Jetzt können auch Verzeichnisse und Subdomains “schnell mal” analysiert werden

14. Juli 2011 | Analysen 6 Kommentare
Wenn man nur immer in alle Schubladen gucken könnte...

Wenn man nur immer in alle Schubladen gucken könnte…

Ausnahmsweise stelle ich  mal wieder ein neues Feature der Searchmetrics-Suite vor. Und zwar deshalb, weil ich so gerne damit arbeite und es seit heute für viele Suite-Kunden frei geschaltet wird. Es geht um die Analyse von Unterverzeichnissen und Subdomains in der Schnellanalyse, die ab sofort allen Kunden der Searchmetrics Premium und Ultimate Suites zur Verfügung steht.

Jetzt Obacht: Auch wer noch kein Kunde von Searchmetrics ist, hat vielleicht trotzdem die Chance diese Funktion, nein die ganze Suite, drei Monate zu testen. Wie das geht, steht weiter unten…

Warum die Analyse von Verzeichnissen und Subdomains so wichtig ist? Das erkläre ich gleich. Vorher noch eine Einschränkung: Damit diese Analyse wirklich sinnvoll und hilfreich ist, sollte man sich die zu betrachtende Seite wirklich gut anschauen. Denn die Ergebnisse sind nur dann verlässlich, wenn die Zuordung von Beiträgen zu Verzeichnissen wirklich gut funktioniert und es auch keinen Duplicate Content gibt. Deshalb meine Bitte: Erst mal durch die Seite klicken – dann analysieren. Aber das machen wir ja eh alle. Gell?

Echte Konkurrenz-Analyse im Themenumfeld

Die folgenden Kurven werden möglicherweise einigen “Großen” nicht gefallen. Damit meine ich die großen Internet-Tanker wie T-Online, Spiegel Online und so weiter. Denn es geht um thematische Sichtbarkeit – und nicht nur um schiere Masse. Und man tut sich einfach etwas schwer, eine Wettbewerbsanalyse etwa zum Thema “Auto” zu machen, wenn hierbei große, allgemeine Portale und thematisch engere Seiten verglichen werden sollen.

Doch versuchen wir es mal: Gerade zum Thema “Auto” fallen uns neben den “üblichen Verdächtigen” wie auto-motor-und-sport.de bzw. autobild.de natürlich die teilweise sehr guten und starken vertikalen Kategorien “Auto” bei Spiegel, Focus und T-Online ein. Bei Spiegel und Focus sind das Verzeichnisse, T-Online arbeitet hierbei mit einer Subdomain. Und genau hier hilft nun die Konkurrenz-Übersicht in der Schnellanalyse:

auto-1

Das sieht doch für das Special Interest Magazin doch gleich mal viel besser aus als ein allgemeiner “Domain”-Vergleich. Und interessant ist es auch, wenn man dann das SERP-Spreading dieser vier Seiten vergleicht:

serps

Oooops. Da sieht T-Online doch ausnahmsweise mal schlechter aus als die Konkurrenz. Das kann auch einfach an einer geringeren Aufmerksamkeit auf die Subdomain auto.t-online.de liegen. Aber man erkennt doch schnell, wie übersichtlich der Markt plötzlich wird.

Eine Domain im Überblick

Spiegel Online im Überblick: Sichtbarkeit von Verzeichnissen und Subdomains.

Spiegel Online im Überblick: Sichtbarkeit im Detail.

Selbstverständlich gibt die Analyse auf die Verzeichnis- und Subdomain-Basis auch einen guten Einblick in die innere Struktur einer Seite – vor der wir sonst wie vor einem viel zu großen Berg stehen. Schauen wir uns mal Spiegel Online an. Auf dem Bild (zur Vergrößerung anklicken) finden wir die Sichtbarkeit der stärksten Rubriken und Satelliten.

Selbstverständlich sollte man auch ein Stück heranzoomen und die wichtigsten Rubriken im Zeitverlauf analysieren. Man beachte erstens die Einführung von Themenseiten (roter Pfeil). Und – davon unabhängig – ist auch die rote Kurve (Video-Kanal, gelber Pfeil) sehr beachtenswert:

spiegel

Was ist da passiert? Ich denke, Linkbuilding können wir als Grund vergessen, also schaut doch mal auf archive.org ob euch Onsite nicht etwas auffällt…

Doch die Geschichte hat noch eine weitere Dimension: Denn in der Summe hat Spiegel Online gar nicht viel damit gewonnen – denn der Gewinn der Themenseiten ging nun mal auf Kosten z.B. der Ressorts Politik und Wirtschaft. Und wer die Themenseiten kennt, weiß, warum.

Und noch eine kurze Episode am Ende der Geschichte: Für die Videos scheint es da momentan nicht auf ein Happy End heraus zu laufen, der hier zu erkennende Verlust geht voll auf die Video-Einblendungen in der Universal Search. Auch das kann selbstverständlich in der Schnellanalyse direkt verglichen werden.

Jetzt: 3 Monate Suite mit Verzeichnis- und Subdomain-Analyse gewinnen!

So! Nun machen wir den ersten Blogbeitrag mit Workshop-Charakter. Als einfache Übung habe ich ein Bild von zwei Verzeichnissen von ciao.de. Die Aufgabe: “Recherchieren Sie in 10 Minuten die Hintergründe für diese Kurven und fassen Sie diese kurz zusammen.”

ciao-2

Es ist gar nicht so schwer, viel Spaß bei der Lösung der Aufgabe – und lassen Sie uns daran teilhaben.

DENN: Wer die beste und/oder originellste Antwort darauf gibt, erhält die Möglichkeit, 3 Monate lang die Searchmetrics Suite inklusive der Subdomain- und Verzeichnis-Analyse zu testen. Teilnehmen kann man per Kommentar hier, per Trackback (also auf dem eigenen Blog) oder wie auch immer. Wichtig: Die Antwort muss Searchmetrics in den nächsten fünf Tagen nach Erscheinen des Artikels erreichen. Die Auswahl erfolgt bei Searchmetrics, der Rechtsweg ist ausgeschlossen und ich wünsche viel Erfolg!

Und schließlich mal wieder ein bisschen “Panda”

Einer noch: Ich habe aus dem US-Index folgendes Bild von zwei Verzeichnissen des Panda-Verlierers answers.com zusammen gestellt:

about

Hier brauchen wir nicht lange zu überlegen, was passiert ist: Die wiki.-Subdomain hat es erwischt – die www.- Subdomain nicht. Allerdings wurde diese beim so genannten Panda 2.2.-Update doch auch noch rasiert.

Zum Abschluss werfen wir noch einen geschmeidigen Blick in das SERP-Spreading dieser beiden Subdomains – und zwar einmal heute:

serps-answers

Und einmal aus dem Januar 2011, als noch kein Panda bei Google regiert hat:

serps-answers-2-1

Auch das nicht gerade eine Überraschung, aber ich wollte nur mal zeigen, dass erstens Google Penalties (wenn man das Panda Update für answers.com als solches bezeichnen kann) sehr gerne klar getrennt auf Subdomains bezieht. Und dass man das zweitens nur mit einer detaillierten Analyse der Seitenbereiche aufspüren kann.

P.S.: Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Eric Kubitz und ich bin Mit-Gründer der CONTENTmanufaktur GmbH. Wer mich erreichen will, kann dies per Mail (ek@contentmanufaktur.net) oder per Twitter bzw. bei G+ tun. Bis bald!

Dies ist nur ein Gravatar

Wer schreibt denn hier? Eric Kubitz ist Gründer und Geschäftsführer der CONTENTmanufaktur GmbH, die für hohe SEO-Kompetenz und High-Quality-Content steht. Der gelernte Journalist und (Fast-)Wirtschaftswissenschaftler berät große und kleine Portale, gibt sein Wissen als Dozent an Hochschulen und inhouse weiter und spricht regelmäßig auf SEO-Konferenzen. Zu erreichen ist er per mail (ek@contentmanufaktur.net) oder per Google+ oder Xing.
Alle Artikel von anzeigen.

Kommentare (4)

  1. 14. Jul. 2011 16.14 Uhr

    Hey, schöne Idee! Meine Vermutung:

    Der Absturz von ciao.de scheint ja (die Auflösung von dem Bild ist so winzig) irgendwo zwischen Oktober und Dezember 2010 zu liegen. Im September 2010 hat ciao.de etwa 1,3 Millionen Backlinks verloren, also etwas über die Hälfte. Warum die Suchseiten /sr/ die Erfahrungsberichte überrunden, ist mir nicht ganz klar. Auswirkungen von Caffeine?

    Gruß,

    j.

  2. 19. Jul. 2011 11.41 Uhr

    Ich vermute folgendes:

    Die erste Kurve die nach oben steigt im Bereich der Erfahrungsberichte, ist Caffeine und dem PR Update aus dem Zeitraum Juni 2010 zu verdanken. Das dann die Sichtbarkeit stetig absank ist klar. ciao.de hat fast ein halbes Jahr gebraucht um sich auf die neuen Anforderungen einzustellen.

    Die zweite Kurve “/sr” hingegen deute ich auf das Ereignis das Bing im Oktober 2010 eine Partnerschaft mit Facebook bekannt gab und diese führte zu mehr Suchanfragen auf Bing und diese wiederum führte im Zeitraum November zu mehr Suchvermittlungen in Richtung ciao. Mag sein das auch der Image Search Update im November 2010 auch ein Einfluss hierauf übte. Aber Hauptgrund ist Facebook.

    Das könnte so sein :)

    Viele Grüße

    Zudem gab es im Jahr 2010

  3. 19. Jul. 2011 12.37 Uhr

    Schönes SEO-Detektiv-Rätsel – wenn ich mir die Verzeichnisse so anschaue, sind /sr die Suchresultate der internen Suche und /Erfahrungsberichte ist das Stammverzeichnis für die eigentlichen Produktseiten mit den Übersichten der user reviews. Damit ist klar, dass die automatisch generierten Suchergebnis-Seiten der internen “Bing”-Suche bei ciao bis Mitte 2010 eigentlich schon über längere Zeit “zu gut” performt haben.

    Mögliche Erklärung: es gab im Zeitraum zwischen Q3-Q4 2010 eine größere Änderung am Google Algorithmus, die hier für eine bessere Erkennung der von Google erklärterweise unerwünschten automatisch generierten Suchergebnis-Seiten in den SERPS und damit für die Halbierung der Performance der ciao Resultate-Seiten gesorgt hat.

    Die Ciao SR Seiten ranken zwar immer noch wurden aber nach hinten durchgereicht. Dafür wurde der eigentliche Ciao content aus User Reviews und Preisvergleichen höher bewertet und rankt seit dem entsprechend besser als die dynamischen Ciao Suchergebnis-Seiten. Insofern eine nachvollziehbare Entwicklung.

    Ursache könnte neben einer Algo-Änderung auch eine Verbesserung der internen Struktur bei ciao sein. Im gleichen Zeitraum hatte Microsoft inkl. Ciao eine Beschwerde gegen Google wegen Benachteiligung und Verstoß gg. Wettbewerbsrecht eingeleitet, die Neuverteilung in den SERPS könnte also auch mit einer Aufräumaktion bei Ciao zusammenhängen.

    Merkwürdig ist allerdings, dass sich die Performance inzwischen fast wieder auf gleichem Level befindet – Ciao hat jetzt (vermutlich nach dem Einbruch 2010) auf den Such-Resultatseiten mal eben die gleichen Review-Snippets wie auf der regulären Erfahrungsberichte-Übersichtsseite generiert und erzeugt damit quasi DC, der aber anscheinend im Moment noch durchgeht.

    Ich bin gespannt auf die Lösung und ob Ciao mit dieser Strategie langfristig durchkommt ;-)

  4. 25. Jul. 2011 14.40 Uhr

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für euer Feedback.

    Wir haben uns am Ende für die Analyse von Chris Schulz entschieden, und freuen uns sehr ihm eine Searchmetrics Suite zur Verfügung stellen zu dürfen.

Trackbacks (2)

  1. 15. Jul. 2011 08.50 Uhr

    […] Searchmetrics können nun Verzeichnisse und Subdomains analysiert werden. Und zwar auch im Zeitverlauf (also die SEO-Geschichte eines einzelnen Unterverzeichnisses) […]

  2. 15. Jul. 2016 15.10 Uhr

    […] Und natürlich Subdomains und Verzeichnisse analysieren. […]

Hinterlasse eine Antwort

Hinweis: Wenn Du hier keinen Namen einträgst (sondern ein Keyword) oder mir Dein Eintrag zu werbelastig erscheint, behalte ich mir das Recht vor Deinen Kommentar zu löschen oder zu editieren. Spart euch sowas hier also bitte!