Mit Link Optimization zur idealen internen Link-Struktur

8. Dezember 2015 | Produkt Neuigkeiten 10 Kommentare

Websites zu crawlen, auf technischer Ebene zu untersuchen und daraufhin zu optimieren, gehört zum Standard für die Verbesserung der Online-Performance. Heute möchte ich Euch eine neue, daten-getriebene Lösung für die Optimierung interner Linkstrukturen vorstellen: Searchmetrics Link Optimization.

Link Optimization - Cover

Onpage-Maßnahmen setzen sich aus mehreren Teilen zusammen. Ein Part ist die Analyse einzelner Unterseiten (Pages), um Fehler und Optimierungspotenziale zu identifizieren. Das ist sozusagen die Überwachung und Verbesserung der Kernelemente Eurer Domain. Dafür haben wir unsere Site Structure Optimization und, für die automatische Warnung bei entsprechenden Fehlern, den Visibility Guard.

Hier mehr zur Link Optimization erfahren

Warum sind interne Links wichtig?

Mindestens genauso wichtig sind jedoch die Verbindungen zwischen den Elementen, die Eure gesamte Seite erst zu einem stabilen Konstrukt machen und eine optimale User Journey ermöglichen. Mit einer optimalen Verlinkung gebt Ihr Euren Usern – und Google – einen Plan an die Hand, der sie durch die Seite bzw. auf dem besten Weg zum Ziel führt.

Denn sowohl Nutzer als auch Suchmaschinen-Bots navigieren über interne Links durch Eure Website.

Wenn eine Seite wie ein Labyrinth verlinkt ist – oder mit Links total überschüttet – verlaufen sich sowohl User als auch der Google-Bot. Keiner weiß, was wichtig ist, es gibt keine klare Struktur und Seitenbesucher verirren sich im Labyrinth Eurer Site und brechen den Besuch ab.

Das geht auch anders! Über optimale Verlinkungen lässt sich die User Journey positiv beeinflussen. Und auch Google hat es leichter, thematische Zusammenhänge anhand einer sauberen Linkstruktur zu erkennen.

Von Websites & Linkgraphen

Um zu verstehen, wie mächtig unsere Link Optimization ist, möchte ich Euch kurz die Welt der Link-Graphen vorstellen. Stellt euch eine Website mit mehreren Hundert Unterseiten vor. Jede dieser Unterseiten repräsentiert ein Knoten (Node) im Graphen.

001_b

Abb. 1: Graphdarstellung einer Domain mit über 100 Unterseiten

Das ist mehr als unübersichtlich und überfordert das menschliche Auge. Reduzieren wir unsere Betrachtung also auf 10 Unterseiten.

002_b

Abb. 2: Graphdarstellung reduziert auf 10 Unterseiten

Wenn es zwischen zwei Unterseiten einen Link gibt, stellen wir das im Graph mit einem Pfeil zwischen den entsprechenden Knoten dar.

003_b

Abb. 3: Ein Link wird durch einen Pfeil repräsentiert

Wenn wir alle Links zwischen diesen Unterseiten betrachten, ergibt sich ein kompletter Linkgraph.

004_b

Abb. 4: Der komplette Linkgraph

 

Warum ist die Graphdarstellung relevant?

Viele Algorithmen basieren auf einer Graphdarstellung. Zum Beispiel:

  • Der Hiltop-Algoritmus von Compaq System Research (mittlerweile von Google aufgekauft) identifiziert, ausgehend von einer Gruppe von Experten, die Autoritäten für ein Thema.
  • Der HITS-Algorithmus von Jon Kleinberg (u.a. gefördert von Google und Yahoo) findet Hubs und Autoritäten.
  • Der PageRank von Google identifiziert die populärsten Webseiten.
  • Der TrustRank von Yahoo identifiziert spammige und nicht-vertrauenswürdige Webseiten.
  • Der CheiRank findet Hubs, also Knoten die über ausgehende Kanten/Links gut vernetzt sind.

Solche Algorithmen sind seit vielen Jahren die Grundlage vieler Suchmaschinen. Auch der SPS von Searchmetrics basiert auf dieser Betrachtung von Websites und Links.

Der Status quo für Linkstrukturen

Es gibt eine ganze Reihe von Lösungen am Markt, die interne Linkstrukturen analysieren und gut oder schlecht verlinkte Unterseiten anhand der oben genannten Verfahren (oder Adaptionen davon) identifizieren können.

Einige dieser Tools sind auch in der Lage, die eigene interne Linkstruktur so umzukrempeln, dass sich der Linkjuice (so wird der „Linkfluss“ durch die gesamte Seite umgangssprachlich bezeichnet – vergleichbar mit einer Sektglas- oder Champagner-Pyramide, die von oben befüllt wird) besser über die Website verteilt.

005_b

Abb. 5: Website B hat einen ausgeglicheneren Linkjuice-Flow als Website A

 

Aber was heißt besser? Wenn ich nur den Linkgraph betrachte, dann ist besser einfach nur gleichmäßiger. Natürlich werden die Unterseiten von Website B (siehe Abb. 5) im Durchschnitt besser mit Linkjuice versorgt als die von Website A. Und insgesamt wird Website B besser ranken als Website A. Aber ist das wirklich optimal?

Was macht die Link Optimization anders?

Im Gegensatz zu anderen Anbietern betrachten wir nicht nur die interne Verlinkung. Wir reichern sie mit den Daten Eures Projektes in der Searchmetrics Suite bzw. mit den einzigartigen Daten aus der Content Performance unserer Research Cloud an. Nur mithilfe von Informationen wie Suchvolumen, Klickpreisen, aktuellem Ranking, Suchintention usw. könnt Ihr die Probleme und Optimierungspotenziale identifizieren, die wirklich lohnenswert sind.

Link Optimization - Testimonial Dominik Peter

Eine Website mit 2 Millionen Unterseiten wird immer Optimierungspotenziale haben. Allerdings gilt hier, wie so oft, das Pareto-Prinzip. 20% der Probleme zu fixen, bringt 80% mehr Visibility (und Umsatz). Für eine effiziente Nutzung Eurer Zeit und eine effektive Optimierung müsst Ihr wissen, welche Probleme die relevantesten sind. Genau das ist mit unserer Link Optimization möglich:

Link Optimization - Overview

Wofür kann ich die Link Optimization nutzen?

Die zwei häufigsten Anwendungsfälle:

Anwendung 1: Schlecht verlinkte Seiten mit hohem Traffic-Potenzial identifizieren

Ihr möchtet wissen, welche Seiten besonders wichtig sind und besser verlinkt werden sollten, um deren Performance bestmöglich zu steigern? Als Beispiel aus der Link Optimization ist hier eine Darstellung von Seiten, die schlecht verlinkt sind, sortiert nach ihrem Traffic Index Potential:

Link Optimization - Internal Links Traffic Index Potenzial

Vorteil: Ihr müsst nicht händisch Umsatz und Ranking-Daten zu allen Pages ermitteln. Wir haben Euch die Liste bereits vorsortiert. Und dabei nutzen wir keine Hilfs-KPIs wie Umsatz, Rankings oder Traffic. Wir sortieren direkt nach dem Potenzial. Somit könnt Ihr Euch bei Eurer Optimierung auf die wichtigsten Pages konzentrieren.

Warum ist das Traffic Index Potential so wichtig?

Wer an dieser Stelle einen anderen Wert als das Potenzial nutzt, geht das Risiko ein, Links auf Unterseiten zu setzen, die…

  1. …ihr Potenzial bereits ausgeschöpft haben, also für ihr Thema bereits sehr gut ranken.
  2. …gar kein Potenzial haben, weil die Probleme eher beim Content als der internen Verlinkung liegen.
  3. …nur für wertlose Keywords ranken.

In allen drei Fällen wäre es Verschwendung, diese Pages mit zusätzlichen internen Links zu versorgen.

Anwendung 2: Hub-Pages identifizieren und deren Linkjuice gezielt verteilen

Ihr wollt wissen, welche Seiten sich als Link-Geber eignen? Aus der Link Optimization ist hier eine Liste der URLs, die intensiver auf andere Seiten verlinken sollten – inklusive Darstellung als Diagramm:

Link Optimization - Internal Links Hubpages

Vorteil: Das Diagramm beantwortet Euch auf einen Blick die Frage, wie ausbalanciert die interne Verlinkung aktuell ist und wie groß das Optimierungspotenzial. Besonders für Agenturen eine gigantische Zeitersparnis! Auch Inhouse-SEOs können so schnell prüfen, ob sie die Baustelle „interne Verlinkung“ angehen sollten oder ob andere Hebel erstmal wichtiger sind.

Plus: Natürlich lassen sich über die Link Optimization auch jene Links finden und entfernen, die auf weitergeleitete URLs oder gar auf 404-Fehler-Seiten verweisen.

Fazit: Linkstrukturen mit datengetriebenen Analysen optimieren

Besonders mit großen Websites ist es fast unmöglich, die fundamental wichtige interne Linkstruktur zu überblicken. Die Menge der zu überwachenden Daten ist überwältigend, die Analyse verschlingt wertvolle Zeit und ist so komplex, das vorhandene Tools dies nicht abdecken können.

Die Searchmetrics Link Optimization verbindet die Daten aus dem Linkcrawling mit relevanten Informationen, die durch intuitive Visualisierungen die Identifizierung der wichtigsten Maßnahmen nach ihrem Potenzial ermöglichen. Ihr spart Zeit, erhaltet konkrete Handlungsempfehlungen und sorgt für eine optimale Vernetzung Eurer Unterseiten.

Credit-Abrechnung für die Link Optimization

Das Crawling für die Link Optimization wird über das Credit-System abgerechnet, das auch bei der Site Structure Optimization (SSO) zum Einsatz kommt. Wollt Ihr eine Landing Page nur durch den SSO-Crawler laufen lassen, wird ein Page Credit erhoben. Nutzt Ihr SSO und die neue Link Optimization, werden zwei Page Credits pro Landing Page abgerechnet. Und damit Ihr die neue Link Optimization in Ruhe testen könnt, werden bis Ende Februar 2016 pro URL nur ein statt zwei Credits abgerechnet.

Link Optimization bietet allen Suite-Kunden mit aktueller Enterprise- und Ultimate-Lizenz die Möglichkeit zum sekundenschnellen Erstellen von einfachen und aussagekräftigen Reports aus Dashboard-Templates für verschiedene Anwenderrollen.

Hier mehr zur Link Optimization erfahren

Habt Ihr Fragen oder Anregungen zur Link Optimization? Dann ab damit in die Kommentare! Wenn Ihr noch nicht überzeugt seid, könnt Ihr euch bei Jens Fröhlich ein konkretes Beispiel für den Einsatz der Link Optimization anschauen.

Dies ist nur ein Gravatar

Malte ist Senior Produkt Marketing Manager bei Searchmetrics. Der daten-affine Informatiker blickt auf mehr als 10 Jahre Erfahrung im Search und Content Marketing zurück und meldet sich im Blog bei Produkt-Releases und Branchenentwicklungen zu Wort.
Alle Artikel von anzeigen.

Kommentare (9)

  1. 08. Dez. 2015 16.28 Uhr

    Sehr interessanter Beitrag. Mich interessiert etwas mehr die Funktionalität der Software.

    Kann die Software auch Duplicate Content und thin Content aufspüren? Das sind ja schließlich auch Faktoren, warum interner Linkjuice verschwendet wird. Ein weiterer Faktor ist die Zeit. Habe ich ein Forum, dann möchte ich den Linkjuice ja nicht auf alte Threads von 2008 lenken, auch wenn die Threads gut performen. Ich würde die Power der alten Threads nutzen und dort links zu neuen Threads setzen.

  2. 09. Dez. 2015 15.09 Uhr

    Frank, in unserer Suite gibt es auch Funktionalitäten um Inhalte zu Optimieren. In diesem Rahmen wird bei Thin Content angemerkt, weche (Sub)Themen fehlen. Und es wird interner wie externer Duplicate Content identifiziert.

    Den Spezielfall mit dem Forum ist _SEHR_ speziell. Das kannst du über URL-Priorität abdecken. Neuer Thread = hohe Prio. Alter Thread = niedrige Prio. Allerdings finde ich das ehrlich gesagt nicht sinnvoll. Die Linkstruktur im Forum sollte so sein, dass Kategorien/Tags mit viel interner Linkpower versorgt werden und diese dan auch weitergeben. Dann wird die Power automatisch stärker an neue Threads abgegeben.

  3. 10. Dez. 2015 09.41 Uhr

    Guten Morgen Malte,
    wie berechnet ihr denn „Wir sortieren direkt nach dem Potenzial“ das Potenzial?

    Gruß
    Paavo

  4. 10. Dez. 2015 10.02 Uhr

    Christian, ganz simpel ausgedrückt: Eine URL, die viele Rankings für Traffic-starke Keywords auf Seite 2 und 3 hat, hat ein hohes Potential. Und eine URL, die nur Platz 1 Rankings hat oder nur für Traffic-schwache Begriffe zu finden ist, hat ein sehr niedriges Potential. Dahinter liegt natürlich ein etwas komplexeres Modell, das diverse Faktoren berücksichtigt und in unseren Kennzahlen Traffic Index und Traffic Index Potential resuliert.

  5. 13. Dez. 2015 13.20 Uhr

    Lieber Malte

    Wie neu ist denn die Link Optimization? Gibt es hierbei auch bereits Best Pracices? Oder ist die Funktion wirklich ganz brandneu?

    Liebe Grüsse
    Miriam

  6. 15. Dez. 2015 10.00 Uhr

    Miriam, wir haben die Link Optimization (LO) vor einer Woche veröffentlicht. Davor war sie natürlich schon intern im Einsatz und stand unseren Beta Testern zur Verfügung.

    Die LO ist ein Werkzeug zur Optimierung der internen Verlinkung. Und für die interne Verlinkung gibt es natürlich Best Practices. Diese lassen sich mit der LO prüfen/optimieren. Die Use Cases hier im Blogartikel sind Beispiele dafür, wie die LO sinnvoll genutzt werden kann und entsprechen weitesgehend Best Practices.

  7. 19. Feb. 2016 14.06 Uhr

    Eine sehr gute Erläuterung, wie man die interne Linkstruktur so aufbauen kann, dass die Seite bestens für die Suchmaschinenoptimierung ausgelegt ist. Und das ist ja fürs Online Marketing schon die halbe Miete…

  8. 12. Aug. 2016 12.24 Uhr

    Hallo Malte,

    wir standen vor kurzem wegen der Content Optimization mit eurer Suite in Kontakt. Daraufhin habe ich einen Testaccount bei Euch eröffnet und ich teste gerade das Feature Linkoptimization. Kannsz Du bitte noch genauer die Analyse der Verteilung der URLs nach CheiRank erklären? Ihr schreibt dort: Bei einer optimalen Linkstruktur ist die Verteilung im Chart von links nach rechts abnehmend.
    Beispiel:

    Bei meinem Projekt sind aber die URLs mit CheiRank in 4 die häufigsten.
    Die Homepage hat 1,7.
    Ich habe die interne Verlinkung schon länger als Problem dort erkannt. Habe ich es richtig erkannt, dass es optimaler wäre das der größte Posten in meinem Fall bei CheiRank 4 bei CheiRank 0 erscheinen müsste, im Idealfall?

  9. 16. Aug. 2016 18.16 Uhr

    Hallo Hans, ich verstehe die Frage nicht genau. Seiten mit hohem CheiRank sind Hubs. Das heißt es ist wichtig, dass solche Seiten auch viel internern PR/SPS/Linkjuice zum Weiterverteilen abbekommen. Umgekehrt sind Seiten mit viel PR/SPS/Linkjuice aber niedrigem CheiRank eine Verschwendung von Potential. Das Diagramm soll dir helfen, diese beiden Fälle zu erkennen.

Trackbacks (1)

  1. 04. Sep. 2016 17.49 Uhr

    […] X-Achse). Anomalien sollten untersucht werden. Malte Landwehr antwortet in einem Kommentar auf http://blog.searchmetrics.com/de/2015/12/08/link-optimization/ […]

Hinterlasse eine Antwort

Hinweis: Wenn Du hier keinen Namen einträgst (sondern ein Keyword) oder mir Dein Eintrag zu werbelastig erscheint, behalte ich mir das Recht vor Deinen Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!