Über dem Tellerrand: internationale Schnellanalyse in der Searchmetrics Suite

28. Dezember 2010 | Analysen 1 Kommentar

global„Think global, act local“ – dieses verflixte Zitat passt irgendwie immer. Vor allem im Internet Marketing und unbedingt bei internationalem SEO. Nachdem bei Searchmetrics der österreichische Index in die Schnellanalyse aufgenommen wurde, ist es also höchste Zeit, mal über den Tellerrand zu schauen und zwar nach Amerika, England und Österreich.

Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Die Position von Keywords findet die Suite in weitaus mehr Ländern, darunter auch Russland, Schweden, Frankreich u.s.w.. Aber die praktische Schnellanalyse mit eingebautem Workflow für das SEO-Team gibt es momentan nur für diese drei Länder – und natürlich Deutschland.

Der Weltkonzern im Web

Wie behauptet sich ein Weltunternehmen wie Apple in diesen Ländern? Schauen wir uns die Performance der Domain „apple.com“ im Ländervergleich an. Sehr angenehm hierbei ist übrigens, dass bei Apple wirklich alles unter der Hauptdomain passiert. Die Länderseiten stecken in Verzeichnissen und Seiten des externen iTunes auf einer Subdomain. Wir haben also wirklich die gesamte Seite im Blick:

d

Deutschland

austria

Österreich

gb

England

usa

USA

Während die apple.com in den USA, dem Heimatland von Steve Jobs, eher auf dem absteigenden Ast zu sein scheint, ist die Bewegung in Europa (fast) stabil – zumindest abgesehen von den vergangenen paar Wochen. Ist uns da Amerika nur wieder ein paar Monate voraus?

Geht es mit Apple abwärts?

Wohlgemerkt: Hier sehen wir den Performance-Index, der sich aus organischer Suche, AdWords-Traffic und Videos zusammen setzt. Ein kurzer Check zeigt uns aber, dass der Abwärtsknick in den letzten Wochen vor allem ein Phänomen im organischen Index – also auf SEO- und  nicht SEM-Seite ist.

Was ist also passiert?

Schauen wir zunächst auf England, denn hier war die Sichtbarkeit bisher am stabilsten. Was sind also die „Movers & Shakers“ der letzten Woche?

Movers & Shakers in England

Movers & Shakers in England

Die Keywords mit den höchsten Verlusten und den größten Potentialen kommen offensichtlich aus zwei Kategorien. Da sind zum einen Downloads für iTunes aber auch starke Keywords wie „speaker“, „Wireless printer“ u.s.w. Auf der „Haben“-Seite finden wir exotischere Keywords (darunter übrigens auch „adult sex“ auf Position 20, was Steve Jobs gar nicht freuen wird). So etwas passiert manchmal durch eine Verlagerung des internen Linkjuice oder einen technischen Relaunch.

Apple SEO-Team: bitte übernehmen!

Ein Blick auf das SERPs-Spreading im zeitlichen Vergleich hilft uns nicht weiter (manchmal erkennt man dort eine Penalty), das bestätigt die beiden Gründe oben. Mehr können wir auf die Schnelle nicht sagen und überlassen deshalb die weitere Analyse dem Apple-SEO-Team und wenden uns den Potentialen von Apple in unseren Ländern zu. Zum Beispiel England:

gb

Schwellenkeywords mit hohem Potential in England.

Denn das hat mich dann doch verblüfft: Ich hätte nicht gedacht, dass der iTunes Store die Ergebnisse von Apple derart dominiert und Apple durch den iTunes Store für offenbar nahezu jeden Entertainment-Suchbegriff Chancen hat. Ein wacher Internet-Marketer könnte daraus schon wieder eine Strategie für das eigene Geschäft entwickeln. Wie wäre es mit „Linkbuilding per App-Entwicklung“? Na ja, das geht vielleicht ein bisschen weit.

Wer sich aber überlegt, noch schnell im Nachweihnachtsgeschäft (immerhin werden nun viele Geschenke umgetauscht…) für Apple in die Bresche zu springen und z.B. mit einer iPod-Seite in Österreich ein paar Euros zu verdienen, stößt auf eine für einen gut optimierten, österreichischen Shop durchaus erreichbare Spitzengruppe – zumindest hinter apple.com und Wikipedia:

Konkurrenz für "iPod" in Österreich.

Konkurrenz für „iPod“ in Österreich.

Für „longtailigere“ Keywords geht sogar noch mehr.

Interessant übrigens auch, wie unterschiedlich Apple die AdWords-Anzeigen in den verschiedenen Ländern platziert. Während in den USA der Schwerpunkt derzeit auf den Beatles liegt, werden in Europa vor allem die Produkte von Apple beworben. Während man hier noch mit Keywords rund um „Apple“ zu ködern ist, scheint man in Amerika mehr mit den über iPhone und MacBook vermittelten Inhalten verdienen zu können. Auch das finden wir in der Schnellanalyse der Searchmetrics Suite.

Gewinner und Verlierer in Österreich

Werfen wir schließlich noch einen Blick auf die Movers & Shakers im österreichischen Index. Hier also eimalig die Top-20-Listen aus Österreich. Da ich selber den Markt im Nachbarland nicht so gut kenne, überlasse ich die Interpretation euch.

gewinner-relativ-1

verlierer-relativ

verlierer-absolut-1

gewinner-absolut

 

Dies ist nur ein Gravatar

Wer schreibt denn hier? Eric Kubitz ist Gründer und Geschäftsführer der CONTENTmanufaktur GmbH, die für hohe SEO-Kompetenz und High-Quality-Content steht. Der gelernte Journalist und (Fast-)Wirtschaftswissenschaftler berät große und kleine Portale, gibt sein Wissen als Dozent an Hochschulen und inhouse weiter und spricht regelmäßig auf SEO-Konferenzen. Zu erreichen ist er per mail (ek@contentmanufaktur.net) oder per Google+ oder Xing.
Alle Artikel von anzeigen.

Kommentare (0)

Trackbacks (1)

  1. 28. Dez. 2010 20.01 Uhr

    […] This post was mentioned on Twitter by Marcus Tober and Searchmetrics. Searchmetrics said: Über dem Tellerrand: internationale Schnellanalyse in der Searchmetrics Suite! http://bit.ly/eSndd0 […]

Hinterlasse eine Antwort

Hinweis: Wenn Du hier keinen Namen einträgst (sondern ein Keyword) oder mir Dein Eintrag zu werbelastig erscheint, behalte ich mir das Recht vor Deinen Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!