Die Macht der Keywords in den Suchmaschinen

10. Mai 2011 | Onpage Keine Kommentare

keywordsMit den Keywords fängt ja im Grunde alles an: Wir können von den Suchmaschinen nur dann Traffic bekommen, wenn wir in ihren Suchergebnissen angezeigt werden – und diese SERPs sind immer ein Ergebnis einer Suchanfrage. Deshalb ist die Auswahl der Keywords und ihre Kategorisierung so wichtig: Damit wir dafür gefunden werden, müssen diese Keywords natürlich auch auf unserer Seite stehen. Ich werde erläutern, wie und wo sie am besten eingebaut werden.

Lassen wir mal alle extremen Besonderheiten beiseite. Zu solchen Extremfällen gehört etwa die Homepage, extreme Longlonglongtail-Keywords oder extreme SEO-Bereiche wie „Poker“ oder „Kredite ohne Schufa“. In diesen Fällen muss der Blick vor allem für andere Ranking-Faktoren geschärft werden, etwa die Anchor-Texte externer Links oder das möglicherweise seltsame Verhalten der Konkurrenz.

1. Für jedes Keyword eine Seite

Lassen wir also die Extremfälle außer acht, müssen wir das Keyword, für das wir gefunden werden möchten, auf der Seite platzieren. Das führt uns gleich zu zwei wichtigen Regeln:

  • 1 Keyword(-Phrase) = 1 Unterseite
  • 1 Unterseite = 1 Keyword(-Phrase)

Denn wir werden ja in den folgenden Tipps sehen, dass eine Menge zu tun ist – und das kann man nicht für mehrere Keywords auf einer Seite machen. Es sollte also für jede Unterseite klar sein, welches Keyword hier gut ranken soll.

2. Saubere Keyword-Verlinkung intern

Wenn dies mal klar ist, dann können wir auch diese Regel gut umsetzen: Die Navigation, die Related Content Verlinkung und die Teaser sollten jeweils das Keyword als Anchor-Text enthalten. Und zwar ganz ausdrücklich „enthalten“. Eine sture interne Verlinkung mit dem Keyword ist nur selten wirklich sinnvoll. In der Regel ist es besser, wenn etwa die Überschrift oder die Dachzeile für die Verlinkung verwendet wird – und für diese gilt ja die nächste Regel.

3. Watch the Headlines

Natürlich muss das zu optimierende Keyword in (einer) Überschrift stehen. Wir haben von diesen ja manchmal mehrere. Es gibt zwar Seiten, die wirklich nur eine einzige Überschrift über dem Artikel haben – aber häufig gibt es noch eine erklärende Dachzeile oder eine Unterzeile. In mindestens einer dieser Überschriften sollte natürlich die Keyword-Phrase auftauchen. Und diese Überschriften sind die einzigen Text-Schnipsel auf der Seite, die mit dem HTML-Tag <h1> und/oder <h2> gekennzeichnet sind. Mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen.

 

Gut gelöst: Manchmal sind Dachzeile und Headline in einem Überschriften-Tag

Gut gelöst: Manchmal sind Dachzeile und Headline in einem Überschriften-Tag

 

4. Strategische Platzierung der Keywords im Text

Weiter geht es mit dem Text. „Keyword-Density“, also ein prozentuelles Mindestmaß des Keywords im Vergleich zum Rest des Textes (es werden ja häufig Werte von 4-5 % Keyword Density angegeben) ist meiner Meinung nach ein Konzept von gestern. Damit Google versteht, dass sich der vorliegende Text um das Keyword dreht, würde der Robot wohl sinnvollerweise den Begriff am Anfang, am Ende und dann noch mal mittendrin erwarten. Und unserer Meinung nach tut er genau das.

5. Keywords weiter streuen (aber nicht übertreiben)

Weitere mögliche „Orte“, an denen das Keyword verwendet werden könnte/sollte, sind natürlich der Bild-Name, der Bild-Alt-Tag und selbstverständlich die Bildunterschrift, wenn es eine gibt. Und wenn wir ein Video eingebaut haben, gibt es hier einen Noscript-Bereich und logischerweise gibt es auch so etwas wie eine „Videounterschrift“. Aber bitte: Nicht übertreiben. Wenn an allen genannten Orten das Keyword stehen würde, wären das bei einem Text mit Überschrift, Text, Bild und Video schon zehn Nennungen. Das ist bei einem langen Text vielleicht o.k. – bei einem kurzen sicher nicht.

6. Metatags: Wichtig – für die Durchklickrate

In den Metatags ist die übliche Regel, dass wir das Keyword bzw. die Keywords (wenn es sich um eine Phrase handelt) möglichst vorne im Title, irgendwo in der Description und (wenn man Lust hat) auch in den Keyword-Metatag schreibt. Letzteres ist verzichtbar. Auch hier bitte daran denken: Bei aller Optimierung – am Ende versuchen wir den Besucher auf die Seite zu bringen und dort zu halten. Hierbei spielen Title und Description eine große Rolle – und sollten in den SERPs als „Teaser“ formuliert sein…

7. Die kreative Kunst mit den Nebenkeywords

Ach, und dann sind da noch die Nebenkeywords, die muss ich kurz erklären: Wenn ich ein Portal betreibe, auf dem man kostenlos Software downloaden kann, dann wäre es gut, wenn das auf jeder Seite steht. Oder wenn ich Schuhe verkaufe, dann sollte auch für Google klar sein, dass es sich um einen Onlineshop handelt, dass die Schuhe günstig sind und bestellt werden können. Klar, was ich meine? Manchmal sieht man ja den Wald vor lauter Bäumen nicht – und ich habe auch schon Online-Shops gesehen, auf denen noch nicht einmal das Wort „kaufen“ steht. Aber das wäre wichtig, wenn ich mich für User interessiere, die nach „Schuhe kaufen“ suchen…

 

Nicht zu heftig - aber konsequent: Nebenkeywords mit Charakter

Nicht zu heftig – aber konsequent: Nebenkeywords mit Charakter

 

Und wohin gehören diese Nebenkeywords? Natürlich am besten in den Text und auch gerne mal in die Bildunterschrift oder, oder, oder. Aber eines ist wichtig: Wir optimieren nicht mit allen Mitteln auf die Nebenkeywords! Diese sind nur vorhanden, um die Longlongtail-Chance für Verfeinerungen des Haupkeywords zu nutzen. Sind meine Seiten also grundsätzlich auf „Hersteller, Produktname, Kategorie“ optimiert, bieten die Nebenkeywords noch mal einige zusätzlichen Chancen.

Fazit: Den Sinn der Keywords nicht vergessen

Und nicht vergessen: Das alles sollte so verwendet werden, dass die User auf Google ein attraktives Snippet lesen und dass sie dann auf der Seite sehr schnell erkennen, ob sie richtig sind. Dafür gibt es die Keywords *eigentlich*. Der Robot schaut dann noch an einige weitere Stellen – die ich alle oben genannt habe. Oder habe ich was vergessen?

P.S.: Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Eric Kubitz und ich bin Mit-Gründer der CONTENTmanufaktur GmbH. Wer mich erreichen will, kann dies per Mail (ek@contentmanufaktur.net) oder per Twitter tun. Bis bald!

Dies ist nur ein Gravatar

Wer schreibt denn hier? Eric Kubitz ist Gründer und Geschäftsführer der CONTENTmanufaktur GmbH, die für hohe SEO-Kompetenz und High-Quality-Content steht. Der gelernte Journalist und (Fast-)Wirtschaftswissenschaftler berät große und kleine Portale, gibt sein Wissen als Dozent an Hochschulen und inhouse weiter und spricht regelmäßig auf SEO-Konferenzen. Zu erreichen ist er per mail (ek@contentmanufaktur.net) oder per Google+ oder Xing.
Alle Artikel von anzeigen.

Tags: | |

Kommentare (0)

Trackbacks (0)

Hinterlasse eine Antwort

Hinweis: Wenn Du hier keinen Namen einträgst (sondern ein Keyword) oder mir Dein Eintrag zu werbelastig erscheint, behalte ich mir das Recht vor Deinen Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!