels ist unter anderem zu erkennen, dass die konkreten Spielzeiten der Filme viel detaillierter ausgesteuert werden. Der Knowledge Graph rückt über die Suchergebnisse – wird zwar eingeklappt, bleibt aber dennoch sehr umfangreich. Im Vergleich sind auch noch einmal die speziell mobilen URLs zu erkennen (markiert).

Weiterhin ist das Ranking der Ergebnisse leicht unterschiedlich (die Anzahl der organischen Suchergebnisse jedoch identisch) und – interessantes Detail: auf der letzten Position der mobilen SERP rankt eine Domain mit lokalem Fokus (berlin.de), die auf SERP 1 der Desktop-Suche nicht vertreten ist (hier rankt kino.de).

Unterschiede je Gerät/ Betriebssystem: Apple iOS vs. Google Android vs. etc.

Wie erwähnt unterscheiden sich die mobilen Suchergebnisse auch untereinander – nämlich ebenso in Abhängigkeit davon, ob man beispielsweise ein Apple iPhone mit dem Betriebssystem iOS oder etwa ein Samsung Galaxy mit Android benutzt. Wiederkehrend fiel unter anderem auf, dass bei Android-Suchen der Playstore, und bei iOS-Suchen iTunes rankte (hier am Beispiel „Car2Go“ – Klick auf Thumbnail öffnet komplette SERPs – zweite Suchergebnisseite):

SERP car2go - mobile iOS thumbnail     SERP car2go - mobile android thumbnail

Das klingt zunächst recht trivial, ist jedoch nicht immer so. Teilweise rankt per Android der Apple-Store vor dem Playstore, oder sogar allein – und andersherum. Weiterhin fällt an den oben stehenden Screenshots Folgendes auf (zur selben Tageszeit, Mitte Dezember unter denselben Einstellungen und gleicher Lokalität durchgeführt):

  • iOS: eine Anzeige SERP 1 / Android: zwei Anzeigen SERP 1
  • iOS: Wikipedia auf SERP 1 / Android: Wikipedia auf SERP 2
  • iOS: iTunes / Android: Playstore
  • etc.

Dies alles wirkt sich natürlich auch auf die einzelnen Eigenschaften aus, welche die mobil rankenden Seiten auszeichnen. So unterscheiden sich beispielsweise auch die Anzahl von Backlinks sowie deren Qualität im Mobilsektor teilweise von Desktop-Ergebnissen. Anders sieht es jedoch im Social-Bereich aus.

Whitepaper „Mobile Ranking-Faktoren 2014“ – fokussierte Analysen

Wie genau diese Unterschiede sich gestalten, haben wir in unserem Whitepaper dargestellt, welches für Mobile deutlich gestraffter und somit fokussierter daherkommt. Wir haben uns hierfür konkret auf die Unterschiede Mobile/Desktop konzentriert, da es auch einige Bereiche gibt, in denen die Unterschiede nicht so stark hervortreten.

Whitepaper-Download:
Mobile SEO Ranking-Faktoren – Google Deutschland

 

Wie immer haben wir auf der Landingpage noch einige weitere Informationen bereitgestellt. Dort kann man die Studie auch als Whitepaper kostenlos herunterladen.

Die wichtigsten Erkenntnisse in Kurzform:

Hier die wichtigsten Ergebnisse im Fokus:

  • Kürzerer, dennoch reichhaltiger Content

Inhalte von Seiten, die auf vorderen mobilen Suchergebnisseiten ranken sind in der Regel etwas kürzer, verfügen über weniger interne/externe Links und weisen seltener Flash-Elemente auf. Jedoch zeigt sich auch im Mobilsektor, dass besser rankende URLs über holistischere Inhalte und eine größere Anzahl semantisch verwandter Terme verfügen.

  • Noch kürzere Ladezeiten

Seiten aus den mobilen SERPs laden im Durchschnitt noch einmal eine Zehntelsekunde schneller. Dies ist unter anderem sicher auf die generell geringere Dateigröße von HTML-Dokumenten aus den mobilen Suchergebnissen zurückzuführen.

  • Weniger Backlinks…

Generell sind Backlinkfaktoren, insbesondere die Qualität betreffend, nicht unwichtiger als bei Desktop. Da jedoch mobil oft andere URLs ranken – welche zudem seltener adhoc verlinkt werden – verfügen diese über weniger Backlinks.

  • …aber nicht weniger Social Signals

Die Werte für Signale aus sozialen Netzwerken sind nahezu deckungsgleich mit den betreffenden Zahlen für Desktop. Geliked, geshared, getwittert etc wird per Mobilgerät ähnlich häufig wie per Desktop, wenn nicht teilweise sogar öfter.

Fazit: Andere Suchintentionen erfordern unterschiedliche Search Experience

Suchintentionen, Suchverhalten und letztendlich auch die Suchergebnisse unterscheiden sich, je nachdem, ob die Suchanfrage mit dem Smartphone oder am Desktop (oder auch per Tablet etc.) gestellt wird. Wer jetzt noch glaubt, das Kapitel „Mobile“ vernachlässigen zu können, könnte bald den Anschluss verlieren.

Spätestens seit Google angefangen hat, mobil-geeignete Seiten in den SERPs auch als solche auszuzeichnen, sollte Problembewusstsein entstanden sein. Denn hier erhält der Nutzer bereits vor dem Klick die Information, ob ein Suchergebnis für Mobilgeräte abgestimmt ist (einige der Kriterien hat Google unter oben stehendem Link gleich mitveröffentlicht). Und diese Information wird die mobilen SERP-Klickraten definitiv beeinflussen.

In unseren Ergebnissen spiegeln sich die Google-Kriterien für mobile-friendly Seiten ziemlich genau wieder. Unter anderem weisen mobil rankende Seiten tatsächlich seltener Flash, kürzeren Content und weniger Links auf der Seite aus. Dennoch gilt auch hier unsere Beobachtung aus der Desktop-Studie zur Content-Qualität: Besser rankende Seiten zeichnen sich durch semantisch reichhaltigere Inhalte aus. Kurz: Weniger Platz – trotzdem hoher Anspruch an den Content.

Das waren nur einige Highlights aus der Studie. Ich kann nur jedem empfehlen, einen Blick hineinzuwerfen und freue mich wie immer über Feedback und Kommentare.

Marcus Tober

Marcus Tober

Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Marcus Tober und ich bin Gründer und Chief Innovation Officer der Searchmetrics GmbH. Ich liebe Daten, weshalb meine Beiträge in der Regel davon mehr als genug haben. Lasst euch davon nicht stören. Über rege Diskussionen in den Kommentaren freue ich mich sehr.

8 thoughts on “Mobile Google Ranking-Faktoren: Neue Studie und mehr Analysen


  • Danke für diesen informativen Artikel. Kann man denn bezüglich Websites, die noch nicht mobil optimiert bzw. auf Responsive Design umgestellt wurden schon von einer aktiven Abstrafung in den SERPs sprechen oder haben diese gegenüber einer mobil optimierten Seite mit vergleichbarer Relevanz für eine konkrete Suchanfrage lediglich einen Nachteil? D.h. rankt die erste Seite dann nur deshalb schlechter, weil der eine Ranking-Faktor „mobile Optimierung“ nicht greift?

  • @Christopher: Am entscheidensten sind hierbei wohl zwei übergeordnete Faktoren, nämlich dass per Smartphone erstens oft die Suchintention und zweitens eben auch die „Experience“ des Nutzers eine andere ist. Zweitere resultiert in Usersignalen, die Suchmaschinen wiederum auswerten, um Rankings zu verbessern. Hast Du also beispielsweise zwar eventuell relevanten Content, aber kein Responsive Design (bzw. keine „mobile-friendly“ Seite), kann es sein, dass mobile User nicht, oder nur schlecht, mit Deiner (Desktop)Seite interagieren (sprich: kurze Verweildauer auf der Seite, Zurückspringen zu den Suchergebnissen etc), was Google wiederum misst und dazu verwenden kann, diese URL in den (mobilen) Suchergebnissen herunterzuranken (bzw. andere Seiten mit besseren Usersignalen hochzuranken – nämlich vor Deine Seite – was einem ähnlichen Ergebnis entspricht).

  • Danke Daniel, das leuchtet auf jeden Fall ein. Wir haben bezüglich Seitenaufrufen und Aufenthaltszeiten bislang noch keine negativen Änderungen feststellen können, eher im Gegenteil, aber das werde ich auf jeden Fall im Auge behalten. Die Responsive-Umstellung ist auch in Arbeit. Ich denke es ist offensichtlich genug, dass hier mittel- bis langfristig niemand herumkommt…

  • Interessante Studie die ich grob bestätigen kann. Ich schaue mir öfter mal die Serps auf dem Handy an und bin teilweise über diese sehr erstaunt.
    Natürlich macht es Sinn das jemand mit dem Handy nicht viel Text lesen möchte sondern einfach die Info`s die er braucht. Aber das ist ja nichts neues und sollte eigentlich jeder schon Begriffen haben: Man erstellt eine Webseite nicht nur für Google, sondern in erster Linie für die Besucher. Mehrwert bieten, auf die Wünsche eingehen, etc.

    Aber wie sieht es mit Tablet`s aus. Ich besitze leider keins, darum kann ich auch nicht enschätzen auf welche Suche Sie zugreifen. Mobil oder für Desktop?

  • Spannende Studie! Gibt es auch Zahlen für den US-Markt oder vorerst ausschliesslich für Deutschland?

  • Vielen dank für diesen Artikel. Sehr nützliche Informationen für mich. In meiner Branche werden Suchanfragen am meisten mit mobilen Geräten durchgeführt.

  • Finde das ehrlich gesagt nicht sonderlich gelungen, was Google da macht. Denn eine Information wird ja nicht besser oder schlechter, je nachdem ob die Website mobiloptimiert ist. Relevanz sollte immer das erste Kriterium sein und Design dem untergeordnet folgen.

  • Wenn Ihr auf sicher gehen wollt, dass eure Seite von Google akzeptiert wird. Dann testet Sie doch mal mit dem Page Speed Tool, welches euch kostenlos von Google zur Verfügung gestellt wird. Natürlich ist eine Mobile Webseiten Version unverzichtbar, wenn man ein gutes Testergebnis haben will.

    LG
    Alexander


Kommentar schreiben

Hinweis: Wenn ihr hier keinen Namen eintragt (sondern ein Keyword) oder uns euer Eintrag zu werblich erscheint, behalten wir uns das Recht vor, euren Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!

Des Weiteren erteilt ihr mit der Abgabe eures Kommentars eure Erlaubnis, dass eure Daten von blog.searchmetrics.com/de/ gespeichert werden. Zur Übersicht über die Kommentare und zur Vermeidung von Missbrauch, speichert diese Website Name, E-Mail-Adresse, Kommentar sowie die IP-Adresse und den Zeitstempel eures Kommentars. Die Kommentare können jederzeit wieder gelöscht werden. Detaillierte Informationen findet ihr in unserer Datenschutz-Erklärung.