Digitale Transformation: Die 7 häufigsten Fehler

29. November 2018 | Analysen Keine Kommentare

Inzwischen haben die meisten Unternehmen erkannt, dass sie eine digitale Transformation brauchen, wenn sie nicht bald vom Aussterben bedroht sein wollen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass alle Unternehmen schon wissen, wie sie Online-Aktivitäten erfolgreich umstellen. In diesem Artikel möchte ich sieben Fehler und damit einhergehende Gefahren aufzeigen, die Unternehmen bei der digitalen Transformation drohen. Ich bin Svetlana Stanković, und als Team Lead SEO Consulting bei der Searchmetrics Digital Strategies Group helfe ich unseren Kunden, ihr Unternehmen für das digitale Zeitalter zu transformieren.

Die Searchmetrics Digital Strategies Group ist darauf spezialisiert, Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation zu helfen. Lasst von unseren Experten euren Digitalisierungsgrad messen und erhaltet wertvolle Insights zum Status Quo eurer Digitalisierung:

Wie digital ist mein Unternehmen?

Video: Digitale Disruption – Vom Dinosaurier zum Einhorn

Für alle audiovisuellen Typen gibt es hier auch die Aufzeichnung unseres ersten Webinars zur Themenreihe digitale Transformation. Mein Chef Björn Beth, Director der Searchmetrics Digital Strategies Group, und ich sprechen über die Fallstricke der digitalen Transformation und darüber, was Unternehmen für einen erfolgreichen digitalen Übergang wissen müssen:

Das zweite Webinar der Reihe heißt Als Einhorn gegen die Platzhirsche – Wie Sie im Ecommerce erfolgreich werden und findet am 17.01.2019 statt. Zur Anmeldung geht’s hier lang:

Zur Webinar-Anmeldung

Welche Branchen sind in der digitalen Transformation führend?

Es gibt keinen einheitlichen Ansatz, um ein Geschäftsmodell erfolgreich vom analogen in den digitalen Bereich zu transformieren. Viel hängt von eurer aktuellen Strategie ab: Wie erzielt ihr eure Einnahmen? Wer sind eure Kunden und wie informieren sie sich? Wie sind die internen Firmenstrukturen?

Während die richtige Lösung für euer Unternehmen spezifisch sein muss, ist die digitale Transformation für alle Branchen relevant. Aktuell führend sind hierbei Unternehmen aus den Bereichen Finanzen und Industrie-Produktion.

 

Die sieben häufigsten Fehler … los geht’s:

In welcher Branche auch immer ihr unterwegs seid – die sieben häufigsten Fehler können jeden Bereich treffen:

1. Analoges Unternehmen + App = Digitale Company

Viele Leute, mit denen ich spreche, sagen: „Oh ja, wir sind jetzt digital“. Wenn ich sie tatsächlich frage, was sie damit meinen, stellt sich normalerweise heraus, dass sie jetzt eine App in Auftrag gegeben und veröffentlicht haben. Eine App zur Verbesserung des Produkt- oder Serviceangebots kann natürlich ein Teil der digitalen Transformation sein – aber es ist „nur“ ein Produkt, das eine ganzheitliche digitale Transformation mit sich bringt und nicht der Ausgangs- oder Endpunkt eines Transformationsprozesses. Wenn ihr eine App in den AppStore und Google Play werft, werden damit die zugrunde liegenden Probleme & Prozesse eines Unternehmens nicht gelöst. Häufig sind Apps schlecht konzipiert und nicht ganzheitlich in die übrigen Nutzerinteraktionen mit dem Unternehmen integriert. In solch einem Fall können Apps mehr Schaden anrichten als Nutzen.

2. “Just do it” für einzelne Unternehmensbereiche

Auch die größten Unternehmen können Fehltritte machen. Im Jahr 2010 hatte Nike eine digitale Business Unit namens Nike Digital Sport, die einen Fitness-Tracker namens Nike FuelBand entwickelte. Nach ersten größeren Erfolgen ging es aber bergab: Die Zahl der Mitarbeiter in der Digital-Unit wurde um 70 Prozent reduziert und der Fitness-Tracker im Jahr 2014 eingestellt.

Einer der Gründe für diesen dramatischen Abschwung war, dass Nike nicht mit den Daten arbeiten konnte und nicht über das Personal verfügte, um das Produkt voranzutreiben. Dies ist ein Beispiel, in dem der Versuch, eine bestimmte Marke oder Einheit innerhalb des Unternehmens zu digitalisieren, sehr schlecht laufen kann, wenn die digitale Transformation nicht in die übrigen Geschäftsaktivitäten des Unternehmens integriert ist.

Nach diesen frühen Schwierigkeiten hat Nike seine Digital-Strategie komplett überarbeitet; sie ist inzwischen zu einem Kernbestandteil des gesamten Unternehmens geworden.

3. Digital-Units ins Silicon Valley auslagern

Unser nächstes Beispiel ist Ford. Ford eröffnete wie Nike ein neues Geschäftsfeld namens Ford Smart Mobility. Diese Abteilung wurde 2016 mit großem Aufwand geschaffen und sollte „neue Mobilitätsdienstleistungen entwerfen“. Mit ihrem digitalen Fokus wurde die Entscheidung getroffen, den Sitz von Ford Smart Mobility in Palo Alto, Kalifornien, in der Nähe des Googleplex in Mountain View zu errichten, aber knapp 2.500 Meilen vom Ford-Unternehmenssitz in Dearborn, Michigan, entfernt.

Die Entscheidung für eine Digital-Unit im Silicon Valley ist nicht unbedingt falsch, aber im Fall von Ford war dies symptomatisch für die Trennung der digitalen Aktivitäten von den übrigen Geschäftsbereichen. Wenn ihr nicht bereit seid, durch die Digitalisierung alle bestehenden Aktivitäten im Unternehmen zu „stören“, werdet ihr auch nicht in der Lage sein, die vollen Vorteile zu nutzen. Und eine halbherzige Strategie führt auch nur selten zum Erfolg. Der Kurs der Ford-Aktie sank um fast 40 Prozent und der Autokonzern hat seine Unternehmensziele geändert, um die digitale Strategie im Kerngeschäft umzusetzen.

4. Eigene Produkte statt Nutzer in den Vordergrund stellen

Viele altgediente Unternehmen könnten von modernen Methoden der Produktentwicklung lernen, wie die Lean-Startup-Methodik, das Design Thinking und die agile Entwicklung. Lean Startup-Methodiken und agile Entwicklungspraktiken sind eng miteinander verbunden. Beide zielen darauf ab, die Entwicklungszyklen zu verkürzen und sich auf iterative Produktveröffentlichungen zu konzentrieren, in die Erkenntnisse aus vorigen Zyklen einfließen. Dies geht einher mit dem Design Thinking, das den Nutzer und seine Bedürfnisse an den Anfang steht, nach einer kreativen Lösung sucht und erst dann einen Prototypen entwickelt. Dies ist ein umgekehrter Ansatz zu dem, den viele traditionelle Unternehmen verfolgen.

5. Personal nur als Kostenfaktor sehen

Die eigenen Mitarbeiter scheinen zunächst nur ein unglaublich hoher Kostenfaktor zu sein. Doch digitale Transformation bedeutet nicht, dass ihr alle Mitarbeiter über 35 Jahre entlassen sollt, sondern sicherstellt, dass Menschen bei euch arbeiten, die den digitalen Wandel vorantreiben bzw. offen dafür sind, ihre Arbeitsweise an die heutigen Herausforderungen anzupassen.

6. Aus Buzzwords wird noch keine positive Bilanz

Es gibt so viele Themen, die mit der digitalen Transformation in Verbindung stehen, dass viele Unternehmen versuchen, auf den neuesten digitalen Hype zu setzen. Blockchain, Augmented Reality und Künstliche Intelligenz sind drei Dinge, die von Vermarktern effektiv genutzt werden können – aber nur, wenn die Prozesse durchdacht, richtig gemacht und in einer Weise implementiert werden, die einen Mehrwert für die Kunden bietet und eng in die Gesamtstrategie integriert ist.

Dagegen bringt das Hinterherhecheln hinter Trends ohne ein grundlegendes Verständnis für digitale Transformation nicht viel – stattdessen werden nur Ressourcen verschwendet und Mitarbeiter verärgert. Es ist viel besser zu prüfen, wo und welche digitale Technologien die Arbeit Ihres Unternehmens spürbar verbessern & erleichtern können.

7. Digital-Rosinen picken

Ich habe neue Workflows, Mitarbeiter-Motivationen und neue Technologien erwähnt. Falls ihr denkt, ihr könntet euch aus den genannten Aspekten einige herauspicken, lebt ihr keine digitale Transformation! Die Umwälzung, die auf uns alle zukommt, ist zerstörisch und gleichsam innovativ. Deshalb ist es umso wichtiger, alle Abteilungen und Prozesse auf den Prüfstand zu stellen.

Schlussfolgerung: Verändern oder Untergehen

Wie bereits geschildert, ist ein häufiger Fehler von Unternehmen, dass die digitale Transformation als etwas Isoliertes angesehen wird, während das konventionelle Geschäft unverändert weiter geht.  Die digitale Transformation ist nichts, was mit einer neuen Business Unit oder einer einzelnen Unternehmenskennzahl umgesetzt wird: Dieser Transformationsprozess ist ein ganzheitlicher, und er muss in den Kern des Unternehmens eindringen, muss laufende Prozesse stören, muss Mitarbeiter aufwühlen.

Eine ausführliche Beratung zum Stand der digitalen Transformation in eurem Unternehmen können euch unsere Experten geben- jetzt informieren:

Jetzt Digitalisierunggrad checken

Svetlana Stanković ist Team Lead SEO Consulting bei der Searchmetrics Digital Strategies Group. Bevor sie zu Searchmetrics kam, leitete sie das Digital Marketing Team einer der größten Verlagsgruppen Europas, Ringier Axel Springer. Als Verfechterin der digitalen Transformation liebt sie es, Unternehmen dabei zu unterstützen, datengestützte Erkenntnisse zu nutzen, um digitales Wachstum zu erzielen.
Alle Artikel von anzeigen.

Kommentare (0)

Trackbacks (0)

Hinterlasse eine Antwort

Hinweis: Wenn Du hier keinen Namen einträgst (sondern ein Keyword) oder mir Dein Eintrag zu werbelastig erscheint, behalte ich mir das Recht vor Deinen Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!