Neue Ranking-Faktoren: Ein Reboot für die Relevanz

6. Dezember 2016 | Analysen 8 Kommentare

Das Jahresende 2016 ist eine Zeit der Reflektion, Planung und Vorbereitung für das nächste Jahr. Kurz vor dem Ende des Jahres erscheinen unsere Ranking-Faktoren zum allerletzten Mal in der bekannten Form. Für SEOs, Online-Marketer & Interessierte bietet das neue Whitepaper wieder eine Orientierung, was bei Google topplatzierte Seiten von schlechter gerankten unterscheidet. Zudem haben wir erstmals die Content-Relevanz der Top-URLs ermittelt – und zeigen, wie sich die Ranking-Faktoren künftig ändern werden. Das neue Whitepaper ist ab 13. Dezember 2016 als kostenloser Download erhältlich:

Ranking-Faktoren vorbestellen

rf_teaser

Die diesjährige Studie der Ranking-Faktoren beginnt mit einer bemerkenswerten Feststellung – die traditionellen Ranking-Faktoren sind irrelevant geworden.

Weil dies nach einer provokanten These klingt, die so gar nicht in Einklang zu bringen scheint mit der Veröffentlichung einer neuen Studie, soll es kurz erklärt werden.

Rebooting der Ranking-Faktoren

Wir gehen davon aus, dass inzwischen jede Branche, im Prinzip sogar jedes einzelne Keyword-Topic – je nach Suchintention – seine eigenen, spezifischen Ranking-Faktoren besitzt. Deshalb erscheinen die Searchmetrics Ranking-Faktoren in der altbekannten Form nun zum letzten Mal. Das sind einige der Kernaussagen der neuen Studie:

  • Die auf Machine Learning basierenden Google-Algorithmen evaluieren in Echtzeit die Suchanfrage und spielen die relevantesten Ergebnisse aus.
  • Zum ersten Mal hat Searchmetrics die Relevanz des Contents für verschiedene Bereiche untersucht. Die Content-Relevanz zeigt klar, dass topplatzierte Landingpages deutlich relevanteren Content aufzeigen als Landingpages auf der zweiten Suchergebnisseite.
  • Technische Faktoren bleiben eine Grundvoraussetzung für gute Rankings; aber nur Technik reicht für Top-Rankings nicht aus.
  • Backlinks sind inzwischen “nur” einer von vielen Ranking-Einflussfaktoren. Heutzutage ist sogar – in bestimmten Bereichen – ein linkloses Top-Ranking möglich.

Noch immer gibt es grundlegende SEO-Faktoren, die elementar für eine Website sind. Dazu gehört vor allem die saubere technische Aufsetzung einer Website für alle Devices. Dies stellt, so könnte man formulieren, den Einstieg in die Top20-Rankings für ein bestimmtes Keyword-Topic dar.

Doch während die technische Umsetzung lediglich das Fundament schaffen kann, bildet die Relevanz des Contents für die spezifische Nutzerintention die Grundlage der Bewertung einer Landingpage durch Google. Deshalb erweitern Content-Relevanz und Nutzersignale die traditionelle Checkliste von technischen SEO-Faktoren – und ermöglichen erst ein Top-Ranking. Nach der ersten Erhebung im Jahr 2014 haben wir nun wieder Nutzersignale erhoben – die neuen Ranking-Faktoren bieten also frische Daten über die Bounce Rate, die Time On Site sowie die Click-Through-Rate:

ranking-faktoren-click-through-rate

Anpassen an die Nutzerintention oder: Wie man relevant bleibt

Einer der Kernaussagen der aktuellen Ranking-Faktoren-Studie lautet: Die Google-Rankings werden heutzutage von der individuellen Content-Relevanz einer URL auf der einen und der spezifischen Nutzerintention auf der anderen Seite bestimmt.

Was bedeutet das?

Wenn jemand nach den “besten Kurzhaarfrisuren” sucht, möchte er wahrscheinlich weniger Text, sondern vielmehr Fotos sehen, die Ideen und Inspiration vermitteln.

hairstyles

Beim Suchterm “Platons Höhlengleichnis” ist dies umgekehrt – hier steht das Bedürfnis nach Text und valider, gut strukturierter Information im Mittelpunkt. Dies sind zwei völlig verschiedene Nutzerintentionen!

platon

Online-Marketers müssen verstehen, wie unterschiedliche Nutzerintentionen und Typen von Suchanfragen (informational, navigational, transaktional) sowohl Website-Content als auch -Struktur beeinflussen. Früher kommunizierte Google, dass mehr als 200 Signale die Grundlage für die Ermittlung der Rankings bilden.

In diesem Jahr hat Google die Top3-Ranking-Signale bekanntgegeben – Content, Links und RankBrain. Dabei basieren die Ranking-Signale auf Machine-Learning-Algorithmen und passen die Suchergebnisse bestmöglich auf die Suchanfrage an. Entsprechend sind die Tage großer, manueller Google-Updates wie Panda & Penguin vorbei.

Content-Relevanz als neuer Ranking-Faktor 2016

In diesem Jahr ist nicht nur die Bedeutung von Content generell gewachsen, sondern auch die Wichtigkeit von Topics. Ein Keyword, eine Landingpage: Diese Zeiten sind komplett vorüber. Websites müssen heute ihre Autorität, Vertrauenswürdigkeit und Expertise darstellen, indem sie inhaltlich überzeugen. Entsprechend hat Searchmetrics einen neuen Ranking-Faktor entwickelt – die Content-Relevanz.

Menschen nutzen die Google-Suche für sehr unterschiedliche Bedürfnisse; tippen Fragen, Probleme, manchmal sogar nur ein oder zwei Wörter in den Suchschlitz ein. Dabei zu interpretieren, welche konkreten Ergebnisse der Nutzer sehen möchte, dürfte Googles Grundanliegen für die Entwicklung von Machine-Learning-Algorithmen wie RankBrain gewesen sein. Entsprechend sollten SEOs und Online-Markter nicht größer denken, sondern relevanter! Nutzerbedürfnisse und -fragen können in Form von Tipps, Videos, Bildergalerien, Listen mit Bulletpoints oder lange erklärende Textpassagen befriedigt bzw. beantwortet werden.

Die Analyse der Content-Relevanz zeigt, dass top-platzierte Landingpages einen relevanteren Content aufweisen als URLs, die von Google etwa auf der zweiten Suchergebnisseite gelistet werden. Der nachfolgende Chart zeigt diese Tendenz – hierbei wurde die Content-Relevanz gemessen:

ranking-faktoren-content-relevanz-allgemein

Ranking-Faktoren für verschiedene Industrien

Wie bereits anfangs erklärt, ist die Aussagekraft von allgemeinen Ranking-Faktoren aufgrund der so unterschiedlichen Nutzerbedürfnisse und Suchintentionen heutzutage begrenzt. Deshalb werden wir ab 2017 die branchenspezifischen Ranking-Faktoren veröffentlichen. Einige Branchen sind dabei bereits in Arbeit, dies sind unter anderem:

  • Gesundheit
  • Finanzen
  • eCommerce
  • etc.

Damit wollen wir der steigenden Komplexität von Nutzerinteresse und Suchergebnissen Rechnung tragen.

 

Takeaways

  • Die Herausforderung für jeden Digital-Marketer besteht heute in der Ermittlung spezifischer Nutzerintentionen. Dafür bieten sich Lösungen an, die auf Big-Data-Erhebungen basieren. Wenn Google zur Bereitstellung der bestmöglichen Suchergebnisse Machine-Learning-Algorithmen benutzt, sollten Lösungen für SEOs und Marketer die gleiche Strategie nutzen – wie die Searchmetrics Ranking-Faktoren.
  • Das optimale technische Aufsetzen einer Website ist die Grundvoraussetzung für gute Rankings. Eine gute Website-Architektur, strukturierte Seiten, eine relevante interne Linkstruktur oder schnelle Ladezeiten vor allem auf Mobilgeräten sind aber nicht ausreichend, um gute organische Rankings zu erzielen.
  • Wichtig ist es, für die avisierte Zielgruppe den gewünschten Content bereitzustellen. Entsprechend der Nutzerintention können dies Text, Bild, Videos, Bulletpoint oder eine Mischung aus verschiedenen Content- und Struktur-Elementen sein.
  • Neue Algorithmen, Sprachsuche und Machine Learning mit seinen Möglichkeiten, Suchintentionen in Echtzeit zu verstehen und die bestmöglichen Ergebnise auszuspielen, sind inzwischen Realität. Diese Anpassung ist eine Grundvoraussetzung für Digital-Marketer und SEOs, um auch künftig im Kanal Search erfolgreich zu sein.

Bruce Lee sagte einst:

“Adapt what is useful, reject what is useless, and add what is specifically your own.”

Wir – als Produzenten von Online-Content – sollten dies auch tun.

Ranking-Faktoren vorbestellen

Dies ist nur ein Gravatar

PS: Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Jan und ich bin als Content Marketing Manager bei Searchmetrics tätig. Ich verfasse Studien & Whitepaper rund um Search- und Content-Optimierung, blogge hier über neue Produkt-Features, Google Updates und analysiere frische SEO-Daten aus unserer Suite.
Alle Artikel von anzeigen.

Kommentare (4)

  1. 06. Dez. 2016 17.07 Uhr

    Gibt’s für die Ausrichtung von Contents auf verschiedene Nutzerintentionen schon technische Lösungen, also so Art Filter, mit denen Nutzer/ Personas diejenigen Informationen, die für sie relevant sind mit einem Klick anzeigen lassen können?

  2. 14. Dez. 2016 10.14 Uhr

    Hallo Severin, dafür haben wir die Searchmetrics Content Experience entwickelt – mehr Infos gibt es hier.

  3. 14. Dez. 2016 13.04 Uhr

    Ahh, sehr cool. Die kannte ich noch gar nicht. Wie basteln zur Zeit auch an sowas in unserem WordPress SEO Plugin. Sozusagen ein Pendant für den kleinen Mann. Werd mal mit Patric Liebold sprechen, was da bei euch so geht in Sachen Zusammenarbeit… Danke!

  4. 25. Jan. 2017 09.23 Uhr

    Hallo Allerseits,
    zunächst vielen Dank für die Veröffentlichung der Jährlichen Studie. Es sind wieder sehr interessante Fakten und Informationen vorhanden.

    Ich hätte da eine Frage zum vorhandenen Keyword-Set. In der Studie wird dieses lediglich als relevant bezeichnet. Ist die Relevanz bezogen auf eine Verteilung auf viele Branchen, Arten von Keywords im Bezug auf Short- und Longtail, die Suchintention hinter einem Keyword oder die Verteilung in Form des Suchvolumens? Gibt es außerdem Kriterien die diese Keyword bestehen musste?

    Ich sag schon einmal vielen Dank!
    Viele Grüße
    Domenic

Trackbacks (4)

  1. 08. Dez. 2016 12.08 Uhr

    […] dem Gedanken verabschieden, dass eine installierte Seite ausreicht und alles von selbst passiert.Searchmetrics.com hat nun einen neuen Blogbeitrag veröffentlicht, der über einiges aufklärt, was sich verändert […]

  2. 14. Dez. 2016 09.47 Uhr

    […] wir heute lieber im Bereich der Fakten: in ihrer jährlichen Veröffentlichung zu möglichen Rankingfaktoren haben Marcus Tober und sein Team dieses Jahr auch ein Chart zur […]

  3. 20. Dez. 2016 14.01 Uhr

    […] Inhalt, der möglichst genau der User-Intension entspricht. Das geht aus der neuesten ↘Studie von Searchmetrics hervor. Das heißt also: Je zielgerichteter Sie mit Ihren Informationen die Suchanfragen Ihrer […]

  4. 18. Jan. 2017 08.45 Uhr

    […] Toolanbieter Searchmetrics geht in seiner jüngsten Studie zu den Ranking Faktoren davon aus, dass die traditionellen Ranking-Faktoren nicht mehr uneingeschränkt auf alle Websites […]

Hinterlasse eine Antwort

Hinweis: Wenn Du hier keinen Namen einträgst (sondern ein Keyword) oder mir Dein Eintrag zu werbelastig erscheint, behalte ich mir das Recht vor Deinen Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!